Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Deutschland genehmigt Ausfuhr von 178 Leopard-1-Panzern in die Ukraine
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Innere Sicherheit: Zwei Millionen Überstunden bei der bayerischen Polizei

Innere Sicherheit
10.02.2016

Zwei Millionen Überstunden bei der bayerischen Polizei

Zwei Millionen Überstunden bei der Polizei in Bayern. Wie geht es weiter bei der Polizei? (Symbol)
Foto: Thorsten Jordan

Gewerkschaft und Opposition nennen die Arbeitsbelastung bei der Polizei inakzeptabel. Zweifel an der Leistungsfähigkeit aber lässt der Innenminister nicht gelten.

Bayerns Polizisten schieben über zwei Millionen Überstunden vor sich her. Das sind zwar rund eine halbe Million weniger als unmittelbar nach dem Großeinsatz beim G-7-Gipfel im Juni vergangenen Jahres, aber immer noch ein Drittel mehr als im Vergleich zum Vorjahr. Innenminister Joachim Herrmann (CSU), der diese Zahlen gestern bekannt gab, rechnet nicht mit einer schnellen Entspannung. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) nennt die Situation „unakzeptabel“ und fordert – ebenso wie SPD, Freie Wähler und Grüne im Landtag – ein umfassendes Handlungskonzept.

Vielfältige Belastungen für die Polizei

Die Debatte, wie die Polizei nachhaltig entlastet werden könnte, wurde schon vor dem außergewöhnlich herausfordernden Jahr 2015 geführt. Nachdem die Flüchtlingskrise, Anti-Terror-Einsätze und verschiedene Großereignisse den Sicherheitsapparat phasenweise an die Grenze seiner Belastbarkeit brachten, flammt die Diskussion nun erneut auf. SPD, Grüne und GdP etwa fordern unter anderem den Verzicht auf die Begleitung von Schwertransporten, die Entlastung von sachfremden Kontrollaufgaben oder die Einführung der Halterhaftung bei Verkehrsverstößen im fließenden Verkehr – was der Polizei die Ermittlung des Fahrers ersparen würde. Die Freien Wähler werfen Innenminister Herrmann vor, er bleibe Antworten schuldig.

„Auch wenn der Herr Innenminister immer wieder betont, dass der Personalstand bei der bayerischen Polizei noch nie so hoch war wie im Moment, müssen wir sagen, dass Aufgabenfülle und Aufgabendichte noch nie so hoch waren wie heute“, erklärt die GdP. Peter Schall, der Landesvorsitzende der Gewerkschaft, meldet im Gespräch mit unserer Zeitung zudem Zweifel an der Aussagekraft der Zahlen des Ministeriums an. So dürfe etwa die Gesamtzahl der Polizeistellen nicht über die tatsächliche Personalausstattung der einzelnen Dienststellen hinwegtäuschen.

Wie viele Polizisten fehlen dem Freistaat?

In die aktuell 41370 Polizeistellen seien etwa 5000 Ausbildungsstellen und noch einmal so viele Teilzeitstellen eingerechnet. Außerdem seien gerade in ländlichen Dienststellen viele Kollegen aus Altersgründen nicht mehr voll einsatzfähig. Obendrein seien viele Beamte den Dienststellen nur „auf dem Papier“ zugeteilt, tatsächlich aber anderswohin abgeordnet. Im Schnitt, so Schall, fehlten den Inspektionen deshalb etwa 20 bis 30 Prozent ihrer Sollstärke.

Dass die Zahl der Überstunden pro Kopf bei 62 liege, sei „unzumutbar“, sagt Peter Paul Gantzer (SPD). Damit sei die Vorgabe von 25 Überstunden pro Kopf „fast um das Dreifache überschritten“. Zudem handle es sich nur um einen Durchschnittswert. In Einzelfällen schieben Polizisten bis zu 200 Überstunden vor sich her, sagt Gantzer. Der GdP-Chef und der SPD-Politiker räumen aber auch ein, dass die Personalsituation bei der Polizei in Bayern deutlich besser sei als in vielen anderen Bundesländern. Gantzer: „Wir sind gut aufgestellt, aber jeder Polizist mehr würde guttun.“

So will Innenminister Herrmann die Überstunden abbauen

Innenminister Herrmann will den Abbau der Überstunden mit klassischen Methoden voranbringen. Die Präsidien seien gehalten, Spielräume zu nutzen und großzügig Freizeitausgleich zu gewähren. Zweifel an der Leistungsfähigkeit der Polizei lässt Herrmann nicht zu: „Während andere Bundesländer Personal abbauen, haben wir den Personalbestand in den vergangenen Jahren um 3635 Stellen erhöht.“ Seit 2007 sei der Personalstand um rund zehn Prozent gestiegen. "

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.