Newsticker
Bayern: Verwaltungsgerichtshof kippt 15-Kilometer-Regel
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Berchtesgadener Land im Lockdown: Diese Regeln gelten ab heute

Corona-Pandemie

20.10.2020

Berchtesgadener Land im Lockdown: Diese Regeln gelten ab heute

Im Kampf gegen die extrem gestiegenen Corona-Infektionszahlen im oberbayerischen Landkreis Berchtesgadener Land wird eine Ausgangsperre verhängt.
Bild: Peter Kneffel, dpa

Im Berchtesgadener Land gibt es einen Lockdown mit Ausgangssperre. Für die betroffenen Menschen bedeutet das deutliche Einschränkungen.

Der Lockdown ist zurück: Mit dem Berchtesgadener Land ist der erste Landkreis wegen gestiegener Corona-Zahlen bald wieder massiv von Einschränkungen betroffen. Ministerpräsident Markus Söder ( CSU) kündigte nach einer Sitzung des CSU-Parteivorstands am Montag an, dass das öffentliche Leben rund um Berchtesgaden weitgehend heruntergefahren wird. Der Landkreis ist mit 252 Corona-Fällen pro 100.000 Einwohnern binnen sieben Tagen der mit dem höchsten Wert in ganz Deutschland.

Lockdown im Berchtesgadener Land mit Ausgangssperre: Diese Regeln gelten

"Die Kontakte können dort nicht mehr verfolgt werden, also müssen Kontakte fundamental beschränkt werden. Was Veranstaltungen betrifft, was Kontakte nach draußen betrifft", sagte Söder. Über das Wochenende gab es im Berchtesgadener Land 118 bestätigte Neuinfektionen mit dem Coronavirus. 701 Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne.

Im Berchtesgadener Land ist das Verlassen der eigenen Wohnung ab diesem Dienstag von 14 Uhr an nur noch bei Vorliegen triftiger Gründe erlaubt, wie Agrarministerin Michaela Kaniber (CSU) am Montagabend nach einer Krisensitzung mit Landratsamt und Regierung von Oberbayern in Bad Reichenhall mitteilte. Dies bayernweit ersten Ausgangsbeschränkungen seit Monaten gelten vorerst für 14 Tage.

Zudem müssen Schulen und Kitas schließen. Es soll lediglich eine Notbetreuung geben, wie Landrat Bernhard Kern sagte. Auch Freizeiteinrichtungen aller Art sowie Restaurants dürfen nicht mehr öffnen. Ausnahmen gibt es nach Angaben von Landrat Kern unter anderem für Mitnahme-Angebote in der Gastronomie. Veranstaltungen werden untersagt, mit Ausnahme von Gottesdiensten. Hotels müssen ebenfalls schließen, außer für Übernachtungen für Geschäftsreisende.

Zu triftigen Gründen für das Verlassen der Wohnung zählen beispielsweise die Ausübung beruflicher Tätigkeiten, nötige Einkäufe, aber auch Sport und Bewegung an der frischen Luft - dies aber nur alleine oder mit Angehörigen des eigenen Hausstands, wie Landrat  Kern sagte. Die "Daumenschrauben" müssten nun angezogen werden.

Söder: Corona-Maßnahmen werden stärker kontrolliert

In der Pressekonferenz am Mittag verteidigte Söder den Kurs der Staatsregierung, der auf "Vorsicht und Umsicht" setze. Er sei über die flächendeckend steigenden Zahlen sehr besorgt. Der Ministerpräsident teilte mit, dass die Einhaltung der Corona-Regeln wieder verschärft kontrolliert werden soll und richtete einen Appell an die Städte und Gemeinden: "Sich mit Maskensündern zu beschäftigen, ist gerade wichtiger als mit Falschparkern."

Über 90 Prozent der Menschen hielten sich an die geltenden Beschränkungen. Dennoch gebe es weiterhin illegale Partys. Wer daran teilnimmt, müsse mit einem Bußgeld rechnen, so Söder. "Viele junge Menschen machen aber auch großartig mit. Es geht jetzt um Solidarität", meinte der Ministerpräsident. Die jüngere Generation müsse sich disziplinieren, um die besonders gefährdeten Personen zu schützen.

Bayern: Söder kritisiert Corona-Kurs der FDP

Söder mahnte erneut zu bundeseinheitlichen Regeln gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Er rief die Parteien zu Geschlossenheit auf. Söder kritisierte die FDP scharf für ihre angebliche Relativierung der Gefahr durch das Coronavirus und warnte sie vor einem "Abdriften" in Richtung des Kurses der AfD, die die Verhältnismäßigkeit der Corona-Maßnahmen anzweifelt.

"In anderen Ländern wie den Niederlanden beschließen auch liberale Staatschefs weitreichende Maßnahmen. Die Motivation der Bevölkerung ist am stärksten, wenn die Politik Einheit und eine Vorbildfunktion zeigt", sagte Söder am Montag. FDP-Chef Christian Lindner hatte am Sonntag in der ARD gesagt: "Es wäre Alarmstufe Rot, wenn jetzt Menschen in Altenpflegeeinrichtungen zuerst betroffen wären, die sind ja besonders schutzbedürftig." Er rate zur Vorsicht, "wir sollten aber auch nicht überdramatisieren".

Kritik aus Reihen von FDP, SPD und Grünen, die Parlamente würden in der Krise übergangen, wies Söder zurück. Die Parlamente seien bei allen Gesetzen mit eingebunden, zum Beispiel beim Thema Infektionsschutz. "Wir können Montag, Mittwoch und Sonntag das Parlament abhalten, ich bin da", betonte Söder.

Söder hält CDU-Parteitag wegen Corona für "nicht vertretbar"

Der Ministerpräsident äußerte sich skeptisch zum bevorstehenden Parteitag der CDU am 4. Dezember mit 1001 Delegierten. Er halte eine solche Veranstaltung nicht vertretbar, sowohl wegen des Infektionsrisikos als auch wegen der mangelnden Vorbildwirkung gegenüber der Bevölkerung.

"Ich wundere mich, dass man daran festhält. Wir machen es anders", sagte Söder mit Verweis darauf, dass die CSU ihren Parteitag im September virtuell abgehalten hat und mit einem Präsenz-Parteitag warten will, bis sich die Corona-Lage beruhigt hat. (mit dpa)

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

19.10.2020

Könnte es sein, dass Markus Söder eigentlich als PR-Manager in Berlin für die Kanzlerin bestens geeignet wäre und Hubert Aiwanger trotz eines kleinen Sprachfehlers den "Top- Job" für Bayern eigentlich ganz gut erledigen würde?

Permalink
19.10.2020

Vor Kurzem haben sich die ach so überlegenen bayerischen Pandemiebekämpfer noch über die unfähigen Berliner lustig gemacht. Hätten sie doch besser mal vor der eigenen Türe gekehrt. Das Berchtesgadener Land schlimmer als das Berliner Kreuzberg. Wer hätte das gedacht?

Permalink
19.10.2020

Hat Bayern nicht die schlechteste Corona-Bilanz in diesem unserem Lande?
Und da soll es noch Leute geben, die meinen Söder mache sein Arbeit gut. Lachhaft.

Permalink
19.10.2020

... finde ich die Handhabung der Krise durch Söder in Ordnung.

Permalink
19.10.2020

Sicher macht sich´s Söder nicht leicht. Das sehe ich genauso. Aber muss er deswegen gleich vor einem "einsamen Weihnachten" warnen? Vielleicht tut uns ja auch ein ruhigeres Weihnachten ohne dem üblichen Verwandschafts-und Besuchsstress mal gut und
wir kommen dabei zu wirklicher Besinnung.

Permalink
19.10.2020

Vielleicht verkrachen Sie sich mit ihrem Lebenspartner und Ihrer Verwandtschaft. Dann dürfen Sie Weihnachten ganz alleine feiern und kommen vielleicht zur Besinnung, was Sie andern Menschen, denen es von den sozialen Kontakten nicht so gut geht wie Ihnen, zumuten.

Permalink
19.10.2020

Wenn er ein wirklich sorgender Landesvater wäre und kein reiner Machmensch würde er das Angst und Panik machen etwas zurückfahren. Der Psyche der Menschen tut das nicht gut. Und ich meine nicht nur die, die eh schon mit Depressionen kämpfen sondern auch die, die durch dieses Panik machen erst in Depressionen hineingeraten. Diese Menschen haben dann Dank Hr. Söder erst Recht zu kämpfen ihren Alltag überhaupt zu schaffen. Aber das ist ja egal. Hauptsache er kann seine Macht ausspielen und Angst verbreiten. Koste es was es wolle.

Permalink
19.10.2020

Die deutsche und österreichische Kleinstaaterei - offiziell Föderalismus genannt - ist so sinnvoll wie den Blumenkasten auf dem Fenstersims in 16 verschiedene Klimazonen einzuteilen . . . (frei nach einem Wiener Kabarettisten)

Permalink
19.10.2020

Markus Söder sollte jetzt keine Weihnachtshysterie schüren. Das könnte die Bevölkerung eher paralysieren und von einem Mitmachen
bei den beschlossenen Covid-Einschänkungsmaßnahmen eher abhalten. Das wäre dann aber wiederum wirklich fatal für die Menschen und ihre Gesundheit. Und das kann es doch nicht sein!

Permalink
19.10.2020

Wie man's macht, macht man's falsch. Macht man die Bevölkerung aufmerksam, dass bei fehlender Einsicht es zu einem Lock down kommt, ist es Hysterie. Wirkt man beruhigend, hat man bei exponentialem Wachstum der Pandemie natürlich zu lasch und die Situation falsch eingeschätzt. Eigentlich ist es doch für die verantwortlichen Politiker eine lose-lose Situation. Söder macht es sich nicht leicht. Auch als eher "grün-orientierter Wähler

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren