Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj nimmt Putins Atomwaffen-Drohungen ernst
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Kommentar: Lasst die Hausärzte endlich impfen!

Lasst die Hausärzte endlich impfen!

Kommentar Von Markus Bär
10.03.2021

Warum muss mit dem Impfen in den Hausarztpraxen bis Mitte April gewartet werden?

Man kann ja für manche Dinge in dieser Pandemie Verständnis haben. Etwa, dass nicht sofort zu Beginn der Impfkampagne genug Dosen für alle Impfwilligen verfügbar sind. Weil die Produzenten nicht hexen können. Weil viele Situationen neu sind und dann im Prozess eben Fehler passieren. Doch auch bei sehr wohlwollender Betrachtung kann man sich nicht des Eindrucks entziehen, dass man vieles auch hätte leichter haben können.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Es ist genügend Impfstoff vorhanden

Ein Beispiel: Wir haben offenbar reichlich Impfstoff von AstraZenica übrig, der nicht genutzt wird. Und wir haben ein dicht gestricktes Netz aus Hausärztinnen und Hausärzten, die rasch impfen können – und auch wollen. Warum muss jetzt unbedingt bis April gewartet werden? Geht es um die Frage der Reihenfolge? Hausärztinnen und Hausärzte wissen schon, wer als Erster und wer eher als Zweiter geimpft werden muss. Die Entscheidungskompetenz sollte ihnen der Freistaat einfach pragmatisch zubilligen. Es kommt einem so vor: Die Amerikaner fangen an zu impfen und lösen Probleme, wenn sie auftauchen. Wir lösen erst die Probleme – und fangen dann vielleicht mal richtig an.

Lesen Sie dazu auch: Hausärzte wollen schnell mit dem Impfen beginnen

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.
 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

11.03.2021

Ihrem Kommentar, Herr Bär, kann ich nur zustimmen. Das Argument, man könne die Hausärzte erst heran lassen, wenn man genügend Impfstoff (d.h. VIEL mehr) habe, greift nicht. Eine einfache Lösung wäre, den Hausärzten zunächst zu erlauben, ausschließlich bestimmte Patienten zu impfen; z.B. aus den Risikogruppen 1 und 2. Dazu werden keine gigantischen Mengen an Impfstoff benötigt. Andererseits würde die vorhandenen Vaccine SOFORT verimpft.

Permalink
12.03.2021

Die Hälfte der über 80igjährigen hatte noch kein Impfangebot. Viele Erzieherinnen und Lehrerinnen auch nicht. Kann es sein, dass die Prio-Gruppe ältere und kranke Menschen durch die Priogruppe Privatpatienten abgelöst werden soll?

Permalink
10.03.2021

Wir sind ja vor lauter Überbürokratisierung nicht mal im Stande, die Probleme zu lösen. Geschweige denn, mit dem Impfen endlich mal richtig anzufangen.
Armes Deutschland!!!

Permalink