Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukrainischer Präsident Selenskyj in Großbritannien eingetroffen
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Bildung: Schulabschluss hinter Gittern: Hunderte Häftlinge büffeln in bayerischen Gefängnissen

Bildung
29.08.2017

Schulabschluss hinter Gittern: Hunderte Häftlinge büffeln in bayerischen Gefängnissen

Bildung im Gefängnis: 2016 machten in Bayern mehr als hunderte Gefangene ihren Schulabschluss.
Foto: Felix Kästle/dpa

Hunderte Häftlinge machen in bayerischen Gefängnissen ihren Schulabschluss. Die Schulbildung soll vor weiteren Straftaten schützen. Selbst ein Studium hinter Gittern ist möglich.

164 Häftlinge haben im vergangenen Jahr in Bayern Schulabschlüsse gemacht. Dabei erreichte das Gros Abschlüsse der Mittelschule, wie aus Zahlen des Justizministeriums in München hervorgeht. Nur zehn Häftlinge machten einen Realschulabschluss. Damit waren die Zahlen auf einem ähnlichen Niveau wie im Vorjahr, als 150 Gefangene einen Schulabschluss erreichten. Aktuellere Daten liegen nach Angaben eines Sprechers noch nicht vor.

"Neben der beruflichen Ausbildung ist der Erwerb eines Schulabschlusses für viele Gefangene das A und O für eine erfolgreiche Resozialisierung", sagte Justizminister Winfried Bausback (CSU). Ein solcher Abschluss sei eine hervorragende Startbedingung für ein straffreies Leben nach der Haft und der beste Schutz der Allgemeinheit vor neuen Straftaten. Können die Betroffenen nach der Entlassung ihren Lebensunterhalt selbst verdienen, wird die Gefahr für einen Rückfall in die Kriminalität den Angaben nach vermindert.

Von den Gefangenen habe bei Haftantritt etwa ein Viertel keine abgeschlossene Schulausbildung, teilte ein Sprecher weiter mit. Im Bereich der Jugendstrafgefangenen könnten zu Beginn der Haft sogar ungefähr zwei Fünftel keine abgeschlossene Schulausbildung vorweisen.

Schulabschluss soll vor weiteren Straftaten schützen

Vor allem in den größeren Justizvollzugsanstalten (JVA) im Freistaat können die Inhaftierten Mittelschulabschlüsse erwerben. Dort gibt es beispielsweise auch Analphabeten-Unterricht sowie Deutsch- und Fremdsprachenkurse. In der JVA St. Georgen-Bayreuth ist der Erwerb des Realschulabschlusses möglich. In zwei Anstalten können Gefangene über das Telekolleg weiterführende Schulbildung wahrnehmen.

Und in der JVA Würzburg sind sogar 16 Haftplätze für ein Online-Fernstudium an der Fernuniversität Hagen eingerichtet. Weil bestimmte Angebote nur in einzelnen Anstalten angeboten werden, können geeignete Gefangene laut dem Sprecher aus anderen JVA dorthin verlegt werden.  

Dem bayerischen Justizvollzug stehen 55 Stellen für Lehrer mit der Befähigung für das Lehramt der jeweiligen Schulart zur Verfügung. Weitere Lehrkräfte sind nebenamtlich tätig oder werden von staatlichen Schulen teilabgeordnet. Die örtlichen Schulen sind auch dafür zuständig, die Prüfungen abzunehmen und Zeugnisse auszustellen. dpa/lby/AZ

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Karte von Google Maps anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Google Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.