Newsticker
RKI meldet 9727 Corona-Neuinfektionen und 65 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Betrug: Dieser Heiratsantrag endete mit einer Anzeige bei der Polizei

Betrug
11.08.2020

Dieser Heiratsantrag endete mit einer Anzeige bei der Polizei

Der Heiratsantrag erfolgte in Schriftform – geschrieben mit hunderten Rosenblättern.
Foto: Polizei Tittling

Warum ein verliebter Oberpfälzer nach seinem romantischen Heiratsantrag jetzt Ärger mit der Polizei hat.

Ein paar Nächte im besten Zimmer eines niederbayerischen Hotels, Champagner, ein Schokokuchen, ein Blumenstrauß in Herzform und zum Höhepunkt der Schriftzug „Will you marry me?“ – geformt aus roten Rosenblättern. Für seine Verlobung hat ein 21-jähriger Oberpfälzer ganz tief in die Trickkiste der Romantik gegriffen – und hat nun Ärger am Hals.

Denn der Charmeur gönnte sich, seiner 20 Jahre alten Freundin und ihren beiden Hunden das Rundum-Verwöhnprogramm in Neukirchen vorm Wald (Landkreis Passau) für insgesamt rund 2200 Euro. Wie die Polizei berichtete, ließ er „bei der Auswahl der Extras so gut wie nichts aus“. Nach fünf Tagen im Hotel reiste das Pärchen dann aber ab, ohne einen Cent zu bezahlen.

Check-In mit dem wahren Namen: Betrüger macht folgenschweren Fehler

Die Möglichkeit, dass die Verliebten nach dem gemeinsamen Frühstück am Abreisetag im Rausch der Gefühle das Bezahlen schlichtweg vergessen hatten, habe schnell ausgeschlossen werden können, teilte die Polizei mit. Denn der 21-Jährige hatte sich mit seinem wahren Namen im Hotel eingebucht und konnte so recht schnell identifiziert werden.

Dabei habe sich herausgestellt, dass er bereits in der Vergangenheit eine ganze Reihe Betrügereien begangen habe. Nun kommt eine weitere Anzeige wegen Einmietbetrug hinzu.

Ob seine Freundin den Antrag angenommen hat, ist übrigens nicht überliefert. „Auch nicht, wie der junge Mann gedenkt, eine Hochzeit zu organisieren, geschweige denn zu bezahlen“, erklärte ein Polizeisprecher.

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.