Newsticker
Wolodymyr Selenskyj telefoniert erneut mit Bundespräsident Steinmeier
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Corona-Pandemie: Von massiven Verlusten und durchkreuzten Plänen: Reisen in der Corona-Zeit

Corona-Pandemie
10.10.2020

Von massiven Verlusten und durchkreuzten Plänen: Reisen in der Corona-Zeit

Michael Seitz in seinem Reisebüro in Mindelheim. Man merke den Menschen an, dass sie wegwollten, sagt er. Aber so recht trauten sich viele nicht.
Foto: Stephanie Sartor

Plus Die Pandemie stellt das Leben von Michael Seitz und Kathrin Bankovic auf den Kopf. Der eine erzählt vom „Totentanz“, die andere vom Verlust der Freiheit.

Wer verstehen will, was da gerade passiert, muss sich nur die Schubladen anschauen. Diese Leere, die einem ins Auge sticht, die wenigen traurigen Ordner, die ein bisschen verloren aussehen. Mit einem tiefen Seufzer öffnet Michael Seitz eine Schublade nach der anderen, schüttelt den Kopf, als wolle er nicht so recht wahrhaben, was da gerade passiert. „Im Moment haben wir hier Totentanz“, sagt Seitz, kurze braune Haare, 46 Jahre alt und Geschäftsführer von Frundsberg Reisen in Mindelheim. Normalerweise wären seine Schränke voll, gefüllt mit Buchungen von Kunden. Aber normal ist in diesem Corona-Jahr eben gar nichts. Deutschland bleibt zu Hause. Und die Reisebranche bekommt das mit voller Wucht zu spüren.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.