Newsticker
Intensiv-Mediziner: Intensivstationen brauchen Inzidenz von unter 200 zur Entlastung
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Hitze: 30 Grad und heißer: Bayern schwitzt an Pfingsten

Hitze
09.06.2014

30 Grad und heißer: Bayern schwitzt an Pfingsten

Sonnenbad an einem Berliner Springbrunnen.
2 Bilder
Sonnenbad an einem Berliner Springbrunnen.
Foto: Rainer Jensen (dpa)

Schwitzen ist am Pfingstsonntag angesagt und am Montag soll es sogar noch heißer werden. Es drohen aber auch Gewitter.

Sahara-Hitze in Bayern: Beim bislang heißesten Tag des Jahres sind die Menschen im Freistaat am Sonntag mächtig ins Schwitzen geraten. Am Nachmittag stiegen die Temperaturen verbreitet auf Werte von deutlich mehr als 30 Grad, berichtete eine Meteorologin des Deutschen Wetterdienstes. Am wärmsten war es um 16.00 Uhr in Würzburg und Bamberg mit jeweils 33 Grad, in Nürnberg wurden 32 Grad gemessen.

Warme 10 Grad auf der Zugspitze

Schon am Sonntagvormittag deutete sich der neue Rekord im Freistaat an: Um 10.00 Uhr wurden in Nürnberg bereits 27 Grad registriert, in Bamberg und München waren es auch schon 26 Grad. Selbst auf Deutschlands höchstem Berg ging es - vergleichsweise - heiß her: Auf der 2962 Meter hohen Zugspitze wurden am Sonntag zehn Grad registriert. "Das ist ziemlich viel für da oben", sagte ein Meteorologe.

Sommer-Irrtum 1: Wer mit Flip Flops Auto fährt, hat keinen Versicherungsschutz. Es gibt keine gesetzliche Vorschrift, welches Schuhwerk beim Autofahren zu tragen ist. Flip Flops im Auto sind nicht grob fahrlässig. Im eigenen Interesse sollte man allerdings festes Schuhwerk tragen.
10 Bilder
Die zehn größten Sommer-Irrtümer
Foto: Stephanie Pilick dpa/lbn

Am Pfingstmontag Werte bis 36 Grad

An Pfingstmontag soll es sogar noch etwas heißer werden, dann können vereinzelt Werte von bis zu 36 Grad erreicht werden. Auch in der kommenden Woche geht es erst einmal schweißtreibend weiter: Am Dienstag und Mittwoch werden erneut Höchstwerte von mehr als 30 Grad in Bayern erwartet. Zugleich steigt dann aber die Gewitterneigung.

Heftige Gewitter möglich

Nördlich einer diagonalen Linie vom Hunsrück bis zur Ostsee seien am Sonntagnachmittag Hitzegewitter, Starkregen und Hagel zu erwarten, sagte Tobias Reinartz vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach. Keller und Straßen könnten überflutet werden, Schäden durch bis zu vier Zentimeter große Hagelkörner seien möglich.

Am Pfingstmontag kann es nach DWD-Vorhersage in der Mitte Deutschlands ordentlich gewittern, am Abend auch im Westen und Nordwesten. Im Rest des Landes scheint wieder die Sonne. Dabei bleibt es heiß mit Temperaturen zwischen 30 und 36 Grad. Nur im Nordwesten und an den Küsten ist es etwas kühler.

Am Dienstag erwarten die Meteorologen kräftige Schauer und Gewitter bei bis zu 35 Grad im Osten und Südosten. In der Nacht zum Mittwoch soll es in der Nordwesthälfte regnen und Gewitter geben, am Tag eher in der Südosthälfte des Landes. Die Temperaturen erreichen maximal 32 Grad im Osten und Süden. dpa/lby

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.