Newsticker

Zahl der Corona-Todesfälle binnen 24 Stunden fast auf Rekordhoch
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Funkenfeuer stürzt zusammen: Zwei Frauen verletzt

Bad Hindelang

19.02.2018

Funkenfeuer stürzt zusammen: Zwei Frauen verletzt

Funkenfeuer haben im Allgäu Tradition. Nun kam es in Bad Hindelang zu einem Unglück.
Bild: Karl-Josef Hildenbrand, dpa (Symbolbild)

Im Oberallgäu kam es bei der traditionellen Winterveranstaltung zu einem Unfall. Die Polizei ermittelt nun, ob und warum zwei Besucherinnen zu nah am Funkenfeuer standen.

Nach dem Unfall beim Funkenfeuer in Bad Hindelang-Unterjoch (Oberallgäu) mit zwei Verletzten hat die Polizei Ermittlungen eingeleitet. Es gehe um die Frage, ob möglicherweise jemand wegen fahrlässiger Körperverletzung zur Rechenschaft gezogen werden könne, sagte Polizeisprecher Sven Hornfischer.

Das Unglück hatte sich am Sonntagabend gegen 20 Uhr ereignet. Rund 300 Menschen waren zum Funkenplatz in dem 350 Einwohner zählenden Dorf gekommen. Wie in den Jahren zuvor hatten die Mitglieder des Vereins „Funkebauar Underjo“ das Fest organisiert und den Funken aufgeschichtet. Etwa zehn Meter sei er hoch gewesen, schätzt ein Augenzeuge.

Beim Anzünden stürzte ein Teil des Haufens in sich zusammen, Holzteile trafen eine 21 Jahre alte Frau aus Niedersachsen und eine 23-Jährige aus Nürnberg. Beide wurden ins Krankenhaus gebracht. Die 21-Jährige erlitt schwere, aber nicht lebensgefährliche Verletzungen im Beinbereich. Die Veranstaltung wurde nach dem Unfall sofort abgebrochen.

Nach ersten Ermittlungen der Polizei befanden sich die meisten Zuschauer an einem vorgesehenen Platz etwa 15 Meter vom Funken entfernt. Nun werde geprüft, ob der mögliche Gefahrenbereich in der Nähe des Feuers mit einer Flatterleine „richtig abgesperrt“ worden sei, sagte Polizeisprecher Hornfischer. Oder ob die beiden Frauen eine Absperrung möglicherweise ignoriert hätten. Nach Angaben der Polizei müssen zahlreiche Zeugen vernommen werden.

Der Verein in Unterjoch organisiert seit Jahren das Funkenfeuer und bisher sei es noch nie zu Zwischenfällen gekommen. Nach dem Unfall seien Feuerwehr und Bergwacht schnell zur Stelle gewesen, sagte der Bad Hindelanger Hauptamtsleiter Karl-Heinz Reimund. Erleichterung herrschte, dass niemand lebensgefährlich verletzt wurde und die Frauen nach Auskunft der Polizei voraussichtlich keine bleibenden Schäden davontragen.

Einsatz wegen Funkenfeuers auch in Füssen

Funkenfeuer müssen von den jeweiligen Veranstaltern bei der Gemeinde gemeldet werden. Auch die Rettungsleitstelle weiß genau, wo Funkenfeuer in der Region stattfinden, damit die Feuerwehren im Ernstfall schnell am Unfallort sind, sagt Füssens Feuerwehrkommandant Thomas Roth. Er musste mit seiner Mannschaft in der Nacht auf Sonntag ebenfalls zu einem Funkenfeuer ausrücken – im Füssener Ortsteil Bad Faulenbach.

Dort sollte das Feuer aber eigentlich erst am nächsten Tag brennen. Ein Unbekannter hatte den Scheiterhaufen samt Hexe vorzeitig entzündet. Ohne Aufsicht sei ein solches Feuer gefährlich, sagt Roth. Menschen könnten zu nah an die Flammen herangehen und sich verletzen. Zudem könnte ein unbemerkter Funkenflug einen Brand verursachen. „Deshalb haben wir es ausgemacht“, sagt Roth. So konnte der Funken am Sonntag ohne Mehraufwand abgebrannt werden.

So viel Glück hatten die Funkenbauer im Oberstdorfer Ortsteil Tiefenbach nicht. Auch dort wurde der Holzhaufen zu früh angezündet. Er musste neu aufgebaut werden.

Einen Unfall wie in Unterjoch habe es in Bad Faulenbach bisher nicht gegeben, sagt Tina Allgaier, Vorsitzende der Interessensgemeinschaft (IG) Bad Faulenbach, die das Funkenfeuer organisiert. Um die Gefahr bei der Veranstaltung mit Umzug klein zu halten, achteten IG-Mitglieder auf den Sicherheitsabstand und wiesen Besucher darauf hin, Kinder im Auge zu behalten.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren