Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Baden-Württemberg
  3. Energiewende: Windstrom: Milliardenschwerer Erdkabel-Auftrag vergeben

Energiewende
06.06.2024

Windstrom: Milliardenschwerer Erdkabel-Auftrag vergeben

Blick auf einen Kabelquerschnitt.
Foto: Friso Gentsch, dpa

Armdicke Leitungen sollen Grünstrom Richtung Süden transportieren. Ein Großauftrag ging jetzt an eine japanische Firma. Sie will in Deutschland produzieren - und kauft dafür einen Kabelhersteller.

Der Ausbau der "Strom-Autobahnen" in Deutschland schreitet voran: Der Netzbetreiber Amprion hat sich mit dem japanischen Unternehmen Sumitomo Electric auf die milliardenschwere Lieferung von Erdkabeln für zwei Gleichstrom-Trassen geeinigt. Das Auftragsvolumen liege insgesamt bei über drei Milliarden Euro, teilte Amprion am Donnerstag in Dortmund mit. Die dicken Leitungen sollen Windstrom vom Norden in Richtung Süden transportieren.

Die Kabel sollen von der Firma Südkabel in Mannheim gefertigt werden. Sumitomo Electric wird dazu 90 Prozent der Südkabel-Anteile vom bisherigen Eigentümer Wilms übernehmen. Die Übernahme soll im September erfolgen. Sumitomo kündigte in einer Mitteilung an, 90 Millionen Euro in den Ausbau der Produktionskapazitäten zu investieren.

Südkabel wurde 1898 gegründet. 2023 erwirtschafteten die 260 Beschäftigten des Unternehmens einen Umsatz von 140 Millionen Euro, wie Sumitomo weiter mitteilte.

Sumitomo Electric liefert 525 Kilovolt-Leitungen

Beauftragt wurde Sumitomo mit der Lieferung von 525 Kilovolt-Höchstspannungskabeln für die rund 260 Kilometer lange Gleichstrom-Verbindung zwischen Wilhelmshaven (Niedersachsen) und Hamm (NRW), die 2031 in Betrieb gehen soll. Diese Verbindung gehört zum sogenannten Korridor B-Projekt.

Vorgesehen ist Sumitomo auch als Lieferant für einen Teil des sogenannten Rhein-Main-Links zwischen Niedersachsen und Südhessen. Diese über 500 Kilometer lange Erdkabel-Gleichstromtrasse soll 2033 in Betrieb genommen werden. Die endgültigen Kabel-Lieferverträge dafür sollen in den nächsten zwei Jahren unterzeichnet werden.

Staatssekretär: Stromautobahnen entscheidend für deutsche Energiewende

"Stromautobahnen sind entscheidend für die deutsche Energiewende und die Transformation unserer Wirtschaft", sagte der Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Michael Kellner, laut der Amprion-Mitteilung. Durch den Bezug von Höchstspannungs-Gleichstrom-Kabeln aus deutscher Produktion leiste Amprion einen Beitrag zur Stärkung der Wirtschaft sowie zur strategischen und energiepolitischen Souveränität. Der Bevollmächtigte für Baden-Württemberg beim Bund, Rudi Hoogvliet, sagte: "Dieser große Auftrag von Amprion zeigt, dass die Energiewende auch ein Schlüssel für neues, grünes wirtschaftliches Wachstum in Baden-Württemberg und darüber hinaus ist."

Amprion und Sumitomo kennen sich schon länger: Das japanische Unternehmen liefert auch ein 380-Kilovolt-Kabelsystem für die 300 Kilometer lange Gleichstromverbindung A-Nord von Emden nach Osterath. Die Trasse soll 2027 in Betrieb genommen werden.

Amprion ist einer der vier Übertragungsnetzbetreiber in Deutschland. Sie sind für die Höchstspannungsleitungen zuständig, die den Strom über große Entfernungen transportieren. Um die Spannungsebenen darunter (Hochspannung, Mittelspannung, Niederspannung) kümmern sich in Deutschland laut Bundesnetzagentur 866 Verteilnetzbetreiber.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.