Newsticker

Spanien meldet Rekordzahl an Todesopfern binnen 24 Stunden
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Corona: Diese Eltern sind wichtig fürs System

Schulbetreuung

20.03.2020

Corona: Diese Eltern sind wichtig fürs System

Eltern müssen ihre Kinder wegen der Schulschließungen zu Hause betreuen. Bestimmt Berufsgruppen bekommen Hilfe von der Schule.
Bild: Silvia Marks, dpa

Nur bestimmte Mütter und Väter dürfen ihre Kinder in der Schule betreuen lassen. Welche das sind und wie das Angebot ankommt.

Ist ein Bierfahrer systemrelevant? Mit Fragen wie dieser beschäftigen sich gerade die Experten in bayerischen Behörden. Denn nur Eltern in systemrelevanten Berufen dürfen ihre Kinder in die Kita oder Schule bringen. Den Behörden, Schulämtern etwa, fällt daher eine viel größere Aufgabe zu, als nur Betreuungsplätze zu verteilen. Sie entscheiden: Welche Berufsgruppen halten die gesellschaftliche Ordnung in Krisenzeiten zusammen?

Medizinisches Personal bekommt Notfallbetreuung

Für Eltern mit solch kritischen Jobs gibt es bis zur 6. Jahrgangsstufe eine Notfallbetreuung. Alle anderen Eltern müssen sehen, wie sie ihre Kinder selbst beaufsichtigen, solange Schulen und Kitas geschlossen sind. Dass Berufsgruppen, die Gesundheitsversorgung und Pflege aufrechterhalten, darunterfallen, ist klar. Auch wenn ein Polizist oder ein Mitglied der Berufsfeuerwehr sein Kind in die Schule bringen will, müssen die Behörden nicht lange überlegen – genauso wie bei ÖPNV oder der Müllabfuhr.

Corona: Journalisten liefern verlässliche Informationen

Eine differenzierte Liste aus dem Kultusministerium sieht nun auch Medienschaffende als systemrelevant an, die die Bevölkerung mit verlässlichen Informationen versorgen – und Mitarbeiter in der Lebensmittelbranche von Produktion bis Verkauf.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Aber was ist mit dem Getränkefahrer? Ein Mann mit diesem Beruf stellte im Kreis Augsburg einen Antrag auf Betreuung seines Kindes. Thomas Adleff, Leiter des dortigen Schulamts, hat in Absprache mit anderen Behörden so entschieden: Das Ausliefern von Getränken falle in den Bereich der notwendigen Lebensmittelversorgung – selbst wenn die Supermärkte geöffnet bleiben. Daher sei der Antrag auf Betreuung berechtigt.

Interesse an Notfallbetreuung an Schulen ist gering

Bisher aber müssen sich gerade Schulen ohnehin kaum Sorgen über zu wenig Betreuungsplätze machen. „Die Zahl der Kinder in Notfallbetreuung ist gering“, sagt ein Sprecher des Kultusministeriums. Im Kreis Augsburg etwa wurden diese Woche rund 50 Schüler betreut, in der Stadt waren es zuletzt 37, im Kreis Günzburg knapp zehn. Schulamtsleiter Adleff aber glaubt: „Das wird sich in den nächsten Wochen ändern.“ Je länger die Schulen zu seien, desto schwerer sei auch die Betreuung zu organisieren.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

20.03.2020

Die Eltern bekommen jetzt die Chance zu erkennen was im schulischen Bereich alles verbesserungswürdig ist.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren