Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Mehrere Tote bei russischen Angriffen auf Cherson und Charkiw
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Kirche: Nach Erkrankung: Papst Benedikt geht es besser

Kirche
10.08.2020

Nach Erkrankung: Papst Benedikt geht es besser

Der emeritierte Papst Benedikt XVI. ist an einer schmerzhaften Gesichtsrose erkrankt.
Foto: Sven Hoppe, dpa

Privatsekretär Georg Gänswein berichtet gegenüber unserer Redaktion über den Zustand des früheren Papstes. Der befindet sich auf dem Weg der Besserung.

Der an Gesichtsrose erkrankte Benedikt XVI. befindet sich laut seinem Privatsekretär Georg Gänswein auf dem Weg der Besserung. „Die Krankheit ist am Abklingen“, sagte Gänswein auf Nachfrage unserer Redaktion. Die Arzneimittel, die der emeritierte Papst gegen die Viruserkrankung einnehmen muss, hätten den 93-Jährigen geschwächt, doch „seit drei bis vier Tagen werden die Medikamente zurückgefahren“, erzählte der Kurienerzbischof.

Bei der Gesichtsrose, eine Form der Gürtelrose, die laut Gänswein vor allem die rechte Gesichtshälfte des früheren Papstes befallen hat, handelt es sich „um eine Erkrankung, die sehr schmerzhaft ist, aber nicht zum Tode führt“. Herpes Zoster, so der medizinische Fachausdruck, ruft zumeist einen schmerzhaften Hautausschlag mit Blasenbildung hervor und tritt häufig bei älteren Menschen auf. Teilweise kommt es dabei zu schweren Schmerzschüben und Komplikationen bis hin zu Hirnhaut-, Hirngewebs- oder auch Rückenmarksentzündungen.

Gesichtsrose: "Das sind Schmerzen, die ich meinem ärgsten Feind nicht wünsche"

Gegenüber unserer Redaktion sprach der 64-Jährige, der nach der Wahl Joseph Ratzingers zum Papst am 19. April 2005, dessen Privatsekretär wurde, am Sonntag offen über den Gesundheitszustand von Benedikt XVI.: „Das sind Schmerzen, die ich meinem ärgsten Feind nicht wünsche.“ Die Krankheit sei ausgebrochen, als das frühere Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche Mitte Juni nach Regensburg flog, um seinen im Sterben liegenden Bruder Georg Ratzinger ein letztes Mal zu besuchen. „Nach dem Tod des Bruders kamen die Schmerzen“, berichtete Gänswein.

Der Privatsekretär äußerte sich auch zu Schlagzeilen in den vergangenen Tagen, die suggeriert hätten, dass Benedikt XVI. bereits auf dem Sterbebett liege. Dadurch sei der Eindruck entstanden, der frühere Papst hätte in Erwartung seines baldigen Todes erst kürzlich seine künftige Grabstätte in den Vatikanischen Grotten unter dem Petersdom bestimmt. Gänswein betonte, dass Benedikt XVI. jedoch bereits 2006 sein Testament verfasst habe. „Wie lang der liebe Gott ihn am Leben lässt, weiß keiner von uns“, sagte der Erzbischof.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.