Newsticker
Maskenpflicht an bayerischen Grundschulen wird entschärft
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Corona-Impfung: Was geschieht mit Corona-Impfdosen, die am Ende des Tages übrig sind?

Corona-Impfung
07.02.2021

Was geschieht mit Corona-Impfdosen, die am Ende des Tages übrig sind?

Impfstoff gegen das Coronavirus ist noch ein rares Gut – umso wichtiger ist es, dass die vorhandenen Impfdosen zu den Menschen gelangen, die sie am nötigsten haben. Das gelingt in den allermeisten Fällen. Dennoch bleiben immer wieder Spritzen übrig.
Foto: Sebastian Gollnow, dpa

Plus Obwohl der Corona-Impfstoff knapp ist, wurden im Freistaat bereits mehr als 2000 Dosen „verworfen“ – oder Menschen gespritzt, die noch nicht an der Reihe wären.

Der Corona-Impfstoff ist knapp – zu knapp. Fast sechs Wochen nach dem Impfstart sind weniger als drei Prozent der Bayern einmal geimpft worden. Nur gut jeder Hundertste im Freistaat verfügt dank einer zweiten Dosis über den vollen Impfschutz. Fast 11.000 sind im Freistaat seit Beginn der Pandemie im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben. Der Impfstoff könnte den Anstieg dieser Zahl bremsen, so ist die Hoffnung. Ansgesichts des Mangels werden Rufe nach mehr Impfstoff immer lauter, aber auch die Frage: Erreicht der Impfstoff auch tatsächlich diejenigen, die ihn am dringendsten brauchen, nämlich Alte, Heimbewohner, Ärzte und Pfleger? Und was geschieht mit Impfdosen, die am Ende eines Tages übrig bleiben?

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

07.02.2021

Auch bei der Impfung gibt es Ungerechtigkeiten. Privatpatienten werden auch Kassenpatienten vorgezogen. Damit leben wir halt.
Aber es ist immer noch besser es werden Menschen geimpft, die gerade Zugang haben, als den kostbare und seltenen Impfstoffe wegzuwerfen.
Zudem finde ich, sind auch Polizisten und Feuerwehrler sehr wichtig für unser Zusammenleben.

Permalink
07.02.2021

Mittlerweile zeigt sich immer mehr, dass bei der Impfstoffverteilung einiges schief läuft:
- es gäbe viele Menschen, die eine Impfung dringender benötigen würden (Ärzte, medizinisches Personal, chronisch kranke,...) als Polizisten und Feuerwehrleute. Nur leider haben die keine Möglichkeit, sich auf eine hop on liste zu setzen.
(unbewiesene Tatsachenbehauptungen gelöscht/NUB 7.2/7.3)

Permalink
07.02.2021

Sie haben sicher Quellenangaben für Ihre Behauptungen?

Permalink
07.02.2021

Mittlerweile zeigt sich immer mehr, dass bei der Impfstoffverteilung einiges schief läuft:
- es gäbe viele Menschen, die eine Impfung dringender benötigen würden (Ärzte, medizinisches Personal, chronisch kranke,...)

Permalink