Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Corona-Pandemie: PCR-Tests statt Schnelltests: Bayern plant neue Strategie für Schulen

Corona-Pandemie
18.08.2021

PCR-Tests statt Schnelltests: Bayern plant neue Strategie für Schulen

Masken und Tests sollen für einen reibungslosen Schulbetrieb sorgen.
Foto: Jens Büttner, dpa

Die PCR-Tests sind tausendfach sensibler als Schnelltests. Das Verfahren soll mehr Sicherheit an Bayerns Schulen bringen. Doch es gibt ein Zeitproblem.

In Grund- und Förderschulen soll es ab dem kommenden Schuljahr ein neues Corona-Testkonzept geben, das für Kinder angenehmer ist. Doch bei Fragen nach der Umsetzung warten die Kommunen auf Antworten. So ist zum Beispiel offen, wann die sogenannten PCR-Pooltests (also Sammel-Proben mehrerer Kinder) flächendeckend an den Start gehen – und ob die Vorlaufzeit genügt, damit Kommunen alles vorbereiten können. Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler) hatte im Juli betont, dass es ab Herbst „als Standardverfahren“ die besonders sensiblen Tests geben solle. Auf eine Anfrage der Grünen hin erläuterte das Gesundheitsministerium dann Anfang August, dass die flächendeckende Einführung auch von den Laborkapazitäten und damit vom Pandemiegeschehen im Herbst abhänge.

Corona-Krise an Bayerns Schulen: Schnelltests erkennen nicht alle Infektionen

Michael Hubmann, stellvertretender Landesvorsitzender des Verbands der Kinder- und Jugendärzte, erwartet von der Politik einen Start zum Schulbeginn. „Meinen Informationen zufolge soll der Projektstart am 14. September sein“, sagt der Mediziner. Das sei entscheidend. Würden im Herbst wie bisher zunächst nur Antigentests durchgeführt, hätte man „eine hohe Wahrscheinlichkeit, Infizierte zu übersehen“. Die Schnelltests nämlich erkennen vier von zehn symptomfreien Infektionen nicht.

 

Kritik gibt es an der Organisation des neuen Testkonzepts. Denn die Kommunen, die den Transport der Proben organisieren, warten bislang noch auf Anweisungen. Augsburgs Bildungsreferentin Martina Wild (Grüne) betont: „Wir brauchen praxisnahe und schnellere Regelungen mit gleichzeitig guter Vorlaufzeit, um uns auf den Schulstart vorbereiten zu können.“ Aktuell gehe sie davon aus, „dass wir kurz vor dem Schulstart den neuen Rahmenhygieneplan bekommen. Das ist für alle Beteiligten zu knapp.“ Gerade für die Teststrategie mit den PCR-Pooltests könnte man jetzt schon alles vorbereiten. Auch Markus Pannermayr (CSU), Vorsitzender des Städtetags, betont: „Die Planung wäre sicher komfortabler gewesen, wenn früher damit begonnen worden wäre, eine Lösung für die Durchführung der Pooltests zu finden.“ Wenn der Freistaat aber seinen Teil erledige und die Gesamtlogistik passe, „dann kriegen wir unseren Teil, den Transport, bis zum Schulstart auch hin“.

Bisher testeten sich Schülerinnen und Schüler mehrfach die Woche mit Selbsttests.
Foto: Sven Hoppe, dpa

PCR-Pooltests an Schulen: Logistik wie für eine Großstadt

Zusammen mit der Unternehmensberatung Boston Consulting hat das Gesundheitsministerium eine erste Liste erstellt, auf der Grund- und Förderschulen 13 privaten Labors zugeordnet wurden. Das Test-Material besorgt der Freistaat. Nach Auskunft des Laborärzteverbands machen die flächendeckenden Pool-Tests an den Schulen rund ein Drittel der Gesamtlaborkapazität aus.

Lesen Sie dazu auch

Mediziner Hubmann nennt die Logistik eine Herausforderung. „In Bayern gibt es rund 498.000 Kinder in 2700 Grund- und Förderschulen. Das ist die Dimension einer Großstadt.“ Dass die Ergebnisse der Massentests und eventueller Einzeltestungen innerhalb eines Tages ausgewertet werden können, sei „ambitioniert“. Laut der Liste, die unserer Redaktion vorliegt, werden etwa Proben aus Dillingen und Landsberg nach Augsburg transportiert und die Augsburger Schulen in München und Karlsfeld getestet.

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft fordert, die sichereren Tests an allen Schularten einzuführen. „Ich kann nicht verstehen, dass das vor dem Hintergrund der erwarteten vierten Welle nicht passiert“, sagt die Vorsitzende Martina Borgendale.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

18.08.2021

Gibt's eigentlich die Länder noch, wo man dieses "Spielchen" mit Massentests an Schülern und weiterer Gängelung nicht betreibt oder sind diese schon von der Bildfläche verschwunden? Schweden gibt's glaube ich noch und auch die Schweiz. In Dänemark ist das neue Schuljahr Anfang August ohne Test- und Maskentest gestartet. Viele sind derart aufs Testen fixiert, dass keiner mehr nach dem Kosten-Nutzen-Verhältnis fragt oder allgemein die Sinnhaftigkeit anlasslosen zu

Testens. Problem dürfte sein: wie bei den Masken hat man auch viel zu viele Tests beschafft, die natürlich jetzt nicht verfallen sollen...

Lasst doch die Kinder endlich in Ruhe!

18.08.2021

Dem kann man nur zustimmen! Politische Verfehlungen auf dem Rücken der Kinder auszutragen ist völlig inakzeptabel!

19.08.2021

Wir leben nicht in Dänemark, sondern in Deutschland!
Vielleicht haben es die Dänen besser gemacht, da Deutschland ja aktuell voll im Wahlkampf steht und daher jede Vernunft abhanden gekommen ist.

<<Die Schnelltests nämlich erkennen vier von zehn symptomfreien Infektionen nicht.>> aus diesem Artikel
Diese Behauptung wird von Herrn Lauterbach nun nicht mehr bestätigt

<<Deswegen hält Lauterbach die Test-Strategie für Ungeimpfte weiterhin für sinnvoll: „Die Schnelltests erkennen die Delta-Variante sehr zuverlässig“, das hätten neueste Studien gezeigt. <<
(https://www.presseportal.de/pm/6694/4992032)

Vielleicht sollten wir diese Studien auch berücksichtigen und endlich mal intelligent reagieren, daher wäre mein Vorschlag:
Verlängern der Schulferien bis nach der Wahl bzw. bis Deutschland wieder regierbar ist (die Schüler würden sich sicher freuen)

Die Alternative, Vertrauen in unsere Politiker setzen, würde ich nach den aktuellen Vorkommnissen eher weniger bis Gar nicht sinnvoll halten




19.08.2021

So ein unwissenschaftlicher Unsinn. Auch Kinder sind insbesondere bei Delta von Long-COVID betroffen. Bei hohen Inzidenzen Kinder ungetestet in Schulen zu schicken - ohne Impfmöglichkeit - bedeutet, auf Lasten der Kinder zu gehen. Das müsste allen klar sein. Man muss allerdings wissenschaftlich vorgehen und unsere Jüngsten vor Menschen wie Ihnen, die ihre eigene laienhafte und völlig unseriöse bzw. gefährliche Meinung als Fakt unterstellen schützen. Und diesen Schutzauftrag versteht der Staat zum Glück!