Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russische Polizei nimmt Hunderte Teilnehmer bei Anti-Kriegs-Protesten fest
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Corona-Krise: Ifo-Institut spricht sich für Steuerentlastung als Konjunkturanstoß aus

Corona-Krise
15.05.2020

Ifo-Institut spricht sich für Steuerentlastung als Konjunkturanstoß aus

Clemens Fuest, Präsident des ifo-Instituts.
Foto: Kay Nietfeld, dpa (Archiv)

Die bayerische Wirtschaft leidet stark unter der Corona-Krise. Nun stellten Wirtschaftsminister Aiwanger und Ifo-Chef Fuest Vorschläge für ein Konjunkturprogramm vor.

Die bayerische Wirtschaft leidet unter der Corona-Krise. Um die Auswirkungen auf Betriebe und Arbeiter abzumildern, hat das Ifo-Institut Vorschläge für ein wirtschaftspolitisches Konjunkturprogramm für Bayern erarbeitet. Ifo-Präsident Clemens Fuest und Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) stellten das Konzept am Freitag in München vor.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Facebook anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Meta Platforms Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Demnach sollen Geringverdiener bei der Einkommensteuer entlastet werden, Unternehmen sollten bei der Steuer heutige Verluste mit früheren Gewinnen verrechnen und Investitionen schneller abschreiben dürfen. Außerdem sollten Staat und Kommunen mehr investieren.

Aiwanger: Steuersenkungen, Förderungen und öffentliche Investitionen

Aiwanger sagte: "Auf unserer Agenda stehen vor allem Steuersenkungen, Technologie- und Regionalförderungen sowie öffentliche Investitionen." Die Studienergebnisse bestätigten den bisherigen Weg des Freistaats in der Krise. "Jetzt geht es darum, mit einem strukturierten Fahrplan die Wirtschaft insgesamt wieder auf Kurs zu bringen."

Um eine Welle von Insolvenzen und Arbeitsplatzverlusten zu verhindern, müsse die Politik gegensteuern, mahnen die Ifo-Wirtschaftsforscher. Das Geld müsse aber effektiv und nicht für "bloße Mitnahmeeffekte" ausgegeben werden. In der jetzigen Phase der schrittweisen Lockerungen wirkten nachfrageorientierte Konjunkturprogramme noch kaum. 

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

"Besonders vielversprechend" wäre dagegen eine deutliche Ausweitung des Verlustrücktrags, weil das den Unternehmen sofort Zahlungsfähigkeit sichere und Konkurse verhindere. "Die Verrechnung von Verlusten des Jahres 2020 mit Gewinnen der letzten Jahre ist keine Steuersubvention, sondern nur Ausdruck fairer Besteuerung", erklärte Fuest. Mit einer befristeten Möglichkeit für schnellere Abschreibungen würden Unternehmen zudem Investitionen vorziehen und so die wirtschaftliche Erholung beschleunigen. 

Ifo-Institut spricht sich gegen Konsumgutscheine aus

Krisenverschärfend dagegen wäre es, wenn der Staat oder die Kommunen wegen einbrechender Steuereinnahmen ihre Investitionen zurückführen, warnten die Ifo-Forscher. Aiwanger sagte, die Staatsregierung werde einen Investitionsfonds für die Kommunen prüfen.

Einem Vorschlag von Einkaufsgutscheinen, wie er von Grünen-Politikern kam, steht Fuest ablehnend gegenüber. "Von Konsumgutscheinen halte ich überhaupt nichts", sagte er. Der bürokratische Aufwand sei dafür zu hoch, der finanzielle Nutzen zu gering. Auch eine zeitweise Umsatzsteuersenkung bezeichnete Fuest als nicht zielgerichtete Maßnahme, die "ziemlich viel Geld" koste.

Bruttoinlandsprodukt schrumpft – Deutschland rutscht in Rezession

Bereits am Freitagmorgen hatte das Statistische Landesamt in Berlin mitgeteilt, dass Deutschland im Zuge der Corona-Krise in eine Rezession gerutscht sei. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) schrumpfte im ersten Vierteljahr gegenüber dem Vorquartal um 2,2 Prozent. Der Rückgang sei im Quartalsvergleich der mit Abstand stärkste seit der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise 2009 und der zweitstärkste seit der deutschen Wiedervereinigung. Im März hatte sich die Pandemie in Europa ausgebreitet. Ausgangsbeschränkungen, geschlossene Grenzen und Geschäfte brachten das Wirtschaftsleben in großen Teilen zum Erliegen. (AZ/dpa)

Lesen Sie dazu auch: Ifo-Präsident Fuest: "Das Vertrauen in Deutschland ist hoch"

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

15.05.2020

Ähnlich wie die Virologen z.Zt. den Kurs in Deutschland bestimmen wäre es an der Zeit wichtige Ministerien, wie z.B. das Finanzministerium, mit Volkswirten zu besetzen.

Permalink
15.05.2020

Gleichzeitig zerstört Minister Aiwanger Investitionen in die Energieversorgung Bayerns. So wird in Unterfranken ein von Bürgern gestartetes Projekt, in dem über 40 Millionen Euro investiert werden sollten, jetzt von Bayerns Regierungsparteien kaputt gemacht, obwohl man noch im Herbst 2019 versprochen hatte, hier auch im Interesse des Vertrauensschutzes für die investierende bayerische Wirtschaft, einen Fehler in der Bayerischen Bauordnung zu reparieren. Schon fast 10 Millionen Euro sind ausgegegben worden.

13.05.2020, https://www.br.de/nachrichten/bayern/neuer-gesetzesentwurf-aus-fuer-windpark-wargolshausen,RypprKq

Raimund Kamm

Permalink