Newsticker
Sieben-Tage-Inzidenz sinkt weiter – Karliczek: Vorkehrungen für Fernunterricht verstärken
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Corona-Hotspots: Diese Landkreise und Städte in Bayern sind Corona-Hotspots

Corona-Hotspots
19.11.2021

Diese Landkreise und Städte in Bayern sind Corona-Hotspots

Bayern verschärft die Corona-Regeln in Hotspots mit einer Inzidenz über 1000. Restaurants müssen dort beispielsweise schließen.
Foto: Hauke-Christian Dittrich, dpa (Symbolfoto)

Bayern belegt Städte und Landkreise mit Corona-Inzidenzen über 1000, die als Hotspot gelten, mit strengen Corona-Regeln. Unsere Grafik zeigt, wo diese gelten.

Bayern verschärft die Corona-Regeln - besonders in Corona-Hotspots. Die Corona-Inzidenzen steigen ungebremst, Krankenhäuser ächzen unter der zunehmenden Last und eine Trendwende ist nicht in Sicht. Gerade in Landkreisen und kreisfreien Städten mit besonders hohen Corona-Inzidenzen verhängt die Staatsregierung deshalb scharfe Maßnahmen. "Diese Entscheidungen fallen nicht leicht und machen keinen Spaß. Aber sie sind notwendig. Denn die Inzidenz läuft hoch und die Betten voll", sagte Ministerpräsident Markus Söder (CSU). Die neuen Corona-Maßnahmen gelten ab Mittwoch, 24. November.

In Hotspots in Bayern mit Inzidenzen über 1000 gelten strenge Corona-Regeln

Die strengen Corona-Regeln greifen in Landkreisen und kreisfreien Städten mit einer Inzidenz von 1000 festgestellten Corona-Infektionen pro 100.000 Einwohnern  in den vergangenen sieben Tagen. Die Folge: Das öffentliche Leben wird in weiten Bereichen heruntergefahren. Hotels, Restaurants, Sport- und Kultureinrichtungen schließen, körpernahe Dienstleistungen wie im Falle von Friseuren dürfen nicht mehr angeboten werden. Hochschulen müssen wieder auf digitale Lehre umstellen. Schulen und Kitas bleiben geöffnet. Der Handel muss ebenfalls nicht schließen, allerdings darf nur eine Person pro 20 Quadratmetern ein Geschäft betreten. Veranstaltungen sollen verboten werden.

 

Noch mehr Städte und Landkreise in Bayern könnten Corona-Hotspots werden

Bayern zählt zu den mit Abstand am stärksten von der vierten Corona-Welle betroffenen Bundesländern. Besonders im Südosten des Freistaats haben einige Landkreise und kreisfreie Städte die Schwelle von 1000 Corona-Infektionen pro 100.000 Einwohnern  in den vergangenen sieben Tagen bereits überschritten und gelten somit als Corona-Hotspot. Aber auch in anderen Teilen Bayerns befinden sich Städte und Kreise in hohen Inzidenzbereichen und drohen bei der aktuellen Entwicklung, ebenfalls in die Grenze der 1000er-Inzidenz zu überschreiten. (AZ)

 

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

23.11.2021

Wo, bitte, ist die Grafik in diesem Artikel?

Permalink
23.11.2021

Wir können das Problem leider nicht reproduzieren. DIe Grafik wird korrekt angezeigt. Falls das bei Ihnen nicht klappt, liegt es unter Umständen an den Einstellungen Ihres Browsers. In dem Fall versuchen Sie es bitte mal mit einem anderen Browser. Freundliche Grüße

Permalink