1. Startseite
  2. Bayern
  3. Augenblicke der Erinnerung: Denkmal für die Opfer des KZ-Arztes Mengele in Günzburg

12.03.2005

Augenblicke der Erinnerung: Denkmal für die Opfer des KZ-Arztes Mengele in Günzburg

Denkmal Mengele

Günzburg - Die beiden Buben müssen Todesängste ausgestanden haben. Allein, von der Mutter fortgerissen, mussten sie in die "kalten, stierenden Augen" von Josef Mengele blicken und grausame Experimente über sich ergehen lassen, erinnern sie sich später. Was Mengele-Opfer Hugo Höllenreiner, damals zehn Jahre alt, von den grausamen Erfahrungen erzählt, die er und sein Bruder Manfred als Kinder in der Hand des KZ-Arztes durchmachten, sorgte für beklemmende Stille im Dossenbergerhof.

Von unserem Redaktionsmitglied Rebekka Jakob

Eine große Zahl von Ehrengästen, aber auch von Kindern und Jugendlichen aus Günzburg kamen zu der Enthüllung des Denkmals. Darunter auch jene Menschen, die den Anstoß dazu gaben, dass Günzburg den Opfern Mengeles nun eine Tafel gewidmet hat:

Mahnmal angeregt

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Alt-Oberbürgermeister Dr. Rudolf Köppler, der am Lehrstuhl für neuere Geschichte eine wissenschaftliche Untersuchung von "Günzburg und der Fall Josef Mengele" anregte; Historiker Sven Keller, der das Thema aufgriff und in seinem gleichnamigen Buch anschaulich darstellte, dass Günzburg nicht mehr und nicht weniger Schuld an Mengeles Taten hatte wie der Rest Deutschlands, und schließlich Bezirksrätin Dr. Ruth Niemetz. Sie regte bei einer Bürgerversammlung nach der Vorstellung von Kellers Buch in Günzburg die Errichtung eines Mahnmales für die Mengele-Opfer an.

"Die geschichtliche Tatsache, für die sie nichts kann, wird die Stadt nicht loswerden, sie kann sich ihr nur stellen", so Niemetz in ihrer Ansprache. "Dieses Mahnmal soll keine Schuldzuweisung für Günzburg sein, sondern an die Opfer gemahnen."

Dass die Gedenktafel, umrahmt von 130 Augen, die unterschiedlichste Stimmungen ausdrücken, von Schülern der beiden Günzburger Gymnasien Maria Ward und Dossenberger geschaffen wurde, ist laut Oberbürgermeister Gerhard Jauernig ein bewusster Schritt gewesen. "Eine öffentliche Ausschreibung verbat sich in diesem Fall. Die jungen Menschen, die schon mit wachem Geist ihr Umfeld wahrnehmen, aber erst in Zukunft Verantwortung in der Gesellschaft übernehmen, sollten sich mit diesem Thema auseinander setzen." Gertrud Kellermann, Vorsitzende der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit, stellte fest: "Das Mahnmal erinnert daran, wozu Menschen fähig sein können. Denn das ist ja das schlimme: Sie waren keine Ungeheuer, Mengele und seine Helfer. Sie waren Menschen, das macht die Sache noch schlimmer." "Die Augen auf der Gedenktafel erinnern an eine der grausamsten Taten Josef Mengeles", so Erich Schneeberger (Vorsitzender des Landesverbandes der Sinti und Roma).

Der KZ-Arzt habe eine achtköpfige Sinti-Familie getötet, um deren Augen zu Untersuchungszwecken entnehmen zu können. Diana Iwlewa (Vizepräsidentin der israelitischen Kultusgemeinde Schwaben-Augsburg) rief dazu auf, all dies nicht in Vergessenheit geraten zu lassen. Unter dem Blick der 130 Augenpaare, die nun traurig, erschrocken, zerstört und verwirrt von der Gedenktafel schauen, fällt dies nicht schwer.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%2096495322.tif
Karambolage-Atlas

Plus Kempten? Augsburg? Wo es in Schwaben die meisten Unfälle gibt

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket