Newsticker

Corona-Neuinfektionen mit 23.449 Fällen leicht über Vorwochenniveau
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Für wen die Kälte gefährlich werden kann

Wetter

27.02.2018

Für wen die Kälte gefährlich werden kann

Trotz Sonnenschein klettern die Temperaturen nicht über null Grad.
Bild: Malte Christians, dpa

Im Freistaat herrschen weiter eisige Temperaturen. Wir fragten Experten, ob man noch joggen darf, was Autofahrer beachten sollten und wann es endlich Frühling wird.

Bayern friert. Nur wenige Tage vor dem meteorologischen Frühlingsanfang zieht eisige Kälte durchs Land. Und das bleibt erst einmal so: Meteorologen zufolge wird das Thermometer die ganze Woche nicht über den Gefrierpunkt klettern. Die kälteste Nacht der Woche mit bis zu 16 Grad unter null wird am Mittwoch erwartet. Auch tagsüber bleibt es frostig. Grund genug also, sich Tipps für Eistemperaturen zu holen:

Wer unter Herzrhythmusstörungen leidet oder an einer koronaren Herzkrankheit muss bei dieser Kälte vorsichtig sein. Dies betont Dr. Jakob Berger, Vorstandsmitglied im Bayerischen Hausärzteverband. Schnee räumen sei beispielsweise für diese Patienten tabu. Das Infarktrisiko steige bei Menschen mit Vorerkrankungen. Vorsichtig sollten nach Einschätzung von Berger auch Menschen sein, die Asthma haben oder ein hoch empfindliches Bronchialsystem. Diesen Patienten rät der erfahrene Hausarzt, der in Herbertshofen im Landkreis Augsburg praktiziert, nur mit Schal aus dem Haus zu gehen.

Richtig gekleidet ist Joggen und Radfahren kein Problem

Auch sollte darauf geachtet werden, durch die Nase zu atmen, damit die eiskalte Luft etwas angewärmt ist. Denn die eisige Luft könne Asthmaanfälle begünstigen. Generell sei auch auf warme Schuhe zu achten. Gerade Jugendliche holen sich bei diesen eisigen Temperaturen oft Frostbeulen, die nicht nur schmerzhaft sind, sondern nach Einschätzung von Berger nicht leicht heilen. Wer eine Veranlagung dafür habe, sei gefährdet.

Wer gesund ist, kann nach Ansicht von Dr. Berger auch bei eisigen Temperaturen joggen oder radfahren. Allerdings nur, wenn man wirklich warm angezogen ist. So sollten Jogger und Radfahrer keinesfalls auf Mütze, Schal, Handschuhe und warme Socken verzichten. Auch sollten Sportler bei extrem kalten Temperaturen nach Einschätzung von Berger das Tempo etwas runternehmen und sich in der Kälte nicht so verausgaben.

Kälte macht Schädlingen das Leben schwer

„Richtige Wintersportler scheuen kalte Temperaturen nicht. Es gibt ohnehin kein schlechtes Wetter, sondern nur falsche Kleidung“, sagt Johannes Stadler von der Arber-Bergbahn. Außerdem werden die Pisten mit der Kälte härter und damit besser befahrbar. Verena Lothes, Pressesprecherin der Zugspitzbahn, rät: Wichtig ist, dass man sich warm anzieht.

Bei den Landwirten herrscht keine Aufregung. Im Gegenteil: „Die Schneedecke schützt die im Herbst ausgesäten Pflanzen vor Kahlfrost“, sagt die Pressesprecherin des Bayerischen Bauernverbands, Brigitte Scholz. Außerdem seien Minustemperaturen gut für die Bodenstrukturen und machten Schädlingen das Leben schwer.

Obdachlose suchen Schutz in Tee- und Wärmestuben

Der strenge Frost macht Obdachlosen zu schaffen. Viele von ihnen suchen tagsüber Schutz vor dem eisigen Wind in einer Tee- oder Wärmestube. „Da ist es proppenvoll“, sagte beispielsweise Franz Herzog, der die Teestube „komm“ der Inneren Mission in München leitet. Auch auf der Straße sind Herzog und sein Team unterwegs, um unterkühlten Obdachlosen zu helfen. Er wünscht sich, dass Bürger den Mut finden, auch genauer hinzuschauen, wenn sie jemanden liegen sehen. Man könne versuchen, die Person anzusprechen und im Zweifel Polizei oder Notarzt rufen.

Die Wasserwacht rät davon ab, auf zugefrorene Seen und Weiher zu gehen. „Trotz starker Kälte kann es sein, dass die Eisschicht nicht trägt, weil sich das Wasser darunter zu stark bewegt“, warnt Peter Astashenko vom Bayerischen Roten Kreuz.

Straßenarbeiten sind nur eingeschränkt möglich

Auf dem Main-Donau-Kanal ist die Schifffahrt in den kommenden Tagen wegen der eisigen Temperaturen nur eingeschränkt möglich. An sieben Schleusen zwischen Erlangen und Hilpoltstein werde nur in der Zeit von sechs Uhr morgens bis 22 Uhr abends geschleust, sagte gestern Stefanie von Einem vom Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Nürnberg. Zum Einsatz kommen spezielle Eisstoßer, die immer wieder das Eis von den Schleusenwänden abstoßen, damit keine gefrorenen Brocken auf die Schiffe fallen.

„Bestimmte Arbeiten wie etwa Betonieren oder äußere Verputzarbeiten können bei derartigen Minustemperaturen nicht mehr sinnvoll durchgeführt werden“, sagt Andreas Demharter, Geschäftsführer des Landesverbands Bayerischer Bauinnungen. Der Straßenbau ist derzeit generell eingeschränkt.

Am Sonntag sind im Raum Augsburg bis zu zehn Grad plus möglich

Der ADAC hat die Zahl seiner Gelben Engel aufgestockt, denn: „Bei diesen Witterungsbedingungen erhöht sich erfahrungsgemäß das Pannenaufkommen“, erklärt der Autoklub. „Die häufigste Pannenursache ist eine entladene oder defekte Batterie.“ Weitere Tipps für Autofahrer: den Kühlerfrostschutz und die Scheibenwaschanlage überprüfen, die Türdichtungen mit einem Pflegestift einreiben, damit sie nicht festfrieren. Und ganz wichtig: „Bei Winterwetter liefern nur Winterreifen mit mindestens vier Millimeter Profiltiefe sicheren Halt.“

Ein erster Schritt Richtung Frühjahr ist am Wochenende zu erwarten. Im Laufe des Samstags klettern die Werte auf bis zu fünf Grad plus, am Sonntag sind für den Raum Augsburg zehn Grad und mehrere Sonnenstunden vorhergesagt. Als Vorboten eines verfrühten Starts in den Frühling sei dies jedoch nicht zu verstehen. Zwar dürfen wir nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes Anfang März mit steigenden Plusgraden rechnen.

In den höheren Luftschichten über Kanada und Grönland allerdings – eine Zone, die als „Wetterküche Europas“ bezeichnet wird – soll in der ersten Märzwoche wenig Bewegung stattfinden. Das bedeute: Die Luftmassen über Deutschland verlangsamen sich und kühlen ab. So könnte es bis spät in den März hinein nass und kalt sein. (mit dpa)

Aber die Kälte hat auch Ihre schönen Seiten:

Ein herrlicher Panoramablick bietet sich Spaziergängern zur Zeit am Auensee bei Königsbrunn.
11 Bilder
So schön präsentiert sich der Winter in der Region
Bild: Rudolf Baier
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren