Newsticker

Söder warnt vor einer Lockerung der Corona-Regeln über Silvester

Volleyball

04.11.2017

Es geht aufwärts

Hochzoll empfängt nach zwei Siegen in Folge den letztjährigen Meister Chemnitz.Managerin Sonja Zellner bezeichnet die Gäste als „Wundertüte“

Der Start war holperig und eher ungewohnt für den Volleyball-Drittligisten DJK Hochzoll. Nach zwei Niederlagen aus den ersten drei Spielen war die Enttäuschung im Lager der Hochzollerinnen um ihren Trainer Nikolaj Roppel schon groß, doch jetzt nach zwei Siegen in Folge ist die Welt wieder in Ordnung.

Vizemeister gegen Meister lautet die Partie, wenn am heutigen Samstag (19 Uhr/12 Apostelhalle) die DJK Hochzoll auf die Volleys Chemnitz trifft. Da Chemnitz nach der vergangenen Saison dann auf den Aufstieg in die 2. Liga verzichtet hatte, treffen sich beide Teams nun wieder.

Dass Chemnitz derzeit nur den siebten Rang in der Tabelle einnimmt, davon lässt sich Spielerin und Managerin Sonja Zellner allerdings nicht blenden: „Nachdem man in Chemnitz auf den Zweitliga-Aufstieg verzichtet hat, war klar, dass es dort zumindest einen kleinen Umbruch geben wird. Aber das wird ein richtiges Kräftemessen. Chemnitz ist wie eine Wundertüte, da weiß man nie was am Ende rauskommt.“

Die DJK Hochzoll hat zuletzt unter Beweis gestellt, dass die Mannschaft wieder zur alten Stärke zurückgefunden hat. So war der 3:0-Erfolg zuletzt in Dingolfing schon beeindruckend. „An diese Leistung müssen wir wieder anknüpfen“, sagt Zellner.

Auch für sie ist es sehr bedauerlich, dass ihr Team erst so spät in Schwung gekommen ist. „Wir hatten zu Beginn der Saison fünf Verletzte und da ist es dann schon schwierig. Vor allem litt in dieser Zeit das Training darunter. Jetzt sind aber alle wieder fit und ich bin sogar überzeugt, dass wir sogar stärker sind, als in der vergangenen Saison.“ (wla)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren