Newsticker
EU kauft bis zu 1,8 Milliarden weitere Biontech-Impfdosen
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Kommentar: Corona-Krise: Die Vorsicht an Schulen bleibt richtig

Kommentar
03.05.2021

Corona-Krise: Die Vorsicht an Schulen bleibt richtig

Tests an Schulen sind seit Ende der Osterferien vorgeschrieben.
Foto: Sven Hoppe, dpa

Markus Söder setzt bei der Öffnung der weiterführenden Schulen weiter auf schärfere Grenzwerte als vom Bund verlangt. Und er hat Recht damit.

Die Zahl der Neu-Infizierten liegt gerade unter den Jugendlichen weiter deutlich über dem Durchschnitt aller Altersgruppen in Bayern. Es ist deshalb richtig, wenn Ministerpräsident Söder (CSU) dem Drängen der Freien Wähler nach schneller Öffnung der weiterführenden Schulen nicht nachgeben will. Zwar können Schnelltests in den Schulen Ansteckungen erschweren. Bei sehr hoher Inzidenz bleibt jedoch die Gefahr zu groß, dass unerkannte Infektionen in die meist noch ungeimpften Familien getragen werden.

In höheren Jahrgangsstufen funktioniert der Distanzunterricht gut

Diesem Risiko steht der nachvollziehbare Wunsch nach schneller Rückkehr der Schüler in die Klassenzimmer gegenüber. Allerdings bleiben nur noch drei Schulwochen bis Pfingsten – und gerade in den höheren Jahrgangsstufen funktioniert der Distanz-Unterricht inzwischen meist gut.

In den Grundschulen ist die Lage anders: Hier sind die Inzidenzen niedriger. Vor allem aber ist der Distanzunterricht umso schwieriger, je jünger die Schüler sind. Insofern ist Söders Plan, Grundschülern vor den Ferien zumindest in geteilten Klassen noch je eine Woche in den Schulen zu ermöglichen, nachvollziehbar und richtig. Und für alle anderen bleibt die berechtigte Hoffnung, dass mit weiter sinkenden Corona-Zahlen zumindest nach Pfingsten eine Rückkehr ins Klassenzimmer wieder möglich wird.

Lesen Sie dazu den Artikel Schulen lockern, Wirte hoffen: Söder kündigt neue Corona-Regeln an

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

04.05.2021

Da hat einer immer noch nichts verstanden. Warum sind die Inzidenzwerten in dieser Zielgruppe wohl so hoch? Weil flächendeckend (!) in den Schulen getestet wurde. Ich schlage solche Tests mal flächendeckend in der Industrie und in Behörden vor. Die daraus resultierenden Inzidenzwerte wären dann interessant. Kämen dann auch die Vorschläge, einfach mal alle Betriebe dicht zu machen deswegen? Wohl kaum. Aber mit Kindern und Schülern kann man das ja machen - und das schon seit Monaten. Die Rechnung werden wir präsentiert bekommen.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren