1. Startseite
  2. Bayern
  3. Berater für Führungskräfte: "Die CSU hat ein Führungsproblem"

Interview

11.10.2018

Berater für Führungskräfte: "Die CSU hat ein Führungsproblem"

Die beiden Alphatiere der CSU: Parteichef Horst Seehofer (links) und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder.
Bild: Armin Weigel, dpa (Archiv)

Der Berater Tobias Leipprand erklärt, warum die CSU einen Neuanfang bräuchte und eine Frau an der Spitze vielleicht keine schlechte Idee wäre.

Herr Leipprand, nach den Umfragen sitzt die CSU in der Patsche. Und an der Spitze ist ein mehr oder weniger offener Machtkampf zwischen Parteichef Horst Seehofer und Ministerpräsident Markus Söder ausgebrochen. Hat die CSU ein Führungsproblem?

Tobias Leipprand: Der Führungsstil von Horst Seehofer ist alles andere als modern. Er ist ein Vertreter dieser alten Basta-Politik und hat einen Hang zum starken Vereinfachen. In unserer ständig komplexer werdenden Welt kommt das nicht mehr an. Man muss heute mehr zuhören und sortieren. Und die Menschen im Dialog einbinden, anstatt das Alphatier zu machen.

Das klingt so, als ob sich die CSU schleunigst einen neuen Vorsitzenden suchen sollte...

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Leipprand: Verstehen Sie mich nicht falsch, ich will keine Politikerschelte betreiben. Bislang hat die Art von Horst Seehofer, Politik zu betreiben, funktioniert. Aber aus meiner Sicht als Führungsexperte ist sein Stil nicht mehr zeitgemäß. Wir sehen auch in der Wirtschaft, dass die älteren Patriarchen Schwierigkeiten haben.

Nun ist Markus Söder vom Stil her gar nicht so weit weg von Seehofer. Müsste er im Falle eines Wahldebakels nicht auch den Platz räumen?

Leipprand: Ich maße mir nicht an, der CSU politische Empfehlungen zu geben. Aber wenn wir nach der Wahl die Situation einer „burning platform“ haben, also der Baum richtig brennt, dann ist das für die CSU eine riesige Chance zur Erneuerung.

Im Falle einer Wahlschlappe sollten also Ihrer Ansicht nach beide CSU-Alphatiere den Platz räumen?

Leipprand: Aus Sicht eines Führungs-Forschers kann ich sagen, dass beide einen Führungsstil pflegen, der zunehmend schwierig ist.

Wer käme denn statt der beiden infrage?

Leipprand: Dafür bin ich in Berlin nicht nah genug an der CSU. Mir fällt aber auf, dass ein Politiker wie der Grünen-Chef Robert Habeck diesen neuen Führungsstil gut beherrscht. Er versucht gar nicht, diese komplexe neue Welt zu vereinfachen, sondern sortiert, erklärt und äußert sich sehr besonnen. Ähnlich wie Barack Obama es gemacht hat. Gerade in der Politik brauchen wir Führungspersonen mit Charisma und Strahlkraft.

In der aktuellen Folge unseres Podcasts "Bayern-Versteher" widmen wir uns der Landtagswahl am Sonntag. Hier können Sie reinhören:

Wie wäre es denn mal mit einer Frau als CSU-Chefin?

Leipprand: Warum nicht? Diversität in Führungsposten ist zwar immer anstrengend, aber hilfreich für ein Unternehmen, wenn wir von der Wirtschaft ausgehen. Das ist nicht eins zu eins auf die Politik zu übertragen, es gibt aber viele Parallelen.

Wie müsste aus Ihrer Sicht ein Neuanfang in der CSU aussehen?

Leipprand: So etwas kann man nicht einfach aus der Spitze vorgeben. Die gesamte Kultur in der Partei müsste sich ändern. Wir beraten viele Unternehmen bei Veränderungsprozessen. Im Zentrum steht immer der Dialog: seinen Leuten zuhören, über Ängste sprechen, Strömungen aufnehmen – und nicht von vorne eine Rede halten und Ansagen machen. In einem Konzern braucht man ebenso Mehrheiten wie in einer Partei.

Kann es sein, dass sich bei der CSU durch das lange Alleinregieren verkrustete Strukturen gebildet haben?

Leipprand: Das sind klassische Machtstrukturen, denen es an Dialog mangelt. Doch glaubt man den Umfragen, wird sich das nun zwangsläufig ändern. Denn in einer Koalition mit einer anderen Partei muss man viel miteinander sprechen, um voranzukommen.

Tobias Leipprand, 37, ist Gründer und CEO von LEAD, einer Führungsakademie und Veränderungsberatung in Berlin. Er ist in Augsburg aufgewachsen.
Bild: Moussa Hakal

Eine umstrittene Frage in der CSU ist traditionell, ob es Sinn macht, Parteivorsitz und Amt des Ministerpräsidenten in dieselben Hände zu legen. Ist einer Ämtertrennung besser oder eine Doppelspitze?

Leipprand: Man kann nicht sagen, dass das eine Modell gut und das andere schlecht ist. Ich sage immer, 20 Prozent ist Organisation, 80 Prozent ist gelebte Kultur.

Wenn es in einer Firma schlecht läuft, holt man sich gern einen Manager von der Konkurrenz. Dieses Modell könnten Sie der Politik und Parteien aber nicht empfehlen, oder?

Leipprand: Hübscher Gedanke. Ganz egal, wie kreativ die CSU bei der Suche nach Spitzenpersonal sein möchte – die neue Führung muss eine Kulturveränderung anstoßen und dafür die ganze Organisation mitnehmen.

Zur Person: Tobias Leipprand, 37, ist in Augsburg aufgewachsen. Er ist Gründer und CEO von LEAD, einer Veränderungsberatung und Führungsakademie in Berlin.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

11.10.2018

Die Schuldzuweisungen in der „C“SU werden lauter! Am besten für de „C“SU wäre eine Erneuerung aus der Opposition heraus! Gönnt Ihr das!

Der noch nicht im Verkehrsministerium angekommene, aber sich als Chef-Dieselauto-Verkäufer von BMW, VW und Mercedes gerierende Scheuer hält unzuständigerweise die ehrenamtlichen Flüchtlingshelfer bei der richtigen Einordnung der „C“SU-Flüchtlingspolitik für überfordert. Der multi-überforderte Dobrindt sieht keinen Grund, rechtswidrige Abschiebungen zu kritisieren und den nicht mehr tragbaren Maaßen zu entlassen! Beide diesel-vernebelt?
Der „Religionsfeind“ und „Selbstverleugner“, „C“SU-Generalsekretär Blume, denkt über „Nachspiele“ und neuerdings über Maulkörbe für Unions-interne Anti-Seehofer-Söder-Dobrindt-„C“SU-Initiativen nach, während sich andere, besonnene „C“SUler bereits über die Vorspiele nach der absehbaren Katastrophen-Wahl Gedanken machen. Ja und bei dem verantwortungslos umher-irrlichternder Seehofer weiß man schon gar nicht mehr, wo anfangen und wo aufhören: er ist einfach eine unzumutbare Fehlbesetzung, eine frech-dreiste Provokation aller anständigen Demokraten, eine Null-Nummer!
Und der charakterschwache, zu Schmutzeleien neigende Söder erweist sich mit seinen fragwürdigen 100 Wahlgeschenken als Rohrkrepierer.
Seehofer-Söder-Dobrindt-„C“SU mittlerweile im Panik-Modus!
Die Schuldigen für das absehbare Wahldesaster werden schon aufgebaut. Dabei ist es ganz einfach.
Schuld sind beide Lager:
In der derzeitigen Seehofer-Söder-Dobrindt-„C“SU gibt es, grob gesagt, zwei Lager. Beide Lager werfen sich gegenseitig mangelnden Anstand und Stil vor, wie Seehofer im Sommer in einem Interview mit der Augsburger Allgemeinen brandmarkte. Denn dieses Interview war auch als Replik auf Söders Warnung gedacht, dass Berliner Verhältnisse - frei übersetzt: Seehofers erfolglose Politik - für die derzeitigen schlechten Umfragewerte der „C“SU verantwortlich seien. Das einzige, was diese beiden Lager eint, sind ihre von Hass-Parolen durchsetzte Sprache und die verzweifelte Erfolglosigkeit ihrer Protagonisten.
Die Anständigen in der „C“SU - das neue Lager 3 - werden sich mehrheitlich erst nach den Wahlen aus der Deckung wagen und mit Macht eine Erneuerung der „C“SU fordern. Und Sie werden erkennen, wer denn bis zuletzt die harte rechtspopulistische AfD-Kopie-Linie durchgezogen hat: neben Seehofer und Söder die unverbesserlichen Dobrindt, Scheuer, Blume, etc! Auch diese, Hass-Predigern ähnliche, Gestalten werden in einer erneuerten „C“SU keinen Platz mehr finden, denn sie untergraben darüberhinaus auch den Rechtsstaat, wenn sie Recht und Gesetz, auch in Form von Gerichtsentscheidungen, ignorieren - z.B. bei der Verhinderung von Dieselfahrverboten in Bayern - , rechtswidrige Aktionen dulden oder gar herbeiführen - wie z.B. bei der Abschiebung von Sami A. -, oder etablierte Rechtswege schlecht reden - z.B. durch Etikettierung als Anti-Abschiebe-Industrie!

Wider den aktuellen Zeitgeist!

https://youtu.be/JNjh46zpQFA

Permalink
Lesen Sie dazu auch
97991797.jpg
Bayern-Monitor

Exklusiv CSU fällt in Umfrage auf neuen Tiefstand

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket