Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland stoppt mehr als 180 Männer bei Fluchtversuch an der Grenze zu Georgien
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Geburtenstation Illertissen: Klinikstreit spaltet den Landkreis Neu-Ulm

Geburtenstation Illertissen
21.10.2016

Klinikstreit spaltet den Landkreis Neu-Ulm

Schwangere Frauen vor verschlossenen Türen.
Foto: Alexander Kaya

Die Bürger entscheiden am Sonntag über die Geburtenstation in Illertissen. Mit dem Votum könnte das Schicksal aller drei Krankenhäuser im Landkreis verknüpft sein.

Es sind drei Fragen, die im Landkreis Neu-Ulm die Gemüter erhitzen, die Region ideologisch spalten und am kommenden Sonntag bei einer Abstimmung beantwortet werden sollen: Die erste zielt auf den Erhalt der Geburtenstation am Illertisser Krankenhaus ab. Dafür plädieren viele Bürger in der betroffenen Stadt und ihrer Umgebung, also im Süden. Die Urheber der zweiten Frage sind gegen einen Erhalt um jeden Preis. Stattdessen soll auf ein Reformpaket für alle drei Kreiskliniken gewartet werden. Der Hintergrund: Die Häuser fahren momentan kräftige Verluste ein, in diesem Jahr rechnen die Verantwortlichen mit rund 3,8 Millionen Euro. Und das schürt Ängste.

Wenn die Misere anhält, könnten die Krankenhäuser schließen müssen – und ein Schicksal teilen, das viele andere Spitäler bereits ereilt hat. In Teilen des Landkreises beäugt man den Illertisser Wunsch deshalb mit großer Skepsis, gerade im Norden, wo sich in Neu-Ulm und Weißenhorn zwei der drei Kliniken befinden. Ein Erhalt der Station in Illertissen würde Millionen verschlingen, behaupten die Gegner: Geld, das im Zuge einer dringend nötigen Reform an anderer Stelle womöglich besser angelegt wäre. Investitionen in die Geburtshilfe seien nicht zu stemmen. Zudem müssten bei einem Erhalt möglicherweise Abteilungen aus Neu-Ulm oder Weißenhorn abgezogen werden.

Dem Bürgerbegehren aus Illertissen hat der Neu-Ulmer Kreistag (mit nördlicher Mehrheit) ein Ratsbegehren entgegengestellt. Dieses hat zum Ziel, die Frage der Geburtshilfe landkreisweit zu beantworten – aber nicht sofort, sondern wenn ein Gutachten für eine Reform der Kliniken vorliegt. Wie der Rettungskurs auszusehen hat, ist allerdings noch unklar. Auch wenn die Studie noch gar nicht fertig ist, überschattet sie die Wahl am Sonntag. Spekulationen über die Verlegung von Abteilungen und Kürzungen schießen ins Kraut, die Nerven in der Region scheinen blank zu liegen: Auf den ersten Blick geht es „nur“ um die Illertisser Geburtenstation, doch im Hintergrund stehen Geld, Ehre und lokale Befindlichkeiten.

Und deshalb ist die dritte Frage auf dem Stimmzettel womöglich die wichtigste. Sie fragt die Wähler, welcher Entscheid im Zweifelsfall Vorrang haben soll. Das zu wissen ist notwendig, weil die Abstimmung zwei Mehrheiten für den ersten und zweiten Bürgerentscheid ergeben könnte. Dann ist wichtig, welchem der beiden Anliegen die Wähler den Vorzug geben. Wie der erste Kreisentscheid in der Geschichte des Landkreises ausgeht, wird mit Spannung erwartet.

Auch Heimatliebe spielt eine Rolle

Die Querelen begannen, nachdem ein Klinikexperte vor einigen Monaten die Schließung der Geburtenstation in Illertissen ins Spiel gebracht hat. Es regte sich Widerstand: Werdende Mütter im südlichen Landkreis könnten nicht mehr ausreichend versorgt werden, hieß es. Immerhin seien in Illertissen jährlich rund 700 Kinder zur Welt gebracht worden. Auch Heimatliebe dürfte dabei eine Rolle spielen: Ohne die Station gibt es künftig keine gebürtigen Illertisser mehr. Deshalb gelangte eine Bürgerinitiative mit dem Titel „Geboren im Süden“ schnell zu beachtlicher Größe: In kurzer Zeit sammelten die Fürsprecher der Geburtshilfe tausende Unterschriften. Mit rund 17000 Autogrammen gelang es mühelos, die Hürde von fünf Prozent der Stimmberechtigten (aktuell rund 132000 Menschen) für einen Entscheid zu überwinden. Diesen Erfolg im Rücken, gehen die Initiatoren des Begehrens selbstbewusst in die Abstimmung. Im Norden hofft man hingegen, genug Wähler für ein Abwarten mobilisieren zu können.

Lesen Sie dazu auch

Zusätzliche Brisanz erfährt die Debatte durch den Umstand, dass die Geburtenstation aktuell geschlossen ist. Das Personal hatte gekündigt. Wie es dazu kam, schildern Gegner und Befürworter unterschiedlich – nur ein Konflikt innerhalb des weitverzweigten Themenkomplexes. Welche Antworten die Bürger auf die Fragen finden, zeigt sich am Sonntag.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.