Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Corona-Pandemie: Augsburger Professor rechnet aus: So weit sind die Schüler zurückgefallen

Corona-Pandemie
26.03.2021

Augsburger Professor rechnet aus: So weit sind die Schüler zurückgefallen

Einsames Lernen: Viele Kinder haben in den vergangenen Monaten darunter gelitten.
Foto: Sebastian Gollnow, dpa

Pädagogik-Experten finden heraus, dass Grundschüler im ersten Lockdown durchschnittlich ein halbes Jahr verloren haben. Lässt sich das je aufholen?

Es ist die wichtigste Frage für den Unterricht nach der Corona-Krise. Eine Frage, die darüber entscheidet, wie schnell Schüler nach der Pandemie wieder ohne Probleme lernen können. Die Frage lautet: Wie viel Wissen haben Kinder und Jugendliche in den Monaten des Lockdowns verloren? Bisher konnte darüber nur spekuliert werden. Klaus Zierer, Professor für Schulpädagogik an der Universität Augsburg, präsentiert jetzt eine erste Antwort: Grundschüler hätten allein im ersten Lockdown zwischen Mitte März und Mitte Mai 2020 durchschnittlich ein halbes Schuljahr verloren.

Weil an Bayerns Schulen bis heute nicht geprüft wurde, auf welchem Lernstand die Schüler sind, haben der Professor und sein Team Erkenntnisse aus anderen Ländern zum Vergleich herangezogen. In der Wissenschaft spricht man von einer Meta-Analyse.

Experten sind sich sicher: Alle Schüler sind im Lockdown schlechter geworden

Die Bildungsforscher verglichen dafür Lernstandsanalysen von Grundschülern aus der Schweiz, den Niederlanden und den USA. Insgesamt umfasst der Datensatz die schulischen Leistungen von mehr als 600.000 Grundschülern. In allen Ländern schlossen die Schulen – wie hier – erstmals am 16. März 2020. Zierer ist überzeugt davon, dass sich die Erkenntnisse aus den drei Nationen auch auf bayerische Schüler anwenden lassen.

Erziehungswissenschaftler Klaus Zierer von der Uni Augsburg.
Foto: Zierer, Uni Augsburg

In allen getesteten Bereichen – Mathematik, Lesen, Grammatik, Rechtschreibung – waren die Schüler im Vergleich zu Jahren ohne Corona auf einem niedrigeren Leistungsstand. Der Rückgang treffe alle, unabhängig von Alter, Geschlecht und ihrem bisherigen Niveau. „Selbst die Besten gehen geschwächt aus so einem Lockdown heraus“, erklärt Zierer. Allerdings – und das findet der Pädagoge besonders bedenklich – seien die negativen Effekte bei Kindern aus Familien mit dem niedrigsten und einem eher niedrigen Bildungsniveau besonders dramatisch. „Bei Kindern aus bildungsfernen Milieus können Sie davon ausgehen, dass fast ein ganzes Schuljahr weg ist, bei bildungsnahen Milieus ist es in etwa ein Viertelschuljahr.“

Für ältere Schüler gibt es weit weniger Daten. „Die meisten Erhebungen enden bei der 5. und 6. Jahrgangsstufe. Manche berichten negative Ergebnisse, schwächer als in der Grundschule. Manche kommen zu dem Schluss, dass kein Nachteil entstanden ist, aber auch kein Vorteil.“ Bei den älteren macht Zierer vor allem die entwicklungspsychologische Komponente Sorgen, die Identitätsfindung, die im Alter von zwölf bis 16 Jahren zentral sei. „Sie kann nur gelingen im sozialen Austausch, mit den Peers, in der Gruppe.“ Mit den Freunden, die die Schüler so lange nicht sehen konnten und wegen der hohen Inzidenzzahlen jetzt wieder kaum treffen.

Schüler haben durch den Lockdown im schlimmsten Fall ein Jahr verloren

Die Schweiz und die Niederlande haben ihre Grundschüler nach dem ersten Lockdown im Frühling 2020 getestet, kurz nachdem die Schulen wieder aufgemacht hatten. Auch in Bayern durften die ersten Grundschüler damals nach acht Wochen zurück in ihre heiß geliebten Klassenzimmer.

Die Monate zogen ins Land, ohne dass Schüler über einen wirklich langen Zeitraum hinweg verlässlich in die Schule konnten – und Mitte Dezember erneut in den Distanzunterricht gingen. Der Augsburger Lehrstuhlinhaber folgert daraus: „Wenn man hochrechnet, dass der Lockdown sich mittlerweile auf 20 Wochen summiert hat und Wechselunterricht ja auch Unterbrechungen beim Lernen mit sich bringt – dann ist unter Umständen am Ende ein Jahr Schule dahin.“

Die Schweiz hat nach den Tests vom Frühjahr einen Schlussstrich gezogen. Danach blieben die Schulen offen, pädagogischer Nutzen siegte über die Gefahr von Ansteckungen. Die Erfahrungen im Frühjahr hätten das Risiko gezeigt, lernschwächere Schüler und solche aus bildungsfernen Familien im Fernunterricht zu verlieren, heißt es etwa aus der Schulbehörde des Kantons Schaffhausen, gelegen an der Grenze zu Deutschland unweit des Bodensees.

In Bayern ist das Kultusministerium noch damit beschäftigt, Schulen mit Schutzausrüstung und Tests auszustatten. Das Förderkonzept für mobile Luftfilter hat Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler) am Donnerstag verlängert. Schulen können für alle Räume die Unterstützung beantragen. Lehrern werden 2,6 Millionen FFP2-Masken zur Verfügung gestellt.

Aber wie verhindert man pädagogische Langzeitschäden? Söder und Piazolo haben in der zweiten Märzwoche ein 40 Millionen Euro schweres Förderprogramm für Schüler angekündigt, die Unterstützung brauchen. Rund 3000 Personen, darunter Studenten und Pensionisten, sollten mithelfen und begleitend etwa „eine Art Nachhilfe“ anbieten, wie Söder es nannte.

Wann das alles greift, sagte er nicht. Zudem werde ein Ferienprogramm entwickelt, bei dem es darum gehe, Lernen „mit Spaß und Sport“ zu verbinden.

Damit all das einen Nutzen hat, braucht es laut dem Pädagogik-Experten Klaus Zierer vorher noch etwas ganz anderes: „Der entscheidende Punkt aus Forschungssicht ist die Diagnostik: Wie können wir Lerndefizite sicher feststellen und wie können wir sicherstellen, dass die richtigen Aufgaben mit den Lernenden bearbeitet werden?“

Wegen Corona: Sommerschule im Bistum Augsburg

Dafür braucht es Lerntests, die die hiesige Bildungspolitik bislang vermeidet. Zierer hält es für ein „bildungspolitisches Versagen, wenn man nicht versucht, systematisch Erkenntnisse über den Lernstand der Schüler zu bekommen und festzustellen, wie sie durch die Pandemie gekommen sind.“ Das war schließlich der Grund, warum die Universität Augsburg auf die Erkenntnisse anderer Länder zurückgreifen musste.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Die privaten Schulen in Bayern versuchen unabhängig vom Staat, die Lernlücken so schnell wie möglich zu beheben – besonders intensiv im Schulwerk des Bistums Augsburg. Zusammen mit den Experten dort arbeitet Zierer an einer Sommerschule für die großen Ferien. In der ersten und der letzten Ferienwoche bleiben die Kinder an den Schulen. Erst wird gezielt getestet, wo sie Nachholbedarf haben. In kleinen Gruppen von fünf Schülern sollen sie mit passgenauen Aufgaben und der Hilfe von Augsburger Lehramtsstudenten ihre Lücken füllen.

Hundert Studierende sind schon dabei. Sie werden sich in einem Intensivkurs im kommenden Sommersemester auf ihre große Aufgabe vorbereiten.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

26.03.2021

Wäre es zu viel verlangt die durch die UK-Mutation entstandene deutlich größere Gefahr für Kinder und damit Familien in diese Überlegung aufzunehmen?
Die Mutation hat sich so entwickelt, dass auch Kinder leichter infiziert werden und erkranken.

Die Schweiz ist nun wirklich kein Vorbild im Umgang mit der Pandemie.

Wo bleiben Vorschläge der Erziehungswissenschaftler wie Online-Unterricht am besten für die verschiedenen Klassen zu gestalten ist? Wo bleiben Vorschläge für Lerngruppen, betreut vielleicht auch von Studenten?