Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Mehr als 200.000 ukrainische Kinder und Jugendliche an deutschen Schulen angemeldet
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Fasching: Markus Söder erhält Karl-Valentin-Orden - das gefällt nicht jedem

Fasching
30.01.2020

Markus Söder erhält Karl-Valentin-Orden - das gefällt nicht jedem

Markus Söder - verkleidet als Prinzregent Luitpold von Bayern.
Foto: Daniel Karmann, dpa (Archivfoto)

Der Karl-Valentin-Orden der Faschingsgesellschaft Narrhalla ist in die Kritik geraten. Dass Monika Gruber nicht zur Verleihung kommt, hat einen anderen Grund.

„Zum Spaß, mei Liaber, ist der Münchner Fasching net do, da hört sich der Spaß auf!“ Diese Feststellung stammt von Karl Valentin. Und wie so vieles, was der begnadete Wortzerklauberer, Dramatiker und Volkssänger gesagt hat, gilt auch dieser Satz über seinen Tod im Jahr 1948 hinaus. Dass er posthum selbst im Mittelpunkt stehen wird, wenn aus Spaß Ernst wird im Münchner Fasching, konnte Valentin allerdings nicht ahnen. Die alljährliche Verleihung des Karl-Valentin-Ordens durch die Narrhalla, Münchens ältester Faschingsgesellschaft, nämlich ist zu einem Politikum geworden.

Der Karl-Valentin-Orden ist in die Kritik geraten

Diesen Samstag trifft es Ministerpräsident und CSU-Chef Markus Söder. Die Narrhalla hat ihn zum 50. Ordensträger auserkoren, und bis vor ein paar Jahren hätte das nicht weiter für Erregung gesorgt. Schließlich sind auch viele seiner Vorgänger Träger dieses Faschingsordens: Franz Josef Strauß, Edmund Stoiber und Horst Seehofer. Doch der Orden, der auch schon an Luis Trenker, Loriot, Peter Ustinov oder Kardinal Ratzinger, den späteren Papst Benedikt, ging, ist in die Kritik geraten. „Zumindest bei den letzten Ordensträgern kann man nur den Kopf schütteln“, sagt Reiner Knäusl, Vorstand des Valentin-Karlstadt-Fördervereins „Die Saubande“. Der Erste, der den Hütern des Gedenkens an Karl Valentin nicht würdig erschien, war im Jahr 2015 der Sänger Heino. Zum offenen Streit kam es schließlich 2019, als die Narrhalla-Chefs den umstrittenen österreichischen Sänger Andreas Gabalier zur Ehrung in die Bütt holten.

„Ein Orden“, so forderte die Direktorin des „Valentin-Karlstadt-Musäums“, Sabine Rinberger, „sollte sich seinem Namensgeber verpflichtet fühlen“. Zu einer Verständigung des Vereins mit der Narrhalla kam es aber trotz Verhandlungen nicht. Auch Söder passt dem Verein nicht als Ordensträger. „Ein Zusammenhang zu dem hintergründigen Humor Valentins ist bei Markus Söder nicht erkennbar“, bemängelt Vereinsvorstand Knäusl.

Narrhalla-Präsident: Söder beweist Jahr für Jahr Humor

Narrhalla-Präsident Günther Grauer verteidigt die Entscheidung. Valentin, so sagt er, sei ja schließlich selbst ein „Faschingsgänger“ gewesen. Und überhaupt: „Wir sind eine Faschingsgesellschaft, da sollte man nicht alles tierisch ernst nehmen.“ Dass Söder den Orden zurecht erhält, steht für Grauer außer Frage. Jahr für Jahr beweise er beim Politikerderblecken am Nockherberg Humor. Seine Affinität zum Fasching sei leidenschaftlich, seine Kostümierungen bei „Fastnacht in Franken“ seien legendär.

Im Jahr 2013 verkleidete sich Markus Söder im Fasching als Marilyn Monroe. Der Minister Markus Söder stand in einer Gastrolle selbst bereits für „Dahoam is Dahoam“ vor der Kamera. Außerdem ist er Kuratoriumsmitglied der Bayerischen Akademie für Fernsehen und arbeitete vor seiner Politikerkarriere als Redakteur beim Bayerischen Rundfunk.
11 Bilder
Die verrückten Faschingskostüme des Markus Söder
Foto: dpa

Unter einem guten Stern steht der „Große Narrhalla-Ball“ am Samstag im Deutschen Theater dennoch nicht. Dafür gibt es noch einen weiteren Grund. Die eigentlich vorgesehene Laudatorin, die Kabarettistin Monika Gruber, hat abgesagt, weil sie nach einem Streit mit dem Direktor im Deutschen Theater nicht mehr auftritt. Anderswo, so teilt die „Gruberin“ auf Anfrage mit, hätte sie die Rolle gerne übernommen. Für Söder hätte sie sich „schon eine spezielle, nicht ganz so brave Laudatio ausgedacht“. Aber eben nicht im Deutschen Theater. Da hört für die „Gruberin“ der Spaß auf. Fasching hin oder her.

Das könnte Sie auch interessieren: Faschingsumzüge 2020 in Schwaben und Region: Alle Termine, Orte, Zeiten

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

31.01.2020

Zugegeben, diese Entscheidung ist allein deshalb nicht einfach, weil inzwischen bereits ein großer Teil der Welt von Narren regiert wird.

Bezogen auf Bayern ist die Entscheidung für Söder nicht ganz falsch. Und zwar nicht wegen seiner Mimikry in Veitshöchheim, die vor allem das Werk hervorragender Maskenbildung ist. Die Gründe für seine Auswahl sind eher in so tollen Ideen wie der, aus München einen 8. bay. Regierungsbezirk zu machen und dadurch Personalkosten zu sparen oder ganz aktuell, den Landwirten eine "Bauernmilliarde" hinterherzuwerfen, die sie gar nicht wollen, nur damit die vor der bay. Kommunalwahl ihre 150000-Euro-Panzer in der Garage lassen.
Ein weiterer bay. Aspirant, der Söder dicht auf den Fersen war wird der Schmalspurphilosoph Andy Scheuer gewesen sein, der mit seinem Satz, ein Tempolimit verstoße gegen jeden Menschenverstand, dem erkenntnistheoretischen Lebenswerk des Philosophen Immanuel Kant "Kritik der reinen Vernunft" eine ganz neue Richtung gab.

Lebte Karl Valentin noch, gehörten beiden Herren vermutl. zur Kategorie derer, die er bei Gelegenheit gefragt hätte: "Wissen Sie schon, dass man ein weiches Ei nicht als Zahnstocher benutzen soll?"

31.01.2020

Öha, ein echter Schorsch Kr - entweder puristisches CSU-Bashing oder altlinke Nazi-Keule. Der Valentin hätte seine Freud daran gehabt, wenn er sich denn für Politik interessiert hätte. Noch ein Wort zum Söder. Der weiß wenigstens, wann Aschermittwoch ist. Bei anderen Parteien ist eher das ganze Jahr Rosenmontag mit Prinzenpaar-Wahl.

31.01.2020

@ MARKUS STADLER

"Der Valentin hätte seine Freud daran gehabt, wenn er sich denn für Politik interessiert hätte."

Für das Kompliment vielen Dank.
Für die Politik war z. Zt. Valentins eher der Weiß Fertl zuständig. Dessen Spruch, der ihn im 1000jährigen Vogelschiss-Reich beinahe in den Knast gebracht hätte, gilt für die bay. Staatsregierung noch immer: (sinngemäß: "Immer die Schwindel, immer die Krämpf und der Druck von oben".
In diesem Sinne freuen wir uns gemeinsam mit Söder auf den pol. Aschermittwoch in Passau. Bei solchen Anlässen hat die CSU ja bekanntlich ihre zwar am Ende sauteuren aber im Bierzelt und beim Wahlvolk zunächst bestens ankommenden Ideen . . .

31.01.2020

Monika Gruber for Bavarian Reichstschänzler.