Newsticker

US-Regierung rudert zurück: Ausländische Studenten dürfen trotz Corona-Semester bleiben
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. In Schweinfurt häuft sich die Gewalt

Sicherheit

31.08.2017

In Schweinfurt häuft sich die Gewalt

In einer Erstaufnahmeeinrichtung in Schweinfurt häufen sich die Übergriffe.
Bild: Alexander Kaya (Symbolbild)

In einer Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber kommt es regelmäßig zu Schlägereien und auch Attacken auf Polizisten. Was die Regierung dagegen tun will.

Der Angriff einer Gruppe gewaltbereiter Asylbewerber auf Polizisten in der Schweinfurter Erstaufnahmeeinrichtung am Montag war kein Einzelfall. Großeinsätze der Polizei in der Unterkunft in der Kasernenstraße häufen sich. „Allein in den letzten zehn Tagen gab es vier ähnliche Vorfälle in der Einrichtung“, sagt der Sprecher des Polizeipräsidiums, Enrico Ball.

Wie berichtet, haben am Montagnachmittag bis zu 50 Asylbewerber, insbesondere Mitglieder einer syrischen Großfamilie, rund 40 Polizisten mit Fahrrädern, Steinen und Schuhen attackiert. Mehrere Kinder beteiligten sich an der Attacke; eines davon stach mit einem Messer nach einem Polizisten.

Bei dem Einsatz wurden acht Polizisten verletzt. Nur wenige Tage vorher, am 20. August, war es in der Einrichtung zu einer Massenschlägerei zwischen Somaliern und Algeriern gekommen. Dabei prügelten rund 60 Personen aufeinander ein; die Polizei löste den Konflikt mit einem Großaufgebot an Kräften. Ähnliches ereignete sich am 26. Juni, als sich rund 30 Somalier und Armenier schlugen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Schweinfurt: Oft entzünden sich Schlägereien an Kleinigkeiten

Oft entzündeten sich Massenschlägereien an Kleinigkeiten, beantwortet Johannes Hardenacke, Sprecher der Regierung von Unterfranken, die Frage, wie sich der massive Anstieg gewalttätiger Vorfälle in der Unterkunft Schweinfurt erkläre. „Problematisch ist, dass sich bei Streitigkeiten einiger weniger Personen oft Zugehörige ihrer Volksgruppen solidarisieren“, sagt Hardenacke. Vermehrt spielten auch Perspektivlosigkeit wegen schlechter Bleibeperspektiven und Alkohol eine Rolle.

„Schlechte Bleibeperspektiven“ können allerdings nicht der Grund für die massive Attacke auf Polizisten am Montag gewesen sein: Die Mitglieder der syrischen Großfamilie – Vater, Mutter und neun teils erwachsene Kinder –, die die Attacke anführten, sind als Asylberechtigte anerkannt. Was passiert jetzt mit ihnen? An der Anerkennung als Asylberechtigte änderten die mutmaßlichen Straftaten vom Montag nichts, sagt Hardenacke. Als Folge der Angriffe müsse die Familie nun aber umziehen. Entweder in eine eigene Wohnung oder in eine andere Asylunterkunft.

Jacqueline Meyer, Asylsozialberaterin in der Erstaufnahmeeinrichtung, sagt, die elfköpfige syrische Familie sei erst seit kurzem in Schweinfurt und über ein Hilfsprogramm von Griechenland nach Deutschland gekommen. Sie sieht das Zusammenleben vieler Personen auf engstem Raum als Grund für die gewalttätigen Vorfälle. Sie bestätigt aber auch, dass die auf 1460 Personen ausgelegte Unterkunft derzeit nur zur Hälfte belegt ist.

Zahl der Sicherheitskräfte wurde bereits erhöht

Hardenacke zufolge bemüht sich die Regierung von Unterfranken seit Monaten darum, Eskalationen von Gewalt in der Erstaufnahmeeinrichtung zu verhindern. Die Zahl der Sicherheitskräfte sei zweimal verstärkt worden, bei der Belegung der Unterkünfte trenne man nach Volksgruppen, vor Ort gebe es eine Asylsozialberatung, eine psychologische Betreuung und ein Frauenhaus. Zudem würden auffällige Asylbewerber „gezielt angegangen“; die beschleunigte Bearbeitung ihrer Anträge werde beim Bundesamt angeregt, bei Straftaten bemühe sich die Staatsanwaltschaft um beschleunigte Verfahren.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Umfrageinstitut Civey zusammen. Was es mit den Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen
Das könnte Sie auch interessieren