Newsticker
Bundes-Notbremse: Ausgangsbeschränkungen fallen weniger streng aus
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. A8 nach Raser-Unfall stundenlang blockiert - Rentnerpaar verletzt

Landkreis Dachau

24.11.2019

A8 nach Raser-Unfall stundenlang blockiert - Rentnerpaar verletzt

Die Polizei ermittelt gegen zwei Audi-Fahrer, die sich auf der A8 ein Rennen geliefert haben sollen. Einer der mutmaßlichen Raser krachte in den Wagen eines Rentnerpaares.
Foto: Alexander Kaya (Symbolfoto)

Auf der A8 haben zwei mutmaßliche Raser für einen Auffahrunfall gesorgt. Drei Menschen wurden verletzt, einer der Audi-Fahrer wird von der Polizei gesucht.

Nach einem Unfall auf der A8 bei Sulzemoos beschäftigen wieder einmal mutmaßliche Raser die Polizei. Bei dem Auffahrunfall am Sonntag krachte nach Polizeiangaben ein 52-Jähriger mit seinem Audi in den BMW eines Ehepaares. Die Unfallbeteiligten wurden dabei mittelschwer verletzt, der zweite Audi-Fahrer ist flüchtig.

Unfall auf der A8: Polizei schließt Autorennen nicht aus

Der Audi war mit hoher Geschwindigkeit in Richtung München unterwegs, begleitet von einem zweiten Wagen derselben Marke. Zeugen sprachen laut Polizei von Geschwindigkeiten jenseits der 200km/h. Die Polizei hält es nicht für ausgeschlossen, dass sich der Audi und der zweite, orange-farbene Sportwagen zum diesem Zeitpunkt ein Rennen lieferten.

Der hintere Audi fuhr aus bislang ungeklärter Ursache auf den BMW auf. Beide Autos wurden bei dem Aufprall schwer beschädigt und blieben auf dem mittleren Fahrstreifen bzw. der Parkplatzzufahrt Fuchsberg zum Stehen.

Das Rentnerehepaar aus dem Raum Biberach (Baden-Württemberg) und der Fahrer des Audi wurden in umliegende Kliniken gebracht. Da die Fahrbahn teilweise mit ausgelaufenen Betriebsstoffen verschmutzt war, waren zwei der drei Fahrstreifen bis 16 Uhr blockiert. Neben zwei Rettungswagen waren die Feuerwehren aus Odelzhausen, Wiedenzhausen, Sulzemoos und Feldgeding im Einsatz.

Staatsanwaltschaft ordnet Sicherstellung der Sportwagen an

Der Schaden an den beiden Fahrzeugen beläuft sich laut Polizei auf circa 35.000 Euro, die Kosten für die zerstörten Verkehrseinrichtungen und die Reinigung der Fahrbahnen beziffern die Beamten auf 10.000 Euro. Die Staatsanwaltschaft hat ein Gutachten zum Hergang des Unfalls sowie eine Sicherstellung der beteiligten Fahrzeuge angeordnet. (AZ)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren