Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Pistorius: Bundeswehr auch über 2030 hinaus mit Ausrüstungslücken
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Interview: Gesundheitsminister Holetschek: "Hier im Haus bin ich jetzt der Chef"

Interview
12.01.2021

Gesundheitsminister Holetschek: "Hier im Haus bin ich jetzt der Chef"

Klaus Holetschek ist der neue bayerische Gesundheitsminister. Er folgt auf Melanie Huml, hier im Hintergrund zu sehen, die in die Staatskanzlei wechselt.
Foto: Sven Hoppe, dpa

Plus Bayerns neuer Gesundheitsminister Klaus Holetschek geht selbstbewusst, aber auch mit „Demut und Respekt“ an seine Aufgabe heran. Worauf er bei seiner Arbeit setzen will.

Herr Holetschek, Sie waren knapp ein halbes Jahr lang Staatssekretär im bayerischen Gesundheitsministerium, seit Freitag sind Sie der verantwortliche Minister. Spüren Sie eine Veränderung?

Klaus Holetschek: Ja, die Verantwortung ist sicherlich gewachsen. Ich habe mit Ministerin Huml gut zusammengearbeitet. Wir waren ein Team und ich weiß, worum es hier geht. Ich gehe mit Demut und Respekt an die Aufgabe heran.

Sie sind mit mächtig viel Vorschusslorbeeren ins Amt gestartet. Es heißt, Sie seien ein zupackender, entschlussfreudiger Praktiker. Jetzt mal ganz praktisch: Wo packen Sie zuerst an?

Holetschek: Ich glaube, dass wir flexibler und effektiver werden und dass wir Prozesse optimieren müssen. Ein Beispiel ist das Impfen. Wir haben den ersten Aufschlag gemeinsam mit Oberbürgermeistern und Landräten gut hinbekommen. Jetzt geht es darum, das zu verstetigen. Aktuell haben wir bereits mehr als 124.000 Menschen ein erstes Mal geimpft. Zugleich müssen wir überlegen, wie wir noch schneller werden können, sobald mehr Impfstoff zur Verfügung steht. Vor allem brauchen wir eine Antwort, wie wir die Menschen erreichen, die nicht mehr mobil sind und deshalb nicht problemlos zu den Impfzentren kommen können. Ich denke da zum Beispiel an den Einsatz von Impfbussen. Außerdem müssen wir uns auf mögliche neue Probleme durch Mutationen des Virus einstellen. Ich setze dazu eine Expertenkommission ein. Sie soll untersuchen, wie groß die Gefahr ist und welche Handlungsmöglichkeiten wir haben.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Wer sich Pressemitteilungen des Ministeriums aus der Vor-Corona-Zeit anschaut, der bekommt den Eindruck von einer Behörde, die ruhig und gemächlich ihre Arbeit macht. Da wird im Frühling vor Zecken gewarnt, im Herbst zur Grippeschutzimpfung aufgerufen und zwischendurch ein bisserl Gesundheitspolitik gemacht. Jetzt geht es deutlich brisanter zur Sache. Wie geht das, eine Behörde mit standardisierten bürokratischen Abläufen zu einem schnell reagierenden Krisen-Aktionszentrum zu machen?

Holetschek: Gute Frage. Die ehrliche Antwort lautet: Das ist selbstverständlich nicht einfach, weil es für diese besondere Situation keine Blaupause gibt. Aber ich bin da guter Dinge. Ich erlebe die Mitarbeiter hier im Ministerium und draußen in den Gesundheitsämtern als äußerst motiviert und engagiert. Jetzt kommt es darauf an, uns von bürokratischen Abläufen ein Stück weit zu verabschieden, um schneller und flexibler zu werden. Da haben wir noch Potenzial. Bürokratische Hemmnisse müssen beseitigt werden, jeder muss Verantwortung übernehmen. Daran arbeiten wir. Fehler können passieren, nur wiederholen dürfen sie sich nicht.

Die Opposition im Landtag hat vor Ihrer Ernennung nicht mit Kritik an der bisherigen Arbeit des Ministeriums gespart: Testpannen im Sommer, der Streit um die Kühlboxen für Impfstoffe, Mängel in der Digitalisierung der Gesundheitsämter. Können Sie Kritik annehmen?

Holetschek: Ich bin ein Mensch, der nach dem Motto lebt, dass wir uns immer darum bemühen sollten, besser zu werden. Konstruktive Kritik nehme ich gerne an, Kritik rein aus politischem Kalkül akzeptiere ich nicht. Im Nachhinein klüger zu sein, ist einfach. Aber noch einmal: Ich stelle mich jeder konstruktiven Diskussion. Das war immer mein Credo und so bleibt es.

Wo gibt es aus Ihrer Sicht den größten Handlungsbedarf?

Holetschek: Wir haben nie gedacht, dass der Öffentliche Gesundheitsdienst jemals in eine solche Situation kommen könnte wie jetzt. Deshalb haben wir erst einmal das Personal massiv aufgestockt. Aktuell liegt der Fokus auf der Bekämpfung der Pandemie. Danach aber müssen wir die Lehren aus den Erfahrungen ziehen. Da müssen wir radikal und mutig denken und handeln. Wir haben die Chance, stärker aus der Krise herauszukommen, als wir hineingegangen sind. Insbesondere bei der Pflege brauchen wir konkrete Maßnahmen zur Verbesserung der Situation. Diskutiert wird darüber schon lange. Es ist an der Zeit, endlich zu handeln.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Noch mal zu Corona. Lassen Sie uns doch die einzelnen Streitthemen durchgehen. Beginnen wir mit der Impfstrategie. Hier wird ein „regionaler Flickenteppich“ kritisiert. Angeblich macht es jeder Landrat und jeder Oberbürgermeister ein bisschen anders und die Bürger sind offenbar unterschiedlich gut informiert.

Holetschek: Als ehemaliger Bürgermeister sehe ich das anders. Wir haben in Zusammenarbeit mit Landräten und Oberbürgermeistern in Rekordzeit 99 Impfzentren etabliert. Das hat gut funktioniert. Das sollten wir so fortsetzen. Der Staat muss die Leitplanken einziehen, vor Ort wissen Bürgermeister und Landräte am besten, wie so etwas praktisch und zielorientiert umzusetzen ist.

Einigermaßen grotesk erscheint die Sache mit den Campingboxen, die zur Kühlung des Impfstoffs genutzt werden. Es gibt einen Hersteller von Spezialboxen, der sagt, dass Campingboxen für den Zweck nicht taugen.

Holetschek: Dass es an einigen Orten Probleme gab, lag nicht an den Kühlboxen, sondern an falscher Handhabung. Die Kühlboxen wurden durch das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit umgehend überprüft.

Ein Dauerthema ist die Überlastung der Gesundheitsämter. Die Software SORMAS zur Nachverfolgung wird angeblich nur von einem der 76 Gesundheitsämter in Bayern genutzt, zumeist werde noch mit Stift und Papier gearbeitet. Wie sehen Sie die Lage?

Holetschek: Wir haben im Moment 19 Gesundheitsämter, die SORMAS aktiv nutzen, weitere 14 sind unmittelbar vor der Freischaltung und weitere folgen. Ich gehe davon aus, dass das Thema bis spätestens 1. Februar größtenteils umgesetzt ist.

 

Im Sommer lautete das Motto „Testen, Testen, Testen“. Aktuell steht das nicht im Vordergrund, weil angesichts der hohen Infektionszahlen ohnehin kaum mehr Nachverfolgung möglich ist. In einigen Wochen könnte das – hoffentlich – wieder anders sein. Muss dann die Teststrategie zielgenauer organisiert werden?

Holetschek: Dass Nachverfolgung nicht mehr möglich ist, stimmt nicht, sie wird nur schwieriger, je höher die Inzidenzwerte sind. Wir testen nach wie vor in hohem Maße und auch ganz gezielt in Alten- und Pflegeheimen sowohl Besucher als auch Personal. Wir bleiben bei dem Dreiklang: Impfen, Testen, Nachverfolgung. Klar ist, dass die Teststrategie immer weiter optimiert und angepasst wird.

Muss bei der Kontrolle der Corona-Regeln nachgebessert werden? Gemeindetagspräsident Uwe Brandl hat vorgeschlagen, zur Kontrolle der 15-Kilometer-Regel für Hotspots Handydaten zu nutzen. Was sagen Sie dazu?

Holetschek: Im Grundsatz verstehe ich Vorstöße, die den Gesundheitsschutz in einer Pandemie stärken wollen. Aber diesen Vorschlag unterstützen wir nicht, da es erhebliche rechtliche Bedenken gibt. Außerdem stellen sich die Fragen nach der praktischen Anwendbarkeit.

Die SPD-Gesundheitspolitikerin Ruth Waldmann hat im Landtag die provozierende Frage gestellt, wer denn nun der Corona-Koordinator in Bayern ist. Haben Sie eine Antwort?

Holetschek: Ich schätze Frau Waldmann als Fachpolitikerin, aber sie weiß natürlich, dass Corona eine Querschnittsaufgabe ist, an der die Staatskanzlei und mehrere Ministerien beteiligt sind. Hier im Haus bin ich jetzt der Chef.

Lesen Sie dazu auch:

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

12.01.2021

Ist ja gut - wir hoffen das Beste!
Schlechter geht es wirklich nicht!
Eine Schande für Hightech-Germany ...

12.01.2021

Ein Ministerium ist nur so gut, wie seine Staatssekretäre!
War er da nicht die ganze Zeit?
Und jetzt das Machogehabe "jetzt bin ich der Chef hier... "
Da fällt mir einiges ein ...
Jetzt schauen wir erst mal ...

12.01.2021

Na ja - schlechter geht ja wohl kaum noch, oder?

12.01.2021

Holetschek wurde erst im August 2020 Staatssekretär im Gesndheisministerium. Also war er "da nicht die ganze Zeit".

12.01.2021

Es wurden einschneidende Beschränkungen der Grundrechte auch zur Einhaltung des Wertes von 50 positiv Getestete pro 100.000 Einwohner beschlossen. Dieser Wert wurde wohl auch festgelegt, damit eine Nachverfolgung durch das Gesundheitsamt möglich ist.
Warum wurde die Nachverfolgung nicht massiv verbessert? Da könnte doch die Bundeswehr aushelfen. Da war fast ein halbes Jahr Zeit das zu organisieren.
Die Bürger werden weggesperrt, weil die Politik nicht in der Lage war diese Engstelle zu beseitigen.