Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj begrüßt Bundestagsentscheidung zu Holodomor
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Abschied vom ersten Spaßbad

26.10.2017

Abschied vom ersten Spaßbad

Marode Königstherme wird abgerissen

1984 schauten die Menschen mit großen Augen nach Königsbrunn bei Augsburg. Ein Hallenbad als Freizeitbad mit Blubberbecken, Sauna und Außenbereich, das kannte man in dieser Art bis dahin nicht in der Region. Entsprechend groß war der Zuspruch mit hunderttausenden Besuchern im Jahr und der Kreis derer, die dem Beispiel der Königstherme folgten und eigene Freizeitbäder bauten. Nun, 33 Jahre später, schauen die Königsbrunner mit traurigen Augen auf den Gebäudekomplex, der im Zentrum der Stadt vor sich hinrottet – und wohl schon im nächsten Jahr verschwunden sein wird. Der Stadtrat hat beschlossen, die Königstherme abreißen zu lassen.

Dem Beschluss ging ein beispielloser Verfall der Therme voraus. Der frühere Betreiber Uwe Deyle habe über Jahre hinweg nur kosmetische Modernisierungen vorgenommen, sagt Bürgermeister Franz Feigl, aber nichts für die Substanz des Bades getan. Stück für Stück gingen die Besucherzahlen zurück. Die Stadt lehnte 2015 eine Übernahme ab. Deyle meldete daraufhin Insolvenz an und die Stadt sicherte sich das Erbbaurecht auf das Grundstück. Seitdem ist das Bad geschlossen und verfällt zusehends. Die Schäden sind so groß, dass die Stadt nun den Schlusspunkt setzt. Schweren Herzens, wie Feigl betont: „Die Therme war lange unser Markenzeichen.“ Deshalb habe man sich die Entscheidung nicht leicht gemacht. Um den Komplex weiterbetreiben zu können, wären allein für die Technik Investitionen von 15 Millionen Euro nötig gewesen, sagt er.

Das Grundstück befindet sich in bester Lage mitten in der Stadt. Denkbar ist deshalb, dass dort nach dem Abriss Wohnungen entstehen. Entschieden ist das noch nicht.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.