Newsticker

Corona-Ausbruch in Niederbayern: 166 Infizierte in Konservenfabrik von Mamming
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Bruno Jonas über Söder: "Er wirkt manchmal a bissl preußisch"

Interview

26.04.2020

Bruno Jonas über Söder: "Er wirkt manchmal a bissl preußisch"

Der bayerische Kabarettist Bruno Jonas spricht im Interview darüber, warum Humor systemrelevant ist und erklärt den Unterschied zwischen Markus Söder und Ludwig II.
Bild: Ulrich Wagner

Plus Der bayerische Kabarettist Bruno Jonas spricht im Interview darüber, warum Humor systemrelevant ist und erklärt den Unterschied zwischen Markus Söder und Ludwig II.

Ja, Herr Jonas, jetzt sitzen wir da - nicht wie sonst im Café oder im Biergarten, sondern im Park. Zum Glück scheint die Sonne. Und hier beim Denkmal von König Ludwig II. in den Maximiliansanlagen in München ist es ja auch ganz nett, oder?

Bruno Jonas: Ja klar, in der Nähe eines bayerischen Königs kommen sofort romantische Gefühle auf. Und Ludwig II. war ja, was Quarantäne-Zustände angeht, wirklich ein Profi. Der hat ja quasi die meiste Zeit seines Lebens in einer Quarantäne verbracht, schon als Kind war er eingesperrt und auch danach, der war praktisch sein Leben lang ein Gefangener.

Er musste auch nicht in einer Zwei-Zimmer-Wohnung ausharren, sondern hatte hübsche Schlösser zur Verfügung.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Jonas: Das stimmt, der hat sich an den schönsten Plätzen in Bayern einige hochherrschaftliche Quarantäne-Stationen gebaut.

Als Krisenmanager hätte er wahrscheinlich weniger getaugt.

Jonas: Das wissen wir nicht. Dafür hätte er sicher seine Leute gehabt. Experten hat es auch schon im 19. Jahrhundert gegeben, die ihn beraten haben und auf die er gehört hat, oder auch nicht. Das ist ja heute nicht anders. Unsere Politiker wissen auch nicht über alles Bescheid. Stoiber war der letzte Universalgelehrte im Amt, der auf allen Feldern ein Experte war, der sich sogar in der Zoologie ausgekannt hat, wie kein Zweiter, wenn ich an den Schadbären Bruno denke. Über die genaue Wirkungsweise eines solchen Virus wissen unsere Politiker so viel wie Sie und ich. Sie müssen sich auch auf die Ratschläge der Experten verlassen. Inzwischen soll es schon mehr Experten geben als Infizierte.

"Viren und Bakterien scheinen doch mächtiger zu sein als der Mensch"

Das Problem ist nur, dass es verschiedene Expertengruppen gibt mit verschiedenen Meinungen.

Jonas: Das finde ich sehr erfrischend, dass sie sich nicht alle einig sind. So wünsche ich mir Wissenschaft, Debatte, Argumente, Streit und Auseinandersetzung. Es ist erfreulich, wenn Experten zugeben: Wir wissen dieses oder jenes noch gar nicht. Ich finde es beruhigend, wenn sie sagen, dass sie noch viel forschen müssen, um das Phänomen dieser hochansteckenden Lungenkrankheit erschöpfend erklären zu können. Vielleicht ist das ja eine der Lehren aus dieser Pandemiegeschichte, dass wir daran erinnert werden, nicht alles zu wissen. Nix g‘wiss woas ma net! Sagt man auf gut bayerisch dazu. Wir leben zwar im Anthropozän, also in dem vom Menschen dominierten Zeitalter, aber Corona lehrt uns, dass unsere Dominanz sehr beschränkt ist. Viren und Bakterien scheinen doch mächtiger zu sein als der Mensch.

Wir tun immer so, als wäre die Natur etwas, das um uns herum ist, aber sie steckt auch in uns drin.

Jonas: Diese Erkenntnis ist zwar nicht ganz neu, sie wird aber durch Covid-19 wieder massiv in den Vordergrund gerückt. Der Mensch agiert nicht in einer Umwelt als zentraler Punkt, sondern er ist selber Natur, er gehört zur Natur dazu, die ihn beherrscht.

Wie geht es denn Ihnen ganz persönlich in der Krise?

Jonas: Sehr deprimierend finden meine Frau und ich, dass wir unseren Enkel nicht besuchen können. Naja, ansonsten hock ich die meiste Zeit daheim rum und stelle meiner Frau dumme Fragen. Zum Beispiel, warum gibt es noch keinen Impfstoff und warum dauert alles so lange? Wir befinden uns im „Home-Living“, nicht nur im „Home-Office“. Für einen Kabarettisten ist das aber ohnehin Teil seines normalen Lebens, dass er daheim am Schreibtisch sitzt und etwas schreibt oder liest oder sich was überlegt. Diesen Teil meiner kabarettistischen Tätigkeit kann ich momentan sehr ausgiebig genießen. Ich hab gerade ein Kinderbuch ins Bayerische übertragen, den „Griffolo“. Und ich hab ein neues Programm geschrieben, das ich jetzt leider nicht spielen kann. Das deprimiert mich schon, weil ich da viel Arbeit reingesteckt hab und gerade mal zwei Vorstellungen spielen konnte.

"Corona beeinflusst unsere traditionelle bayerische Lebensart"

Nach Corona taugt das Programm nichts mehr? Kann man da nicht wenigstens noch Versatzstücke nehmen?

Jonas: Doch, doch, das taugt schon noch. Aber ich muss halt noch einmal anfangen mit Proben und Auswendiglernen. Die aktuellen Entwicklungen muss ich anpassen. Das macht ja im Grunde genommen schon Spaß. Laschet, Söder, diese „kollegiale Zusammenarbeit“, dann Habeck, der war praktisch schon Bundeskanzler. Und Merz? Wo steckt der eigentlich? Der sitzt vielleicht in einem seiner Flieger und hofft auf eine Starterlaubnis. Die Zeit schreitet unerbittlich voran.

Jetzt gibt es immer wieder so Schlaumeier, die sagen: Corona verändert alles. Ich frag mal umgekehrt: Müssen wir uns jetzt alles gefallen lassen?

Bruno Jonas hat die Hoffnung, dass "wir das durchstehen."
Bild: Sonja Diller (Archiv)

Jonas: Ich weiß ehrlich gesagt nicht, was uns der Satz „Corona verändert alles“ sagen soll. In dieser Allgemeinheit kann ich das nicht unterschreiben. Was heißt „alles“? Alles ist mir zu viel. Andererseits verändert sich sowieso immer alles. Fest steht nur: Corona beeinflusst unsere Lebensweise, vor allem unsere traditionelle bayerische Lebensart. Im Sommer findet bei uns das Leben draußen statt, im Biergarten, an der Isar, in den Bergen. Corona hindert uns daran, ins Theater oder in ein Konzert zu gehen. Aber ich hab die Hoffnung, dass wir das durchstehen.

Nochmal: Müssen wir uns das alles gefallen lassen, was da von der Obrigkeit so angeordnet wird? Oder gibt es eine Grenze, wo man sagt: Jetzt geht´s nimmer.

Jonas: Aus der Mitte der bayerischen Mentalität heraus würde ich sagen: Wir müssen uns gar nix gefallen lassen. Der Bayer ist ja bei aller Gemütlichkeit ein hochfahrender Mensch. einer, der schnell mal hochfährt, der am Biertisch sitzt und aufsteht, sich aufmandelt und stocknarrisch wird, wenn ihm etwas nicht passt, aber dann hockt er sich auch wieder hin und grantelt weiter. Ich glaube, dass der Grant ein guter Modus ist, um durch diese Zeit zu kommen. Dieses Vor-sich-hin-Granteln gehört zur Grundausstattung des bayerischen Menschen, um im Leben zurechtzukommen. Und ich glaube auch, dass der Bayer letztlich dann doch zur Vernunft neigt, aber nur wenn‘s nicht mehr anders geht. Dann wird er einsichtig. Wir Bayern geben die Hoffnung nicht auf, dass wir diese Einschränkungen irgendwann wieder zurückfahren können. Die Signale gehen ja schon in diese Richtung.

 

Das Netz ist voll mit Corona-Witzen, Videoclips und allem möglichen Unsinn. Um es mal drastisch zu formulieren: Wird im Angesicht des Todes der Humor überlebensnotwendig?

Jonas: Also, wenn wir mal tot sind, brauchen wir keinen Humor mehr. Sterben müssen wir alle. Es gibt sogar Experten, die das jetzt schon im Labor bestätigt haben. Aber bis es so weit ist, hilft er, der Humor. Die einen haben ihn und andere müssen ohne ihn leben. Humor ist eine Gabe, eine Grundeinstellung zu den Dingen. Humor ist die Fähigkeit, sich selber in einer bestimmten Situation nicht ganz ernst nehmen zu können. Durch Humor gewinne ich eine Distanz zu mir und meinem Verhalten. Das Gegenstück zum Humor wäre das Pathos, also die größtmögliche Nähe zu den Dingen. Wenn ich keinen Ausweg mehr sehe, wenn ich mich „nimmer aussi seh“, umringt von Angst und Panik, dann suche ich die größtmögliche Nähe zu den Dingen, und vielleicht zum lieben Gott, der bisher aber auch keinen Impfstoff empfohlen hat.

"Humor ist eine Grundkonstante in der bayerischen Politik"

Also im Krisen-Sprech formuliert: Solange es das System Mensch gibt, ist der Humor systemrelevant.

Jonas: Eine sehr wichtige Erkenntnis! Der Humor ist systemrelevant. Er müsste, wenn man das zu Ende denkt, von politischer, von staatlicher Seite her auch gerettet werden, falls er in Gefahr wäre, abgeschafft oder in die Insolvenz getrieben zu werden. Dann müsste er subventioniert werden. Aber da mache ich mir bei unseren Politikern keine Sorgen, die uns permanent mit Humorchancen versorgen. Der Humor ist eine Grundkonstante in der bayerischen Politik.

Das ist aber manchmal eher unfreiwilliger Humor.

Jonas: Unfreiwillig? Ich denke Humor kann man nicht mit dem freien Willen verbinden. Zu sagen, ich will jetzt Humor haben, das geht nicht. Er passiert einem. Der Humor geschieht. Wie gesagt, man hat ihn oder man hat ihn nicht.

Sie sind, was den Humor betrifft, eine gewisse Instanz in Bayern und obendrein auch noch selbst ernannter Spezialist fürs Jenseits. Sie haben sogar eine Gebrauchsanweisung fürs Jenseits geschrieben. Was sagen Sie zu der alten bayerischen Weisheit: Wer früher stirbt, ist länger tot?

Jonas: Vermutlich steckt da eine gewisse Wahrheit drin. Aber das hilft uns nicht weiter.

Ja gut, eigentlich heißt der Spruch ja: Wenn Du Dich heute umbringst, dann bist Du Dein Leben lang tot. Er sollte also vom Selbstmord abhalten.

Jonas: So oder so: Es trifft wahrscheinlich zu, dass wir viele Jahrmillionen nicht da waren, jetzt sind wir grad ein bisserl da und dann sind wir wieder für Jahrmillionen nicht da. Wie übrigens auch die Bakterien, die Viren und dann halt auch wir. Es gibt aber, was das Jenseits betrifft, schon eine speziell bayerische Art mit dem Thema umzugehen.

Sie machen mich neugierig.

Jonas: Es war doch der Horst Seehofer, der gesagt hat, Bayern sei das Paradies. Wenn man diesen Gedanken aufnimmt und ihn als wahr begreift – und warum sollte man das nicht tun, der Horst neigt ja zur Wahrheit – dann ist Bayern die Verlängerung des Himmels auf Erden. Die ewige Seligkeit findet also bereits hier in Bayern im Diesseits statt. Dann ist es logisch, dass der Tod in Bayern immer als völlig überraschend und völlig störend empfunden wird. Das führt unweigerlich zu dem Gedanken: Ja, Moment einmal, ich bin ja schon im Paradies, selbst wenn ich tot bin, muss ich ja leben. Ich glaub, dass das eine typisch bayerische Haltung ist, mit diesem Thema umzugehen.

In der Corona-Krise fehlt so manchem der Durchblick - mit Maske vorm Gesicht auch dem Kabarettisten Bruno Jonas.
Bild: Ulrich Wagner

Söder "bringt das Geld locker unters Volk"

Jetzt noch einmal ernst: Wie lange stehen wir das durch? Kein Volksfest, kein Biergarten, kein Anbandeln, nix. Auf Dauer ist das doch schlimmer als jedes Virus?

Jonas: Jetzt also mal ernst? Ich kann es ja mal probieren. Diese Frage stellen sich viele. Ich könnte mir vorstellen, dass wir Bayern da doch anpassungsfähiger sind als beispielsweise die Westfalen, um nicht direkt von den Preißn zu sprechen. Es gibt verschiedene Mentalitäten. Ich vermute auch, dass die Italiener und Franzosen mehr leiden als wir. Es wird davon abhängen, wie wir auf das, was noch auf uns zukommt, von unseren Krisenmanagern vorbereitet, wie wir sprachlich begleitet werden. Der Bundespräsident ist da auf einem guten Weg, er hat uns zu Helden ernannt, wenn wir daheim bleiben.

In Nordrhein-Westfallen regiert der rheinische Karnevalsmensch Armin Laschet, wir in Bayern haben einen protestantischen Franken vorne dran.

Jonas: Ja, ich finde der Markus Söder macht einen guten Job. Er wirkt manchmal a bissl preußisch. Die Franken tendieren immer schon eher zum preußischen Obrigkeitsstaat. Bayreuth war lang ein preußisches Virus in Bayern. Trotzdem: Ich glaube, dass wir Bayern das lange durchhalten – erstens, weil wir die Hoffnung nicht aufgeben, dass es wieder besser wird, und weil wir mit unserer Grundeinstellung zum Leben besser ausgestattet sind, als andere Mentalitäten.

Ja, und ein klein wenig kreditwürdiger sind wir auch. König Ludwig II. hätte wahrscheinlich nicht so viel Geld locker machen können, wie die aktuelle Staatsregierung.

Jonas: Das „Geld locker machen“ gehört zu den elementaren Fähigkeiten eines jeden Regenten. Auf diesem Gebiet war der Ludwig herausragend. Auch der Söder ist da enorm kompetent. Nur würde der niemals Bayers Eigenständigkeit nach Berlin verkaufen, um seine Schlösser bauen zu können. Der Söder denkt an seine Untertanen und bringt das Geld locker unters Volk. Und das Volk dankt es ihm mit einem Hurra und 94 Prozent Zustimmung. Der Söder ist schon ein Hund, ein ganz a varreckter!

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren