Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Weiterhin zehntausende Menschen in Kiew ohne Strom
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Corona-Hotspot: München führt Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen ein

Corona-Hotspot
21.09.2020

München führt Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen ein

Corona-Hotspot München: Dicht an dicht lagen die Menschen in München am Wochenende bei sommerlichen Temperaturen an der Isar.
Foto: Peter Kneffel, dpa

Die Infektionszahlen in der Landeshauptstadt überschreiten seit Tagen den Grenzwert der Neuinfektionen. Nun verschärft die Stadt die Maßnahmen.

Zur Eindämmung des Coronavirus führt die Stadt München wieder Beschränkungen im öffentlichen und privaten Leben ein. So hat die Stadt eine Maskenpflicht auf bestimmten öffentlichen Plätzen und Straßen der Innenstadt beschlossen. Außerdem verschärft die bayerische Landeshauptstadt die Kontaktbeschränkungen. Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) verkündete die Entscheidung im Anschluss an eine Sitzung des Krisenstabes am Montagvormittag. Die Regelungen sollen ab Donnerstag gelten.

Dann dürfen sich nur noch fünf Personen oder zwei Haushalte treffen. Das gelte sowohl im privaten als auch im öffentlichen Raum inklusive Gastronomie. Bei privaten Feiern wie Hochzeiten oder Geburtstagen sind in Gebäuden nur noch 25 Menschen zugelassen, im Freien 50.

Generelle Maskenpflicht an bestimmten Orten in München

Außerdem wird es laut Oberbürgermeister Reiter eine generelle Maskenpflicht an bestimmten öffentlichen Orten wie dem Marienplatz, der Fußgängerzone, dem Sendlinger Tor und dem Viktualienmarkt geben. Die Vorschriften gelten, wenn die Zahlen weiter über dem kritischen Wert bleiben, wovon Reiter ausgeht. Sie sollen am Mittwoch beschlossen werden. Wie die Stadt mitteilt werden die Regelungen ab Inkrafttreten jeweils sieben Tage gelten.

Die Corona-Lage in München hatte sich seit vergangener Woche weiter verschärft. Die Stadt hatte am Freitag den Grenzwert von 50 Infektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche überschritten. Über das Wochenende stieg der Wert weiter und lag am Sonntag bei 55,6 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche. Daher beriet am Montag der Münchner Krisenstab über den Umgang mit den steigenden Infektionszahlen. Ministerpräsident Markus Söder hatte zuvor in einem Interview am frühen Montagmorgen bereits eine Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen in Aussicht gestellt.

Corona-Hotspot München: Grenzwert steigt immer weiter über 50

Darüber hinaus kam es am Samstag durch eine Panne zu unterschiedlichen Werten bei verschiedenen offiziellen Stellen. Aufgrund eines IT-Übertragungsfehlers waren anfangs die 130 neuen Infektionsfälle noch nicht in der Statistik des LGL geführt und deshalb zunächst auch nicht in die Berechnung der Sieben-Tage-Inzidenz des LGL für München eingeflossen, erklärte die Stadt.

Gäste genießen das schöne Wetter in München. Trotz der coronabedingten Absage der Wiesn finden Veranstaltungen und Aktionen in der Landeshauptstadt statt.
Foto: Felix Hörhager, dpa

Stadt München wird Maskenpflicht im Unterricht verlängern

Die Sieben-Tage-Inzidenz gilt als wichtige Schwelle im Kampf gegen die Corona-Pandemie; wird sie überschritten, sind verstärkte Infektionsschutzmaßnahmen vorgesehen, schreibt die Bayerische Staatsregierung vor. Klar ist, dass die Stadt München die Maskenpflicht im Unterricht an weiterführenden Schulen verlängern wird. Mit welchen anderen Maßnahmen die Landeshauptstadt auf die steigenden Werte reagieren wird, war am Wochenende jedoch nicht bekannt.

Bislang hat die Stadt als Reaktion auf die höheren Zahlen die Maskenpflicht im Unterricht an weiterführenden Schulen verlängert. Vor zusätzlichen Maßnahmen wollte sich die Stadtspitze zunächst die weitere Entwicklung ansehen. Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) sagte dem Bayerischen Rundfunk: „Ich glaube nicht, dass wir weitergehende Maßnahmen schon am Montag treffen werden. Sondern da müsste schon der Wert entweder deutlicher steigen oder über längere Zeit über 50 bleiben. Das werden wir erst Mitte der nächsten Woche, Ende der nächsten Woche sehen.“ Erst dann würden die nächsten Entscheidungen getroffen.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Trotz der weiter ansteigenden Infektionszahlen ging am Sonntag die sogenannte Wirtshaus-Wiesn – eine Art Ersatz-Oktoberfest – in die zweite Runde. Nachdem es in mehr als 50 Wirtshäusern am Samstag „O’zapft is!“ hieß, feierten viele Münchner auch am Sonntag weiter. Die Wirte wollen mit der Aktion trotz Corona für etwas Oktoberfeststimmung sorgen, sie zogen am Sonntag bereits eine erste positive Bilanz.

Trotz der coronabedingten Absage des Oktoberfests finden Veranstaltungen und Aktionen in der Landeshauptstadt statt.
Foto: Felix Hörhager, dpa

„Sehe eine Wiesn light eher skeptisch bis sorgenvoll“

Weil der Corona-Grenzwert am Sonntag bereits den dritten Tag in Folge überschritten wurde, mehren sich nun die kritischen Stimmen zur Wirtshaus-Wiesn, zum Beispiel auf Twitter. Ein Nutzer fand es „unverantwortlich“, die Aktion in der aktuellen Situation nicht abzusagen. Andere kritisierten, Kinder müssten am Montag mit Maske in die Schule gehen, während am Wochenende in Kneipen gefeiert werde.

Ärzte äußerten sich bislang zurückhaltend. Clemens Wendtner, Chefarzt der Klinik für Infektiologie in der München Klinik Schwabing, sagte: „Angesichts steigender Zahlen an Neuinfektionen mit Covid-19 sehe ich eine Wiesn light eher skeptisch bis sorgenvoll.“ (dpa)

Lesen Sie dazu auch: So lief der Unterricht mit Maske ab

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

21.09.2020

Die Absicht Dinge einführen ist eine Wahlkampffloskel, aber einhalten und kontrollieren heißt kompetentes Regieren.

21.09.2020

Des is d'Wiesn durch die Hintertür. Das Ergebnis dieser Inkonsequenz wird uns jetzt präsentiert.