Newsticker

Höchster Stand seit Mai: Robert-Koch-Institut meldet 1226 Corona-Neuinfektionen
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Ein Lockdown an Schulen ist die letzte Option

Ein Lockdown an Schulen ist die letzte Option

Ein Lockdown an Schulen ist die letzte Option
Kommentar Von Sarah Ritschel
31.07.2020

Mitte März wurden in Bayern alle Schulen auf einmal geschlossen. Das soll und darf nicht mehr passieren.

Schlüssel einmal drehen und zu: So war das im März, als Bayern ausnahmslos alle Schulen schloss. Damals spielte es keine Rolle, ob eine Region ein Corona-Hotspot war oder ob man die Infektionen dort an einer Hand abzählen konnte. Ein maximaler Lockdown vermittelte zumindest das Gefühl maximaler Kontrolle. Im nächsten Schuljahr soll sich das ändern. Die Regierung will je nach Region flexibel bewerten, ob Schulen schließen müssen oder nicht. Das ist die einzig richtige Strategie, damit nicht auch noch das neue Schuljahr unter dem Corona-Diktat leidet.

Neues Schuljahr: Corona-Rate je nach Region bewerten

Das Robert Koch-Institut und die Gesundheitsämter analysieren anhand der Infektionszahlen pro 100.000 Bewohner, wie bedrohlich die Lage je nach Region ist – und ob irgendwo strengere Corona-Restriktionen nötig sind. Dass das Kultusministerium jetzt ebenso handelt, kommt jedem Schüler zugute. Warum sollten etwa hunderte Kinder in Berchtesgaden aus ihrem Lernrhythmus gerissen und nach Hause verbannt werden, nur weil in Hof die Infektionsrate steigt?

 

Eltern von Schülern brauchen Planungssicherheit

Der Schutz der Gesundheit muss über allem stehen. Doch ein flächendeckender Lockdown der Schulen darf ab Herbst nur mehr die letzte Option sein. Was jetzt zählt, ist, dass im Klassenzimmer Alltag einkehrt und die Schüler in Ruhe den verpassten Stoff aufholen können. Und Eltern brauchen Planungssicherheit. Wenn sich die Zwangsmaßnahmen an Schulen nach der Infektionsstatistik richten, kann sich jeder Laie in Echtzeit ein Bild von der Lage machen. Dann kommt der Lockdown zumindest nicht ganz aus heiterem Himmel.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren