Bundestagswahl
Alle Hochrechnungen und Ergebnisse für alle Wahlkreise
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Bildung: Lehrerverbands-Präsident Meidinger fordert Reform der Kultusministerkonferenz

Bildung
24.01.2021

Lehrerverbands-Präsident Meidinger fordert Reform der Kultusministerkonferenz

Heinz-Peter Meidinger ist Bundesvorsitzender des Deutschen Philologenverbands (DPhV).
Foto: Stefan Kuhn/DPhV, dpa

Exklusiv Heinz-Peter Meidinger ist einer der gefragtesten Schulexperten. Jetzt veröffentlicht er die zehn „Todsünden“ der Bildungspolitik - und kritisiert die Kultusministerkonferenz stark.

Heinz-Peter Meidinger, Präsident des Deutschen Lehrerverbands, fordert in der Corona-Krise eine Reform der Kultusministerkonferenz (KMK). „Man müsste die Strukturen auf der Ebene der Kultusministerkonferenz gründlich reformieren und das Krisenmanagement verbessern“, sagte Meidinger unserer Redaktion. Er schlägt unter anderem vor, das Einstimmigkeitsprinzip bei Entscheidungen der KMK durch eine Zweidrittelmehrheit zu ersetzen.

Die KMK, also das Gremium der deutschen Kultusminister, sei ausgerichtet auf langsame Entscheidungsprozesse. „Es gibt jede Menge Beschlussvorlagen, jedes Land gibt seinen Senf dazu, dann wird konferiert.“ Auf diese Weise einige man sich „allenfalls auf den kleinsten gemeinsamen Nenner“. Dennoch bezeichnet sich Meidinger als Anhänger des Bildungsförderalismus.

Schulpolitik in der Corona-Krise in der Kritik

An diesem Montag erscheint Meidingers Streitschrift „Die 10 Todsünden der Schulpolitik“. In dem Buch geht der Lehrerpräsident mehrfach auf die Corona-Krise ein. Mittlerweile habe jeder gemerkt, „dass schulpolitische Probleme jahrzehntelang bloß verschleppt und nicht gelöst wurden“, so Meidinger gegenüber unserer Redaktion. „Wenn die Politik etwa das Problem des Lehrermangels vorher gelöst hätte, dann wäre es aktuell einfacher, Risikopersonen unter den Lehrkräften zu ersetzen oder den Unterricht aufrechtzuerhalten, wenn Lehrer in Quarantäne müssen.“ (sari)

Lesen Sie hier das ganze Interview: Lehrer-Präsident Meidinger: „Dann stirbt unsere Idee von Bildung“

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.