1. Startseite
  2. Bayern
  3. Brand der Kirche in Altmannstein verursacht Millionen-Schaden

Kreis Eichstätt

06.03.2017

Brand der Kirche in Altmannstein verursacht Millionen-Schaden

3.3.2017Brand__Kirche_Steinsdorf_003(1).JPG
4 Bilder
Die Kirche von Steinsdorf (Gemeinde Altmannstein, Landkreis Eichstätt) wurde durch einen Großbrand am Freitagmorgen erheblich zerstört.
Bild: Heinz  Reiß

Bei einem Feuer wurde die Kirche in Steinsdorf im Landkreis Eichstätt schwer beschädigt. Nun steht fest: Der Schaden ist gewaltig. Die Polizei ermittelt weiter zur Brandursache.

Der durch das Feuer an der Steinsdorfer Kirche entstandene Schaden beträgt nach ersten Schätzungen rund eine Million Euro. Das berichtet die Polizei. Wie bereits gemeldet, hatte Freitagfrüh der Dachstuhl der katholischen Kirche St. Martin im Altmannsteiner Ortsteil Feuer gefangen. Der Brand konnte nur durch einen Großeinsatz der Feuerwehren gelöscht werden. Verletzt worden war niemand.

Wie die ermittelnde Kripo Ingolstadt zudem mitteilt, schließt sie – nach derzeitigem Sachstand – vorsätzliche Brandstiftung aus. Zur weiteren Klärung der Brandursache werde allerdings ein Gutachter des Bayerischen Landeskriminalamtes hinzugezogen, heißt es weiter.

Neben zahlreichen weiteren Helfern waren in Steinsdorf am Wochenende auch 25 Einsatzkräfte des Technischen Hilfswerks Eichstätt (THW) im Einsatz. Mehr als zehn Stunden lang waren sie damit beschäftigt, das Bauwerk zu sichern. Das THW bereitete eigenen Angaben zufolge den Kirchenraum für die Untersuchungen der Brandermittler vor. Die Arbeiten mussten allerdings immer wieder unterbrochen werden, da im Dachstuhl der Kirche Glutnester aufqualmten, wie es in einer THW-Mitteilung heißt.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

So habe man die Empore beispielsweise abstützen müssen. Zudem habe man ein mobiles Schutzgerüst gebaut, das auf Balken in die Kirche gerollt wurde. Unter diesem Gerüst konnte man dann sicher arbeiten und Schutt räumen. Am Freitagabend dann musste die komplette Einsatzstelle von mehreren Seiten ausgeleuchtet werden. Auch das bedeutete viel Arbeit: Dabei kamen ein Lichtmastaggregat, Einzelscheinwerfer und Leuchtballons, so genannte Powermoons, zum Einsatz. Zwischendrin musste immer wieder – weil erneut gelöscht werden musste – unterbrochen werden. Von einem Baulift und später von einer wieder alarmierten Drehleiter aus, bekämpfte die Feuerwehr zahlreiche Glutnester im Dach, die immer wieder zu qualmen begannen.

Am Sonntagabend hatten die Steinsdorfer neben der Ruine ihrer Kirche einen Gottesdienst gefeiert. nr

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Ankerzentrum Bamberg
Bamberg

Brand in Bamberger Ankerzentrum - Evakuierung und Millionenschaden

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen