1. Startseite
  2. Bayern
  3. "Bayerntrend": CSU stürzt in Umfrage auf neues historisches Tief

Landtagswahl 2018

12.09.2018

"Bayerntrend": CSU stürzt in Umfrage auf neues historisches Tief

Es könnte besser laufen: Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern, wird die absolute Mehrheit mit großer Wahrscheinlichkeit weit verfehlen.
Bild: Peter Kneffel, dpa

Einen Monat vor der Landtagswahl 2018 in Bayern ist die CSU in einer Umfrage auf ein historisches Tief abgesackt: Nur noch 35 Prozent würden sie derzeit wählen.

o schlecht stand die CSU in der öffentlichen Meinung seit der Wahl im Jahr 1950 nicht mehr da: Wenn in Bayern schon am kommenden Sonntag Landtagswahl wäre, käme sie nur noch auf 35 Prozent Zustimmung. Das hat eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts infratest dimap im Auftrag des BR-Politikmagazins „Kontrovers“ ergeben. Auch die SPD ist in der Umfrage mit elf Prozent auf ein historisches Tief gestürzt. Die Grünen dagegen legen weiter zu und würden mit 17 Prozent klar zweitstärkste Kraft. Die Freien Wähler kämen auf elf Prozent. Und gleich drei Parteien würden der Erhebung zufolge in den nächsten Landtag einziehen: die AfD mit elf Prozent, die FDP und auch die Linke knapp mit jeweils fünf Prozent.

Der Trend weg von den Volksparteien setzt sich damit offenbar fort. Bereits in der repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey für unsere Redaktion und Spiegel Online hatte die CSU Anfang dieser Woche im Vergleich zur Auswertung zwei Wochen zuvor zwei Prozentpunkte verloren und war auf 35,8 Prozent gefallen. Im Vergleich zum letzten Bayerntrend von „Kontrovers“ im Juli liegt der Verlust bei drei Prozentpunkten.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Ein noch drastischeres Bild ergibt sich aus dem Vergleich der aktuellen Umfragewerte mit den Wahlergebnissen im Jahr 2013. Danach würde die CSU, die damals mit 47,7 Prozent die absolute Mehrheit der Sitze im Landtag zurückerobern konnte, fast 13 Prozentpunkte einbüßen. Die SPD würde ihr Ergebnis (20,6 Prozent) sogar fast halbieren.

Bayern droht eine komplizierte Regierungsbildung

Sollte sich der aktuelle Trend bis zum Wahltag am 14. Oktober verfestigen, stünde Bayern eine höchst komplizierte Regierungsbildung bevor. Nach den jüngsten Zahlen könnte die CSU in einem Landtag mit dann sieben Parteien nur noch mit den Grünen eine Zweierkoalition bilden. Würden die FDP und/oder die Linke den Sprung ins Maximilianeum nicht schaffen, ergäben sich wieder ganz andere Mehrheitsverhältnisse.

Die CSU fällt in unserer aktuellen Umfrage fünf Wochen vor der Landtagswahl unter 36 Prozent. Bayern-Redakteur Holger Sabinsky-Wolf ordnet die Ergebnisse im Video ein.
Video: Marina Mengele

und Pleiten, Pannen, Pech der vergangenen Wochen geht es auch in unserem Podcast.

Mit Prognosen allerdings, darauf weisen alle Umfrageinstitute hin, sollte man vorsichtig sein. Die Fehlertoleranz liege bei plus/minus drei Prozent und, was noch wichtiger ist: Fast die Hälfte der Wahlberechtigten in Bayern hat sich noch nicht entschieden, welcher Partei sie ihre Stimme gibt.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

12.09.2018

Heute stimmte das EU-Parlament über ein Strafverfahren gegen Ungarn wegen dessen antidemokratischer Politik ab. Der Antrag wurde mit großer Mehrheit angenommen.
Was tat die CSU? Sie stimmte gegen den Antrag und damit für Orban und gegen ihren eigenen Fraktionsvorsitzenden Manfred Weber, der den Antrag unterstützte. Was soll man zu dieser Partei unter solchen Umständen noch sagen? Da sind 35% noch viel zu viel.

Permalink
12.09.2018

.....wegen antidemokratischer Politik?? Demokratischer als Orban kann man gar nicht regieren. Er richtet sich nach dem Willen SEINES Volkes! Und was macht Merkel? Öffnet im Alleingang die Grenzen für Millionen Migranten und lässt diese Entscheidung nicht mal vom Parlament absegnen!

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Es könnte besser laufen: Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern, wird die absolute Mehrheit mit großer Wahrscheinlichkeit weit verfehlen. Foto: Peter Kneffel
Landtagswahl 2018

Die CSU, Söder und Seehofer: Taumelnd auf die Zielgerade

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen