1. Startseite
  2. Bayern
  3. Badender Bub verletzt: Auf der Jagd nach der Killer-Schildkröte

Tieraussetzung im Allgäu

10.08.2013

Badender Bub verletzt: Auf der Jagd nach der Killer-Schildkröte

Eine exotische Schnappschildkröte soll sich im Ostallgäu aufhalten.
Bild: dpa/Archiv

In einem Weiher in Irsee bei Kaufbeuren soll eine Schnappschildkröte ihr Unwesen treiben. Einem Junge hat sie an der Achillessehne verletzt. Nun wird Jagd auf das Tier gemacht.

Der Oggenrieder Weiher in Irsee bei Kaufbeuren ist ein beliebtes Ausflugsziel. Dort tummeln sich auch am Montag viele Badegäste, bis im Kinderbereich Schmerzensschreie ertönen. Kurz darauf zeigt ein Junge am Ufer seinen blutüberströmten Fuß. Zunächst wird eine Schnittverletzung angenommen, doch im Laufe der Woche gehen Experten von einer Bisswunde aus: Die Verletzung stammt mutmaßlich von einer Geier- oder Schnappschildkröte. Daraufhin wird der Weiher gesperrt und es beginnt die Jagd auf das Reptil.

Reptilien-Experten aus München identifizieren das Tier

Am Montagabend wird der verletzte Junge in ein Krankenhaus gebracht. Ihm wurde die Achillessehne glatt durchtrennt. „Er ist inzwischen wieder entlassen worden und soll langfristig keine Schäden davontragen“, berichtet Irsees Bürgermeister Andreas Lieb. Doch die Ursache der Verletzung bleibt unklar. Als ein behandelnder Arzt schließlich auf einen Biss tippt, verschickt der Bürgermeister mit Einwilligung der Mutter Bilder von der Wunde an Experten, darunter das Zoologische Institut oder die Zoologische Staatssammlung in München. Die Fachleute schließen ein Tier als Ursache aus: Der glatte Schnitt stammt eher von einer Glasscherbe. Eine erste Suche durch Freiwillige am Weiher bringt gar keine Ergebnisse.

Wer hat die Schildkröte in den Oggenrieder Weiher ausgesetzt?

Doch am Donnerstagabend überschlagen sich die Ereignisse. Die Station für Reptilien in München meldet, dass nach reiflicher Überlegung die Verletzung auf den Biss einer Geier- oder Schnappschildkröte hinweist, berichtet Lieb. Es handelt sich dabei um Fleischfresser, die Fische, Vögel oder andere Schildkröten mit ihrer Zunge ködern, um sie dann mit dem geierartigen Maul zu packen. Aufgrund der Bissabdrücke wird das Reptil auf mindestens 40 Zentimeter Größe und 14 Kilogramm Schwere geschätzt. Der Bürgermeister lässt daraufhin den Weiher absperren, und seitdem von Mitarbeitern des Bauhofs und der Feuerwehr absuchen.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Nun wird Jagd auf die Schnappschildkröte gemacht

Seit Freitagvormittag jagt der Ostallgäuer Naturschutzwächter und Biberbeauftragte Holger Voss das Tier. Er hat schon vor einigen Jahren eine Alligatorschildkröte in der Wertach bei Altdorf mitgefangen. „Diese Schildkröten sind hier nicht heimisch und ihre Haltung ist in Deutschland verboten. Vermutlich hat aber trotzdem jemand diese Schildkröte gehalten und dann am Oggenrieder Weiher ausgesetzt“, erläutert er. Aber ein erster Fangversuch am Mittag scheitert: Nachdem scheinbar der Kopf der Schildkröte im Weiher gesichtet wird, fährt Voss mit einem Casher auf einem Boot heraus. Doch der Fang entpuppt sich nur als voluminöse Badehose. „In dem Job muss man warten können“, meint Voss.

Am Samstag ist Sonne angesagt. Dann hofft Voss, das Reptil beim Sonnenbaden zu fangen. Er stellt Strafanzeige gegen unbekannt.

Yvonne läuft seit mehreren Wochen frei herum.
10 Bilder
Geschichten aus dem Sommerloch
Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
118448290.jpg
Bauen

Plus Bauminister Reichhart will Baugenehmigungen deutlich beschleunigen

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser Morgen-Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen