Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Grüne fordern konkrete Schritte zur Aufnahme von bedrohten Russen
  1. Startseite
  2. Bauen & Wohnen
  3. Bei der Haussanierung ist eine gute Planung wichtig

Sanierung am Haus
11.03.2022

Bei der Haussanierung ist eine gute Planung wichtig

Auch ein neue Dämmung kann zur energetischen Sanierung des Hauses gehören. Bauherrn sollten auf jeden Fall Experten zu Rate ziehen.
Foto: Adobe Stock (Symbolbild)

Wer sein Haus noch nicht energetisch saniert hat, sollte sich spätestens jetzt ernsthaft damit beschäftigen. Wer auf Experten als Berater verzichtet, spart aber womöglich an der falschen Stelle.

Wir müssen unseren Gas- und Öl-Verbrauch drastisch senken – aus Gründen des Klimaschutzes, aber auch um unabhängiger von Brennstofflieferungen aus diktatorisch geführten Ländern zu werden. Das ist wohl eine der wichtigsten Lehren aus dem Russland-Ukraine-Krieg. Viele Hausbesitzer und Hausbesitzerinnen, die mit fossilen Energieträgern heizen oder Warmwasser erzeugen, werden die aufgrund des Ukraine-Krieges nochmals steigenden Preise schmerzhaft zu spüren zu bekommen. Wer bis dato nicht schon sein Haus energetisch saniert hat, sollte sich also spätestens jetzt ernsthaft damit beschäftigen.

Einer der entscheidenden Faktoren für das Gelingen einer Haussanierung ist dabei eine gute Planung und Abstimmung der Maßnahmen durch einen Bauexperten oder eine Bauexpertin. Immer noch glauben viel zu viele Hausbesitzer und Hausbesitzerinnen, eine Sanierung oder einen Hausumbau selbst organisieren zu können. Die Folgen sind nur allzu häufig Chaos auf der Baustelle, Überforderung bei den Bauherren, längere Phasen des Baustillstands, ungeahnte Kostensteigerungen oder gar gravierende Bauschäden. Denn bei einer Haussanierung müssen die Schritte sinnvoll aufeinander abgestimmt sein und bauphysikalische Zusammenhänge berücksichtigt werden.

Haussanierung: Energieeffizienz-Experten werden staatlich gefördert

Daher gilt der dringende Rat, von Beginn an eine Energieeffizienz-Expertin oder einen Experten zu engagieren. Dies ist ein Planer, Architekt oder Energieberater, der über das nötige Know-how bei energetischen Sanierungen verfügt. Wer darauf verzichtet, spart an völlig falscher Stelle – zumal der Staat bei einer Sanierung zum Effizienzhaus neben der üppigen Förderung für Maßnahmen selbst auch 50 Prozent der Ausgaben für eine qualifizierte Baubegleitung und Fachplanung durch einen Energieeffizienz-Experten oder eine Energieeffizienz-Expertin übernimmt, bei einem Ein- oder Zweifamilienhaus maximal 5000 Euro.

Förderfähig sind dabei die Kosten für die Planung, die Unterstützung bei der Ausschreibung und der Angebotsauswahl, die Kontrolle der Bauausführung sowie die Abnahme der Sanierung – alles Maßnahmen, die die Qualität einer Haussanierung klar verbessern und zudem den Stress auf Bauherrenseite deutlich senken.

Was ebenfalls nicht unterschätzt werden darf: Planer und Architekten verfügen über gute Netzwerke. Und die sind angesichts der derzeit schwierigen Suche nach Handwerksfirmen äußerst hilfreich. Im Grunde profitieren auch die Handwerksbetriebe von einer qualifizierten Baubegleitung und Fachplanung. Klar definierte Aufgaben und eine gute Terminkoordination mit den anderen beteiligten Firmen durch einen Bauexperten oder eine Bauexpertin erleichtern die Arbeit und sorgen in aller Regel für einen reibungslosen Ablauf auf der Baustelle. Alles andere schafft Risiken für Handwerker und Bauherren.

Lesen Sie dazu auch

Bauexperten helfen dabei den Kostenrahmen der Haussanierung einzuschätzen

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Kostensicherheit. Erfahrene Bauexperten oder -expertinnen können den Kostenrahmen einschätzen, was ein wichtiges Fundament für eine solide Finanzierung eines Projekts ist. Die Baupreise sind bekanntermaßen hoch. Wenn dann auch noch während der Bauphase wegen fehlender Vorplanung und Fachkenntnisse die Kosten steigen, kann das schlimme Folgen haben.

Was nicht verschwiegen werden darf: Neben Handwerkern sind auch Planer und Architekten derzeit sehr gefragt. Daher sollte man frühzeitig seine Fühler ausstrecken. Die Erfahrung zeigt dabei, dass die Chancen für eine erfolgreiche Suche bei einer Komplettsanierung höher sind als bei der Planung von Einzelmaßnahmen. Die Kontaktdaten von Energieeffizienz-Expertinnen und -Experten in der Region findet man unter anderem auf www.eza-partner.de oder www.energie-effizienz-experten.de.

Zur Person: Martin Sambale ist Geschäftsführer des Energie- und Umweltzentrums Allgäu, kurz eza!

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.