Newsticker
RKI meldet knapp 1000 Neuinfektionen - Inzidenz steigt weiter
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Beste Reportagen 2019: Nach Tierskandal im Allgäu: So leben gesunde Kühe

Beste Reportagen 2019
30.07.2019

Nach Tierskandal im Allgäu: So leben gesunde Kühe

Kuh 578, die mittlere der drei, ist schon 15 Jahre alt - eine richtige Seniorin.
Foto: Stephanie Sartor

Plus Die Milchviehhaltung steht wegen des Tierquälerei-Skandals im Allgäu derzeit im Fokus. Doch wie geht es in einem ganz normalen bayerischen Stall eigentlich zu?

Unsere Redaktion hat die besten Reportagen aus dem Jahr 2019 zusammengestellt. Unser heutiger Lesetipp ist ursprünglich am 29.07.2019 erschienen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

31.07.2019

"Der eigentliche Milchkuh-Zyklus beginnt dann mit 18 Monaten. Da werden die Tiere das erste Mal besamt, mit 27 Monaten kalben sie. Und 30 Tage, nachdem eine Kuh ein Kalb auf die Welt gebracht hat, wird sie wieder besamt. Dieses Prozedere wiederholt sich immer und immer wieder. Eine Kuh muss nun mal ein Kalb kriegen, damit sie Milch geben kann."
Somit ist jede im Stall stehende Kuh nichts anderes als eine gnadenlos gezüchtete Gebärmaschine die obendrein durch permanenete Trächtigkeit auch noch tüchtig Milch absondern muss. Die geborenen Kälber (diese stehen bei Wind, Gluthitze und Eiseskälte im Freien) werden nicht des Erdrücken wegens sofort von der Mutterkuh getrennt, sondern sie würden die Euter der Mutter leersaufen. Doch diesen Saft muss man ja vermarkten, das Kalb separat dazu, denn soviele Fresser kann man nicht auf dem Hof gebrauchen resp. ernähren. Man kann auch ohne Rechenmaschine ermitteln, was hierzulande in den Ställen in Zahlen abläuft. Aber Kühe sind ja dumm, mit denen kann man alles anstellen, bis hin als Basis für leckere Burger. Guten Appetit und weiters jede Menge Subventionen!

Permalink
31.07.2019

schöner Artikel - glückliche Kühe
Jetzt ist es wieder genug. die überwiegende Mehrheit der kleinbäuerlich strukturierten Landwirtschaft arbeitet sauber; das steht doch nicht zur Debatte.
Die Grossbetriebe, industriell ausgerichtet, das ist doch die Debatte und nicht das "Idyll der Milchviehbetriebe der Allgäuer Bergwelt"
Mästereien, die Futter aus Übersee einsetzen, die Fäkalien aber in die heimische Natur kippen, 6 mal im Jahr die Gülle ausfahren, etc.
Neben den aufgedeckten Tierquälereien richten die Schäden genug an. Und genau das, da auf Fläche und/oder Stückzahl ausgerichtet, werden aus Steuergeldern über die Massen subventioniert.
Die "Sauerei" liegt im System.

Permalink