Newsticker
Corona-Inzidenz in Deutschland steigt weiter
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. CSU & Freie Wähler in Bayern: Wie in einer kriselnden Ehe

Bei CSU und Freien Wählern ist es wie in einer kriselnden Ehe

Kommentar Von Uli Bachmeier
17.06.2021

Noch immer haben die CSU und die Freien Wähler keinen Weg gefunden, ihre Kontroversen auszutragen.

Es ist wie in einer kriselnden Ehe: Irgendwann muss er raus, der Ärger. Den Freien Wählern in Bayern stinkt gewaltig, dass sie von ihrem großen Koalitionspartner CSU immer wieder mal wie die Dorfhanswursten behandelt werden. Sie selbst haben einen Heidenspaß daran, Söder und Co. mit ihrer Kandidatur für die Bundestagswahl zu ärgern. Die CSU wiederum empfindet den Drang der Freien in die Bundespolitik als sinnlose Anmaßung und obendrein als höchst ärgerlich, weil ihr selbst dadurch ziemlich sicher einige Stimmen aus dem konservativ-bürgerlichen Lager verloren gehen werden.

Freie Wähler fühlen sich als Opposition

Damit sind die jüngsten Verwerfungen in der Bayern-Koalition fast schon erklärt. Aber eben nur fast. Zur Wahrheit gehört auch, dass die Regierungspartner noch keinen Modus gefunden haben, ihre Meinungsverschiedenheiten in einem konstruktiven Dialog auszutragen. Die Freien Wähler fühlen sich in vielerlei Hinsicht noch immer als Opposition, haben aber zugleich Angst, nach der nächsten Landtagswahl wieder genau dort zu landen. Die CSU behandelt die Freien nicht selten so, als wären sie eine Gliederung der Partei, die gefälligst zu gehorchen hat.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

17.06.2021

Ich beobachte das verhalten der FW auf lokaler und bayrischer Ebene und ich komme genau zur gleichen Meinung. Die FW haben immer noch nicht verstanden, das regieren, entscheiden und tatsächliches durchsetzen etwas anderes ist, als immer nur zu maulen, anzuprangern oder Dinge als Forderung aufzustellen, die schon längst auf den Weg gebracht wurden.
Da kann man leicht drei Tage später sagen:"... seht her, wir haben gefordert und nun wurde das genauso gemacht wie wir das wollten".

Das ist leicht zu durchschauen. Ich hoffe nur, das die FW auf Landes- und Bundesebene dahin kommen, wohin diese gehören: in die Opposition.

Permalink