1. Startseite
  2. Bayern
  3. In Tschechien kann man jetzt "Bayern" studieren

Studiengang

15.06.2019

In Tschechien kann man jetzt "Bayern" studieren

Auch das gehört zum Studium: die bayerische Sprache.
Bild: Peter Kneffel, dpa

Manche studieren Jura oder Mathe. Und andere bald: Bayern. In Tschechien geht das ab dem kommenden Herbst.

Sagt der Bayer zum Hund: „Ja wo is er denn?“ Und meint damit: „Bist du ein Hübscher.“ So geht’s schon los. Oder: Warum zuzeln wir, wenn es doch Messer und Gabel gibt? Warum betont der männliche Trachtler ausgerechnet die Waden? Hallooo – die Waden!? Und wer zum Teufel hat die doppelte Verneinung erfunden? Wenn also kein Bayer sein Bayern in Gänze nicht versteht, wie soll das dann, sagen wir, der Tscheche können?

In Tschechien kann man in Zukunft "Bayern" studieren

Ha, sagt da der Tscheche, vielleicht verstehe ich euch ja künftig viel besser als ihr euch selbst. Liegt daran, dass das schöne Bayern ab Herbst ganz offiziell studierbar sein wird. Die Westböhmische Universität Pilsen bietet dann den weltweit ersten Master-Studiengang an, der sich explizit mit Bayern beschäftigt. Eine Art „Studium generale“ für alle diejenigen, die schon einen Bachelor-Abschluss in der Tasche haben und beruflich im Freistaat Fuß fassen wollen.

Bedeutet in der Praxis: Der Student lernt nicht nur Deutsch, sondern je nach Intensität auch a bisserl bis gscheit Bairisch. Er schnuppert in den einen oder anderen hiesigen Betrieb hinein. Und, weil das Ganze ja einen seriös-wissenschaftlichen Charakter hat und sich „Interdisziplinäre Bayernstudien“ nennt: Es gibt jede Menge Theorie aus den Bereichen Politik, Geschichte, Kulturwissenschaft, Archäologie, Wirtschaft und Recht. Einmal Bayern rundum, wenn man so will.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Hochschule Pilsen hat den Studiengang "Bayern" entwickelt

Die Hochschule in Pilsen, knapp eine Autostunde von der bayerisch-tschechischen Grenze entfernt, hat den Studiengang gemeinsam mit der Universität Regensburg entwickelt. Projektleiterin Andrea Königsmarkova sagte der Süddeutschen Zeitung, bisher hätten sich 30 Studierende zur Aufnahmeprüfung angemeldet. Eine zweite Anmeldephase soll es im September geben.

Sollte also demnächst an Lech, Iller oder Isar ein Uni-Absolvent gesichtet werden, der einen Hund anlächelt und mit tschechischem Akzent sagt: „Ja wo is errr dänn?“ – Sie kennen dann den Hintergrund.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier .

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren