Newsticker
Impfkommission Stiko empfiehlt AstraZeneca jetzt auch für über 65-Jährige
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Bayern will Großbäckereien schärfer überwachen

Verbraucherschutz

25.06.2017

Bayern will Großbäckereien schärfer überwachen

In der Vergangenheit hatte vor allem Müller-Brot mit dem Ekelskandal für Schlagzeilen gesorgt. (Archivbild)
Bild: Sven Hoppe (dpa)

Großbäckereien in Bayern sollen strenger überwacht werden. Die Staatsregierung hat ein Sonderkontrollprogramm und eine zentrale Behörde angekündigt.

Die Staatsregierung will Großbäckereien im Freistaat schärfer überwachen. Ein neues Sonderkontrollprogramm solle weitere Sicherheit für Verbraucher schaffen, teilte das Verbraucherschutzministerium am Sonntag mit.

Das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) und die Behörden vor Ort sollen demnach unangekündigte Prüfungen durchführen. "Sollten sich bei den Kontrollen Missstände zeigen, müssen diese sofort abgestellt werden", sagte Verbraucherschutzministerin Ulrike Scharf (CSU). 

Zentrale Behörde zur Lebensmittelüberwachung geplant

Das Ministerium will Anfang 2018 eine neue, zentrale Behörde zur Lebensmittelüberwachung im Freistaat schaffen. Sie soll für alle überregional tätigen Lebensmittelbetriebe zuständig sein. Entsprechende Beratungen in den Landtags-Ausschüssen sind laut Ministerium inzwischen abgeschlossen.

Das nun gestartete Kontrollprogramm soll auch einen nahtlosen Übergang der etwa 40 Großbäckereien im Freistaat in die Zuständigkeit der künftigen Behörde ermöglichen. Kontrolleure hatten in der Vergangenheit immer wieder Verstöße gegen geltende Vorschriften festgestellt. Man habe deshalb beim LGL ein aktuelles Lagebild der Situation der Großbäckereien angefordert, teilte das Ministerium mit.

Vor allem der Müller-Brot-Skandal sorgte für Schlagzeilen

In der Vergangenheit hatte im Bereich der großen Bäckereien insbesondere der Ekelskandal und die Pleite von Müller-Brot für Schlagzeilen gesorgt. Das Landgericht Landshut hatte deswegen 2016 drei Ex-Manager zu Bewährungs- und Geldstrafen verurteilt.

Nach Überzeugung der Richter hatten die ehemaligen Geschäftsführer große Mengen Lebensmittel in den Handel gebracht, die nicht zum Verzehr geeignet waren. Zudem machten sich die Männer der Insolvenzverschleppung und des Betrugs in 177 Fällen schuldig. Hier lesen Sie mehr: Ekelskandal bei Müller-Brot: Drei Ex-Manager verurteilt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren