Newsticker

USA: Fünf Millionen gemeldete Corona-Infektionen seit Beginn der Pandemie
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Kalbende Kuh greift Sennerin und Wanderer an

Nußdorf am Inn

02.08.2020

Kalbende Kuh greift Sennerin und Wanderer an

Je weiter weg, desto besser: Wer beim Wandern mit viel Abstand an Kühen vorbei geht, vermeidet Unfälle.
Bild: Angelika Warmuth, dpa

Eine Kuh auf einer Alm bei Nußdorf am Inn hat eine Sennerin angegriffen, als sie ihr beim Kalben helfen wollte. Die 47-Jährige wurde dabei schwer verletzt.

Eine kalbende Kuh hat in Oberbayern eine Sennerin schwer verletzt. Ein Rettungshubschrauber brachte die 47-Jährige ins Krankenhaus. Ein Wanderer hatte die Frau von einer nahe gelegenen Alm zu der Kuh geholt, die am Heuberg in Nußdorf am Inn im Landkreis Rosenheim verzweifelt versuchte, ihr Kalb zu gebären. Die erfahrene Almhirtin wollte der Kuh helfen. Das Tier griff sofort an. Als der Wanderer der Frau zu Hilfe eilen wollte, attackierte die Kuh auch ihn. Schließlich wurde der Bauer auf den dramatischen Vorfall aufmerksam und wehrte die Kuh mit Stockschlägen ab.

Die Sennerin wurde an Kopf und Oberkörper schwer verletzt

Dadurch bewahrte er die 47-Jährige nach Angaben der Polizei vermutlich vor Schlimmerem bewahrt. Diese erlitt schwere Verletzungen am Kopf und Oberkörper. Es bestehe keine Lebensgefahr mehr, ihr Zustand sei stabil, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag. Der Wanderer blieb bei dem Angriff der Kuh am Freitag unverletzt. Das Kalb war eine Frühgeburt und kam tot zur Welt.

Die Polizei appellierte angesichts des Vorfalls an Ausflüglerinnen und Ausflügler in den Bergen, sich Kühen nur vorsichtig zu nähern und diesen möglichst aus den Weg zu gehen. Selbst erfahrene Menschen wie die Almerin, die sich gut mit Tiere auskennen, könnten Opfer von Kuh-Attacken werden, warnte die Polizei. (dpa/lby)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren