Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russische Attacken im Donbass dauern trotz Schnee und Kälte an
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Justiz: „Schneeflockenkinder“: Prozess geht in nächste Runde

Justiz
27.03.2018

„Schneeflockenkinder“: Prozess geht in nächste Runde

Staatsanwaltschaft legt Berufung gegen Freispruch für Netzwerk Embryonenspende ein

Der Streit über die Rechtmäßigkeit von Embryonenspenden geht in die nächste Runde. Die Staatsanwaltschaft Augsburg teilte gestern erwartungsgemäß mit, nach dem Freispruch des Amtsgerichts Dillingen für das „Netzwerk Embryonenspende“ in Berufung zu gehen.

Der Verein aus Höchstädt (Kreis Dillingen) vermittelte in 33 Fällen in den Jahren 2014 und 2015 Embryonen, die bei künstlichen Befruchtungen übrig geblieben sind, an ungewollt kinderlose Paare. Die Staatsanwaltschaft sieht darin einen Verstoß gegen das Embryonenschutzgesetz. Das Amtsgericht Dillingen hat drei Verantwortliche des Netzwerks in erster Instanz freigesprochen. Allerdings nicht, weil es davon überzeugt war, dass das Handeln der Angeklagten rechtens war, sondern weil sich diese in einem Graubereich bewegten. Die Weitergabe von unbefruchteten Eizellen ist verboten, allerdings ist im Gesetz nicht klar geregelt, ab wann eine Eizelle als befruchtet gilt.

Genau das sollte höchstrichterlich entschieden werden, erklärte vergangene Woche der Dillinger Amtsrichter Patrick Hecken und umging eine Grundsatzentscheidung, indem er urteilte, dass die Angeklagten aufgrund der unklaren Gesetzeslage nicht wissen konnten, dass ihr Handeln illegal war. Die Staatsanwaltschaft strebt nun aber eine grundsätzliche Entscheidung des Themas an, wie Sprecher Matthias Nickolai erklärte. Durch die eingelegte Berufung wird der Fall rund um die „Schneeflockenkinder“, so werden durch Embryonenspende entstandene Kinder genannt, vor dem Landgericht möglicherweise komplett neu aufgerollt. (bmi)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.