Newsticker

Söder warnt vor einer Lockerung der Corona-Regeln über Silvester
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Ex-Minister Pschierer schießt gegen Kultusminister Piazolo

Bildungspolitik

17.11.2020

Ex-Minister Pschierer schießt gegen Kultusminister Piazolo

Franz Josef Pschierer teilt auf Facebook gerne aus.
Bild: B. Weizenegger

Der Mindelheimer CSU-Abgeordnete Franz Josef Pschierer nennt den Kultusminister der Freien Wähler eine "klare Fehlbesetzung". Doch nicht nur Piazolo trifft sein Zorn.

Man könnte glatt vergessen, dass Franz Josef Pschierer Mitglied der Partei ist, die, wenn auch zähneknirschend, mit den Freien Wählern nach der Landtagswahl 2018 eine Koalition gebildet hat. Denn der Mindelheimer Abgeordnete und ehemalige Wirtschaftsminister keilt sowohl gegen CSU-Kollegen als auch gegen die Freien Wähler – aktuell gegen den bayerischen Kultusminister Michael Piazolo. Der Ressortchef der Freien sei für ihn " inzwischen eine klare Fehlbesetzung", schrieb Pschierer auf seinem Facebook-Kanal.

Piazolo setze die falschen Akzente. "Früher hieß das: Note ungenügend und Versetzung stark gefährdet!" Die Landesgruppe der Freien Wähler schoss umgehend zurück: "Freche Sprache + Anstandslosigkeit gepaart mit Ahnungslosigkeit. Diese Ihre Kriterien dürften wohl auch der Grund sein, warum Sie keinen Platz mehr im Bayerischen Kabinett haben." Unter seinen Facebook-Fans erntete der einstige Wirtschaftsminister Pschierer aber viel Zustimmung.

Kultusminister Michael Piazolo muss sich gerade Kritik von vielen Seiten anhören. Er ist der erste Schulminister seit Jahrzehnten, der nicht von der CSU kommt.
Bild: Peter Kneffel, dpa

Auch Fraktionschef Kreuzer trafen Pschierers Anklagen

Immerhin verteilt er seinen Zorn gerecht: Ende September hatte es den CSU-Fraktionsvorsitzenden Thomas Kreuzer erwischt. Pschierer hatte beim CSU–Parteitag einen Antrag auf "Liberalisierung der Ladenöffnungszeiten" eingereicht. Er wurde mit knapper Mehrheit abgelehnt. Da erhob Pschierer auf Facebook schwere Vorwürfe gegen Kreuzer. Dieser habe die "Zielrichtung überhaupt nicht verstanden oder die Delegierten bewusst in die Irre geführt". Kreuzer reagierte mit einem wohlüberlegten Statement, in dem er seine Ablehnung begründet. Es beginnt mit den Worten: "Lieber Franz, wir sollten ehrlich bleiben."

Lesen Sie dazu auch: Pschierer legt sich mit Bayerns Lehrern an

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

17.11.2020

Ist denn die Opposition so schwach, dass diese Rolle die CSU selbst - wie in der guten alten Zeit - übernejhmen muss?
Abgehalfterte und Unzufriedene gab und gibt es in der Staatspartei genug, die so alte Rechnungen begleichen. Jetzt gar ein ausrangierter Minister, der seinen Frust freien Lauf lässt. Und für die Zeitung fallen auch noch ein paar Zeilen ab; für den Lokalteil wirds wohl der grosse Aufmacher sein. Ja und der farblose Herr Pschierer kommt nochmals so richtig bedeutend raus.
Das ist Politik, die das Land jetzt braucht - oder?

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren