Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Mehrere Tote bei russischen Angriffen auf Cherson und Charkiw
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Bayern: Globuli als Studienfach: "Wir wissen, dass Globuli wirken"

Bayern
15.01.2014

Globuli als Studienfach: "Wir wissen, dass Globuli wirken"

Manch einer schwört darauf: Globuli sind kleine Kügelchen, die von Homöopathen verordnet werden.
Foto:  Andrea Warnecke (dpa)

An die Wirkung von homöopathischen Substanzen glaubt nicht jeder. Dennoch will die Homöopathie-Akademie in Bayern nun erstmals Studenten ausbilden.

Erstmals in Deutschland will eine neue „Homöopathie-Akademie“ in Traunstein ein Vollzeit-Studium zum Thema Globuli anbieten. Bis zu 56  Interessierte sollen dort dann ab September drei Jahre lang Kurse absolvieren – und womöglich sogar mit einem „Bachelor“-Abschluss belohnt werden. Ob die Privatschule diesen Titel tatsächlich vergeben darf, prüft derzeit noch ein Akkreditierungs-Institut.

„Wir sind aber sehr zuversichtlich“, sagt die Akademie-Leiterin Anja Wilhelm. Obwohl eine Wirksamkeit von Homöopathie naturwissenschaftlich nicht nachweisbar ist, will sie Studenten zu diesem Thema „auf Hochschulniveau“ ausbilden. Und sie sagt: „Wir wissen, dass Globuli wirken. Wir können nur nicht beweisen, wie.“

Nachfrage nach homöopathischen Substanzen ist extrem gestiegen

Dass der Glaube in die Heilkraft der extrem verdünnten Wirkstoffe immer mehr zunimmt, zeigt auch eine repräsentative Umfrage des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller. 200 Apotheker wurden dafür im August 2013 befragt. 90 Prozent von ihnen gaben an, dass die Nachfrage nach homöopathischen Substanzen in den vergangenen zehn Jahren extrem gestiegen sei.

Ärzte bestätigen die Möglichkeit einer erfolgreichen Behandlung

Und auch immer mehr Ärzte raten ihren Patienten zu Globuli und Bachblüten, bestätigt Dr. Jakob Berger vom schwäbischen Hausärzte-Verband. Er sagt: „Das ist durchaus eine Behandlungs-Methode, die zum Erfolg führen kann.“

Der Grund für solche Erfolge sei der Placebo-Effekt, erklären hingegen Kritiker wie die Buchautoren Christian Weymayr und Nicole Heißmann („Die Homöopathie-Lüge“).

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.