Newsticker
RKI: 3736 Neuinfektionen und 13 Todesfälle - Sieben-Tage-Inzidenz steigt
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Aichach: Sind Herdenschutzhunde eine Lösung gegen den Wolf - oder ein Problem?

Aichach
17.08.2020

Sind Herdenschutzhunde eine Lösung gegen den Wolf - oder ein Problem?

Der DNA-Test beweist, was das Bild der Wildkamera in Igenhausen vermuten ließ: Es war ein Wolf.
Foto: Josef Haimer

Plus Der Bund Naturschutz setzt im Umgang mit dem Wolf in Bayern auf sogenannte Herdenschutzhunde. Doch wie verhalten sich die abgerichteten Tiere, wenn Wanderer der Herde nahe kommen?

"Bärli!", ruft Gerhard Schmidt in Richtung des großen Zwingers und läuft darauf zu. Ein tiefes, grollendes "Wuff" folgt. Aber nicht von der Sorte Hund, die man hinter dem verniedlichenden Namen vermuten würde. Es ist schon eher ein Bär, der sich da hinter den Gitterstäben regt: Groß, mit dickem Pelz und leuchtenden, bernsteinfarbenen Augen. Bedrohlich wirkt Bärli zwar nicht, eher gemächlich und ruhig. "Aber Sie wissen nie, was er als nächstes macht", sagt Schmidt. Er ist Vorsitzender des Tierschutzvereins Neuburg-Schrobenhausen und leitet das dortige Tierheim. Und er warnt: Herdenschutzhunde wie Bärli haben seiner Meinung nach auf deutschen Weiden nichts zu suchen – Wolf hin oder her.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

17.08.2020

Schöne Grüße von " Der Wolf und die 7 Geißlein " !!

Permalink