Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Corona-Therapie: Wer erhält die neue Corona-Antikörper-Therapie in Deutschland?

Corona-Therapie
25.01.2021

Wer erhält die neue Corona-Antikörper-Therapie in Deutschland?

In den USA wurden bereits monoklonale Antikörper zur Therapie von Corona-Patienten eingesetzt. Nun hat Deutschland 200.000 Dosen eingekauft.
Foto: -/Regeneron Pharmaceuticals Inc, dpa

Donald Trump war begeistert. Nun sollen die in den USA bereits eingesetzten Antikörper auch in Deutschland verwendet werden. Wem sie im Kampf gegen Corona helfen könnten.

Bringt eine neue Antikörper-Therapie aus den USA jetzt Erfolge im Kampf gegen Corona? Nachdem Bundesgesundheitsminister Jens Spahn erklärt hatte, dass Deutschland als erstes Land in der EU sogenannte monoklonale Antikörper einsetzt, wächst diese Hoffnung. 200.000 Dosen hat der Bund nach Angaben des CDU-Politikers für 400 Millionen Euro eingekauft. Es sind die Antikörper, die auch Ex-US-Präsident Donald Trump erhalten und in den höchsten Tönen gelobt hat. Doch wem könnten die Medikamente helfen und wo in Bayern werden sie nun eingesetzt?

Corona-Therapie: Nur zwei Kliniken in Bayern werden mit monoklonalen Antikörpern beliefert

Die Universitätsklinik Augsburg wird nach Angaben von Professor Clemens Wendtner keine der Dosen erhalten. „Es sind bundesweit 18 auf Infektionen spezialisierte Zentren“, erklärt der Chefarzt der München Klinik die Vergabeverteilung. Die München Klinik ist nach seinen Angaben eine von zwei Kliniken in ganz Bayern, die eine bestimmte Anzahl an Dosen erhält. „In der nächsten Woche erhalten wir 100 Dosen, dann können wir loslegen“, sagt Wendtner hörbar erfreut. Denn der erfahrene Infektiologe, in dessen Klinik die ersten Covid-19-Patienten in Deutschland behandelt wurden, verspricht sich viel von der neuen Antikörper-Therapie. „Sie ist ein guter Schritt nach vorne in der Behandlung von Corona.“ Neben der München Klinik werde noch die Klinik Großhadern mit den neuen Dosen beliefert.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

In Zusammenarbeit mit der Uniklinik Köln hat die München Klinik selbst bereits im Labor sehr erfolgreiche Studien gemacht und gesehen, dass diese Form der Therapie vielversprechend ist, berichtet Wendtner. „Doch leider sind uns jetzt die Kollegen in den USA zuvorgekommen.“ Doch Wendtner hat damit die Entwicklung der Antikörper-Therapie von Deutschland aus mitgeprägt und wird, wie er im Gespräch mit unserer Redaktion sagt, ab Februar in seinem Haus eine eigene Studie mit eigenem Medikament zusammen mit Kollegen aus Köln und Frankfurt entwickeln.

In der EU fehlt noch das Zulassungsverfahren für die Antikörper-Therapie

Die amerikanischen Firmen Regeneron und Eli Lilly haben in den USA für ihre Antikörper-Therapien bereits eine Notfallzulassung. In der EU fehle noch das Zulassungsverfahren. Ob es so schnell kommt, ist nach Einschätzung von Wendtner ungewiss: „Die Datenlage ist schon noch dünn.“

Professor Clemens Wendtner, Chefarzt der Klinik für Infektiologie in der München Klinik Schwabing, hält die Antikörper-Therapie für einen wichtigen Schritt in der Bekämpfung von Corona.
Foto: München Klinik, dpa

Wie wirkt aber nun diese Antikörper-Therapie? Unser Körper bildet selbst verschiedene Antikörper im Rahmen einer Immunabwehr, beispielsweise nach einer Impfung. Hier wird in der Medizin von sogenannten polyklonalen Antikörpern gesprochen. Sie greifen das Virus an verschiedenen Stellen an. Monoklonale Antikörper werden dagegen im Labor produziert und sind – wie der Name nahelegt – alle gleich, da sie alle aus einem Zell-Klon entstehen. Dadurch können sie das Virus auch gezielter an charakteristischen Merkmalen des Erregers, beispielsweise an einem Teil des für das Coronavirus typischen Stachelproteins, angreifen.

Mit Corona infizierte Risikopatienten könnten von der Antikörper-Therapie profitieren

Und wer könnte nun von der neuen Therapie profitieren? Es sind an Corona infizierte Patienten, die zur Risikogruppe zählen. Also beispielsweise ältere Menschen, die auch noch schwer erkrankt sind. „Das Medikament muss innerhalb der ersten drei Tage nach Auftreten von Symptomen gegeben werden“, erklärt Wendtner. Die Medikamentengabe erfolgt über eine etwa zweistündige Infusion, die aufgrund möglicher auftretender Nebenwirkungen wie allergischen Reaktionen unbedingt unter ärztlicher Aufsicht erfolgen müsse. Zunächst sei angedacht, dass Patienten mit einer schweren Vorerkrankung infrage kommen, die sich im Krankenhaus mit Covid-19 infiziert haben.

 

Doch gerade werde geklärt, so Wendtner, ob der Einsatz wirklich auf Klinikpatienten beschränkt bleibe. „Sinnvoll wäre meines Erachtens, dass ein Arzt, der Bewohner im Altenheim betreut, ebenfalls dieses Medikament verabreichen kann.“ Aber auch mit Corona infizierte Menschen, die eine schwere Vorerkrankung haben und in die Notaufnahme kommen, sollten nach Meinung von Wendtner profitieren. Denn die Studien hätten gezeigt, dass monoklonale Antikörper-Therapien rechtzeitig eingesetzt, das Risiko für schwere Verläufe deutlich reduzieren. Und damit könnten vor allem auch Aufenthalte auf Intensivstationen verringert werden.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.