Newsticker
RKI meldet 7894 Corona-Neuinfektionen - Umfrage: Mehrheit hält Freiheiten für Geimpfte für falsch
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Bayern: Polizei schnappt immer mehr Täter per Gesichtserkennung – trotz Masken

Bayern
22.04.2021

Polizei schnappt immer mehr Täter per Gesichtserkennung – trotz Masken

Fingerabdruck, DNA und Gesichtserkennung. Drei Spuren, die für die Ermittlungen der Polizei zur Aufklärung von Straftaten enorm wichtig sind.
Foto: S. Hoppe, dpa (Symbol)

Plus 649 Straftäter hat die bayerische Polizei 2020 per Gesichtserkennungs-Software geschnappt. Wie das funktioniert und was es bedeutet, wenn jetzt so viele Menschen Maske tragen.

Es war ein schwerer Unfall mitten in der Nacht auf der A9 an einem Wochenende vor zwei Jahren. Es gibt zwei Verletzte, einer von beiden lebensgefährlich. Die Unfallverursacher flüchten zu Fuß. Wie sich herausstellt, ist ihr Wagen als gestohlen gemeldet worden. Die Ermittler entdecken wenig später ein Handy, das die Unfallverursacher auf ihrer Flucht verloren haben. Alle Daten darauf sind gefälscht, allerdings sind Bilder darauf gespeichert. Ein Foto zeigt tatsächlich den Täter, wie sich später herausstellt. Es ist die entscheidende Spur. Innerhalb weniger Stunden wissen die Beamten, nach welcher Person sie fahnden müssen. Möglich gemacht hat es die Gesichtserkennungs-Software des bayerischen Landeskriminalamtes (LKA).

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren