Newsticker
USA heben Reisestopp für Geimpfte aus EU bald auf
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Corona-Krise: Tierschützer warnen: "Der illegale Handel mit Haustieren blüht"

Corona-Krise
04.01.2021

Tierschützer warnen: "Der illegale Handel mit Haustieren blüht"

Die Polizei beschlagnahmt immer wieder Hundewelpen von illegalen Transporten.
Foto: Marion Wünn

Plus Gerade in Corona-Zeiten wünschen sich viele einen Hund. Und immer häufiger werden die Tiere übers Internet gekauft. Warum Tierschützer darüber in großer Sorge sind.

Nur ein paar Tage durfte der kleine Bruno in seiner neuen Familie bleiben. Dann kam er ins Augsburger Tierheim. Er beiße, hieß es. So habe man sich das nicht vorgestellt. Der heute vier Monate alte Mischlingshund wurde Anfang Dezember im Internet erstanden. „Welpen sind süß, aber auch anstrengend“, sagt Sabina Gaßner, Geschäftsführerin des Augsburger Tierschutzvereins und ergänzt: „Sie lernen durch spielerisches Raufen und Beißen typisches Hundeverhalten, sind häufig noch nicht stubenrein und bellen alles und jeden an.“

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.