Newsticker
RKI registriert 64.510 Corona-Neuinfektionen – Inzidenz bei 442,7
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Interview: Gesundheitsminister Holetschek: "Hier im Haus bin ich jetzt der Chef"

Interview
12.01.2021

Gesundheitsminister Holetschek: "Hier im Haus bin ich jetzt der Chef"

Klaus Holetschek ist der neue bayerische Gesundheitsminister. Er folgt auf Melanie Huml, hier im Hintergrund zu sehen, die in die Staatskanzlei wechselt.
Foto: Sven Hoppe, dpa

Plus Bayerns neuer Gesundheitsminister Klaus Holetschek geht selbstbewusst, aber auch mit „Demut und Respekt“ an seine Aufgabe heran. Worauf er bei seiner Arbeit setzen will.

Herr Holetschek, Sie waren knapp ein halbes Jahr lang Staatssekretär im bayerischen Gesundheitsministerium, seit Freitag sind Sie der verantwortliche Minister. Spüren Sie eine Veränderung?

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

12.01.2021

Ist ja gut - wir hoffen das Beste!
Schlechter geht es wirklich nicht!
Eine Schande für Hightech-Germany ...

Permalink
12.01.2021

Ein Ministerium ist nur so gut, wie seine Staatssekretäre!
War er da nicht die ganze Zeit?
Und jetzt das Machogehabe "jetzt bin ich der Chef hier... "
Da fällt mir einiges ein ...
Jetzt schauen wir erst mal ...

Permalink
12.01.2021

Na ja - schlechter geht ja wohl kaum noch, oder?

Permalink
12.01.2021

Holetschek wurde erst im August 2020 Staatssekretär im Gesndheisministerium. Also war er "da nicht die ganze Zeit".

Permalink
12.01.2021

Es wurden einschneidende Beschränkungen der Grundrechte auch zur Einhaltung des Wertes von 50 positiv Getestete pro 100.000 Einwohner beschlossen. Dieser Wert wurde wohl auch festgelegt, damit eine Nachverfolgung durch das Gesundheitsamt möglich ist.
Warum wurde die Nachverfolgung nicht massiv verbessert? Da könnte doch die Bundeswehr aushelfen. Da war fast ein halbes Jahr Zeit das zu organisieren.
Die Bürger werden weggesperrt, weil die Politik nicht in der Lage war diese Engstelle zu beseitigen.

Permalink