1. Startseite
  2. Bayern
  3. Kinderporno-Skandal: Verdächtiger Logopäde muss vor Gericht

Würzburg

06.12.2019

Kinderporno-Skandal: Verdächtiger Logopäde muss vor Gericht

Der im Würzburger Kinderporno-Fall verhaftete Logopäde wird nun angeklagt.
Bild: Daniel Karmann, dpa (Archiv)

Plus Kindesmissbrauch in 66 Fällen wird einem 37-jährigen Logopäden aus Würzburg vorgeworfen. Nun hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen ihn erhoben.

Ein 37-jähriger Logopäde aus Würzburg muss sich für schwere Übergriffe auf ihm anvertraute Kinder im kommenden Frühjahr vor Gericht verantworten. Auf Anfrage bestätigte die Generalstaatsanwaltschaft Bamberg am Freitag einen lange erwarteten rechtlichen Schritt nach den monatelangen Ermittlungen: Sie hat wegen des Vorwurfs von sexuellem Missbrauch von Kindern in 66 Fällen Anklage gegen den Würzburger erhoben.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Dem Logopäden aus Würzburg droht eine lange Freiheitsstrafe

Umfangreiche Ermittlungen einer Sonderkommission der Polizei ergaben: Der Beschuldigte soll sich zwischen 2012 und 2019 wohl sieben männliche Opfer unter sechs Jahren gesucht haben. Man könne davon ausgehen, dass es immer Buben waren, "bei denen zu erwarten war, dass sie sich nicht an Eltern oder Erzieher wenden", sagt Generalstaatsanwalt Thomas Janovsky in Bamberg. "In der Regel war es immer nur ein Kind, solange, bis dieses die Einrichtung verließ oder der Behandlungsvertrag endete."

Das Gesetz sieht für derartige Taten eine Freiheitsstrafe von bis zu 15 Jahren vor, teilte die bayerische Zentralstelle Cybercrime am Freitag mit. Der Beschuldigte sitzt seit 21. März in Untersuchungshaft.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Verdächtiger hat Kindesmissbrauch bei der Polizei gestanden

In vergleichbaren Fällen wie etwa beim Prozess um die Kinderporno-Plattform "Elysium" hatten Angeklagte geschwiegen und sich jeden Punkt mühsam beweisen lassen. In diesem Fall ist der Angeklagte geständig.  "Wir werden auch im Prozess an der Aufklärung konstruktiv mitarbeiten," sagt Verteidiger Jan Paulsen. 

Zwei Kindertagesstätten und zwei Praxen des Sprachtherapeuten seien Tatorte gewesen. Das dortige Personal hat nach den Erkenntnissen der Zentralstelle Cybercrime nichts von den Missbrauchstaten bemerkt.

Eine betroffene Mutter machte ihrem Zorn in teilweise nicht druckreifen Formulierungen Luft: "Der soll weggesperrt werden, für immer. Der soll nie wieder frische Luft atmen dürfen", sagt sie über den verdächtigen Logopäden, dem sie – wie andere Eltern – ihr behindertes Kind anvertraut hatte.

Die Polizei hat betroffenen Eltern nach Abschluss der Ermittlungen vertraulich Informationen zur Verfügung gestellt. Damit sollen Therapeuten ihren Kindern helfen, das Erlebte verarbeiten zu können. Dies erfordert aber nach Schilderungen der Eltern großes zeitliches Engagement und finanzielle Anstrengungen, die zunächst von den Betroffenen selbst gestemmt werden müssen. 

Würzburger Kinderporno-Fall: Sicherungsverfahrung wird geprüft

Die Anklage wurde bereits am 20. November erhoben, wie die Behörde am Freitag in Bamberg mitteilte. Wegen des Alters der Tatopfer wurde die Anklage zur Jugendschutzkammer des Landgerichts Würzburg erhoben.

Die entscheidet, ob die Anklage zur Verhandlung zugelassen wird und bestimmt einen Prozesstermin in Würzburg. In der Hauptverhandlung werde auch zu prüfen sein, ob die Anordnung einer Sicherungsverwahrung in Betracht kommt, hieß es gegenüber dem evangelischen Pressedienst.

Die Ermittler mussten 23.000 widerliche Bild- und Videodateien sichten. Die bei dem Logopäden in Würzburg gefundenen Kinderpornos stammen nicht alle von ihm, sondern wurden teilweise in Tauschbörsen gehandelt. Ermittler glauben, sie seien teilweise in ost- und südeuropäischen Nachbarländern sowie in Nord- und Mittelamerika aufgenommen worden.

Der 37-Jährige war nach Einschätzung der Ermittler Alleintäter. Sein mit ihm verheirateter Mann wusste nichts vom Tun seines Partners. Die Ermittlungen gegen ihn sind eingestellt, er hat aber seinen Arbeitsplatz verloren und Würzburg verlassen.

Die Nachforschungen haben in anderen Fällen zu 42 weiteren Ermittlungsverfahren und zehn Verdächtigen im In- und Ausland geführt. In einem der Fälle, die Generalstaatsanwalt Janowsky schilderte, zeigten sich erschütternde Details: Ein Täter hatte gezielt die Bekanntschaft der Mutter eines fünfjährigen Buben gesucht. Er plante, den Jungen "am folgenden Wochenende sexuell zu missbrauchen", so der Generalstaatsanwalt. Vorher konnte der Mann festgenommen und "vor allem ein weiterer Missbrauch des Kindes verhindert werden".

Lesen Sie dazu aus unserem Archiv: Missbrauch in Würzburger Tagesstätte: Eine Mutter bricht ihr Schweigen

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren