Newsticker
Gesundheitsminister bringen Drittimpfungen und Angebote für Zwölf- bis 17-Jährige auf den Weg
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Corona-Impfung: Bayern ist beim Impfen immer noch im Rückstand

Corona-Impfung
21.06.2021

Bayern ist beim Impfen immer noch im Rückstand

Begehrtes Gut: Der Impfstoff von Biontech.
Foto: Michael Reichel, dpa

Vor der Kabinettssitzung gibt es geballte Kritik der Opposition. Wie Bayern im Vergleich mit anderen Bundesländern abschneidet und woran das langsame Tempo liegen könnte.

Wunsch und Wirklichkeit klaffen in der Corona-Politik der Staatsregierung aktuell ziemlich weit auseinander. Immer wieder fordert Ministerpräsident Markus Söder (CSU), das Impftempo zu erhöhen. Insbesondere im Kampf gegen die Delta-Variante des Virus komme es auf jeden Tag an. Tatsächlich aber bleibt Bayern laut der Statistik des Robert-Koch-Instituts (RKI) im Vergleich mit anderen Bundesländern bisher hinter seinen Ansprüchen zurück. Bei den Zweit-impfungen liegt der Freistaat immerhin noch auf Rang 7. Bei den Erstimpfungen reicht es nur zum 15., also vorletzten Platz.

Markus Söder fordert immer wieder, das Impftempo zu erhöhen.
Foto: dpa

Auch nach zwei Wochen hat sich die Lage nicht wesentlich verbessert

Anfang Juni schien der Rückstand noch erklärbar. In Bayern waren Pfingstferien, in den meisten anderen Ländern nicht. Da lag die Vermutung nahe, dass über die Hausärzte nicht so viel verimpft werden konnte, wie erhofft. Doch auch zwei Wochen später hat sich die Lage nicht wesentlich verbessert.

Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) verweist zwar darauf, dass die absoluten Zahlen mit zehn Millionen Impfungen „ein Meilenstein“ seien, räumt aber ein: „Mit Blick auf den Bundesvergleich können wir bei den Impfungen momentan trotzdem nicht zufrieden sein.“ Den Rückstand Bayerns könne er sich jedenfalls nur zum Teil erklären. „Was wir bekommen, das liefern wir aus und das wird auch verimpft“, sagt Holetschek.

Grünen-Fraktionschef Hartmann: "Gift für das Vertrauen in Regierende und Demokratie"

Vor der Kabinettssitzung an diesem Dienstag kommt geballte Kritik von der Opposition im Landtag. Die Statistik des RKI sei „ein klarer Arbeitsauftrag an die Staatsregierung“, sagt FDP-Fraktionschef Martin Hagen. SPD-Fraktionschef Florian von Brunn schimpft: „Herr Söder sollte sich lieber um mehr Impfungen in Bayern kümmern, anstatt Wahlkampf mit Herrn Laschet zu machen oder sich bei EM-Spielen zur Schau zu stellen.“

Und Grünen-Fraktionschef Ludwig Hartmann kritisiert, dass die Staatsregierung sich immer besser mache als sie tatsächlich ist: „Das ist Gift für das Vertrauen in Regierende und Demokratie“, sagt Hartmann. „Die Energie, die die Staatsregierung in geschönte Zahlen und wolkige Ankündigungen steckt, sollte sie besser in echte Verbesserungen für unser Land investieren.“

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

21.06.2021

Endlich spricht jemand offen über die Wahrheit. Bayern (vor allem der Ministerpräsident) gibt sich selber als Musterschüler in der Pandemiebekämpfung, aber die Realität sieht für Bayern leider ernüchternd aus. Trotz FFP-2-Maskenpflicht sind die Inzidenzwerte in Bayern höher als in machen Budensländern, in denen nur eine "einfache" Maskenpflicht gibt. Das mit dem mangelenden Impfangebot kann ich nur bestätigen. Ich warte schon seit Februar 2021 als registrierter Bürger im Impfzentrum auf ein Impfangebot mit der Priorität 3.

Permalink