Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Zoff zwischen FCA-Ultras und Stadt Augsburg: Was steckt dahinter?

Augsburg
13.03.2024

Das steckt hinter dem Zoff zwischen FCA-Fans und der Stadt Augsburg

Teile der Fanszene des FCA waren zuletzt in Straftaten verwickelt. Vereinsführung und Fan-Vertreter verurteilen dies.
Foto: A. Kaya, U. Wagner (Archiv)

Plus Ultras wehren sich gegen Stadionverbote für drei Personen. Am Sonntag gab es eine Massenschlägerei mit FCA-Fans am Bahnhof in Buchloe. Ordnungsreferent Frank Pintsch reagiert.

Hat der FCA ein Problem mit seinen Ultras, also dem harten Kern der Fußballfans? Nein, sagt der Verein. Man distanziere sich aber deutlich von Gewalt. FCA-Fans waren wiederholt negativ aufgefallen. Wegen Pyrotechnik bei drei Spielen musste der FCA knapp 100.000 Euro Strafe zahlen. In Mainz gab es eine Massenschlägerei vor dem Spiel. Nach dem jüngsten Auswärtsspiel in Darmstadt demolierten FCA-Fans drei Zugabteile und hinterließen einen Schaden von 8000 Euro. Am Sonntagabend gab es eine Schlägerei am Bahnhof in Buchloe. Ausgangspunkt war ein Fußballspiel in Österreich. Auch hier waren Augsburger Fans unmittelbar beteiligt. Ein Zug wurde erheblich beschädigt, teilt die Polizei mit. Was ist los mit den Ultras?

Schlägerei in Buchloe: Linzer Anhänger stürmen Zug mit FCA-Fans

Am Sonntagabend kam es in Buchloe zur Massenschlägerei von etwa 100 Anhängern verfeindeter Fangruppen. Gegen 21.30 Uhr gingen mehrere Notrufe ein, dass es in einem Zug und auf dem Bahnsteig des Bahnhofs Buchloe zu einer Schlägerei gekommen sei. Auch von Schüssen war die Rede. 63 Streifen verschiedener Präsidien und der Bundespolizei fuhren zum Einsatzort. Der Zugverkehr wurde eingestellt. Als die ersten Streifen eintrafen, hatten sich die Beteiligten bereits unter anderem mit einem Zug in Richtung Augsburg beziehungsweise mit Autos entfernt. Wie sich herausstellte, handelte es sich bei den gemeldeten vermeintlichen Schüssen um Pyrotechnik. Ersten Ermittlungen zufolge fand um 17 Uhr in Bregenz das Spiel zwischen Blau-Weiß Linz und Austria Lustenau statt. Lustenau wird von FCA-Fans unterstützt, so auch in Bregenz. Vermutlich hatten 20 bis 30 maskierte Linzer Hooligans am Bahnhof Buchloe auf das Eintreffen der Augsburger gewartet. Beim Halt des Go-Ahead-Zugs stürmten die Linzer den Zug. Er wurde so beschädigt, dass er nicht mehr weiterfahren konnte, so die Polizei.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

12.03.2024

Lieber FCA, schon mal an die "normalen" Fans gedacht, die keiner "Vereinigung" angehören und nur ihre Mannschaft unterstützen wollen und friedlich An- und wieder Abreisen?

12.03.2024

"Der Vorschlag, die Rechnungen für Pyro und Zerstörungen an die Ultras weiterzureichen, hat Charme, wird sich aber kaum rechtlich durchsetzen lassen."
Nur übers Geld werden manche Leute vernünftig und je nach Art der Straftat ein Eintrag ins Strafregister.
Das dauernde Herumgejammere hat keinen Wert. Die diversen Leute lernen es sonst nimmer mehr.

12.03.2024

Meines Erachtens hat der Vorfall in Buchloe (bei dem eine andere Fangruppe die Augsburger überfiel) nichts mit den Verfehlungen einiger FCA-Anhänger zu tun. Ihn hier in die Aufzählung mit hinein zu packen, wird der Sache nicht gerecht.

Bleiben aber natürlich die anderen, für die sie verantwortlich sind. Die Stellungnahme der Legio Augusta ist ja sehr milde gehalten: Es muss "kurz gemeckert" werden. Wow. Das ist ja mal eine Ansage. Nur ja den eigenen Mitgliedern nicht zu sehr auf die Zehen treten, ein bisschen Besänftigung für die Vereinsführung und die Öffentlichkeit, aber unterschwellig zeigt man dann doch eher Laissez faire, während kollektive Verurteilungen "schwachsinnig" seien.

Der Vorschlag, die Rechnungen für Pyro und Zerstörungen an die Ultras weiterzureichen, hat Charme, wird sich aber kaum rechtlich durchsetzen lassen. Jemand regt mal an, diese Kosten auf die Eintrittspreise in den Stehblocks umzuschlagen. Das ging eher. Trifft dann natürlich auch die, die nichts dafür können, aber vllt. setzt dann doch mal ein kollektiver Druck ein, wenn man's entsprechend kommuniziert (keine Strafen - können nächstes Jahr die Preise wieder gesenkt werden)

Grundsätzlich bin ich der Meinung, dass die Vereine zu sehr vor ihren Ultrafans kuschen. Die angeblich so tolle Stimmung könnte Schaden nehmen.

Wenn die Unterstützung der Mannschaft davon abhängig ist, ob man im Stadion seine eigenen Regeln aufstellt, gegen die Hausordnung verstößt und tun und lassen kann was man will, wenn man also Unterstützung als Machtspiel begreift, dann ist auf diese doch gern verzichtet.

Ich habe tollste Stimmung bei Leichtathletikveranstaltungen erlebt. Ohne irgendwelche stereotype - teilweise Verzeihung stupiden - Gesänge. Es geht um den Sport, nicht um die Egoprobleme irgendwelcher vermeintlicher Fans.

11.03.2024

Könnten die Leute ihre überschüssige Energie nicht bei gemeinnütziger Arbeit loswerden?
Vielleicht hilft mal ein ganzer Arbeitstag im Freien.

11.03.2024

Ich verstehe immer noch nicht, warum der FCA mit seinem knappen Budget diese unnötigen 100.000€ nicht einfach an die LA oder den UBT e.V weiterreicht. Die Verursacher sind eindeutig dahin zurückverfolgbar und nach ein, zwei dieser Rechnungen dürfte sich das mit dem Pyro auch einigermßen geben.
Das Mittel des Stadionverbots dürfte außerdem auch ruhig etwas weitreichender gehandhabt werden, wenn ein "Fan" einer Fussball-bezogenen Gewaltat ursächlich ist.
Da brauchts ein wenig Mut, auch abseites des Feldes.

12.03.2024

Leider gibt es zuviele "mutlose Menschen" und das in allen Lagen des Lebens, Ja!
FCA, lasst die Kerle mal anständig zahlen (bzw. die Eltern der Verursacher, denn selber sind Diese ja meist mittellos, weil ohne Arbeit) dann hört der "Zerstörungs-Wut" bald von selber auf, wenn es an den Geldbeutel geht.
Die "normalen Fans" die ins Stadion gehen und sich an einem Fußball-Spiel erfreuen wollen, brauchen den Sing-Sang und das dumme Gehüpfe auf den Steheplätzen mit Sicherheit nicht, Nein!

>>Da brauchts ein wenig Mut, auch abseites des Feldes.<<

Ja, besonders von der FCA-Führung!